Cricket-Crashkurs auf der Pfingstweidwiese

Unter bewölktem Himmel versammelten sich letzten Sonntag einige Cricket-Begeisterte und Neugierige zu einem Schnuppertraining im Pfingstweid Park. Am Ende konnten mehrere kleine Spiele durchgeführt werden.

DSC09605
Für viele war es der erste Kontakt mit der Sportart Cricket. (Quelle: Ladina Cavelti)

Eine ausgelassene Stimmung herrschte, als die Besucher:innen des Crickettrainings im Pfingstweid Park in den Kreis gerufen wurden, um die Cricket-Regeln zu besprechen. Fast allen waren die Regeln des Spiels noch unbekannt. Mithilfe von Plakaten erklärten junge Geflüchtete aus Afghanistan die Grundprinzipien der Sportart, die in ihrem Herkunftsland grosse Beliebtheit geniesst. Nach der Theorie ging es in die Praxis. «Probieren wir es einfach aus», sagte der Teamleiter. In verschiedenen Gruppen wurde das Schlagen, Werfen und Fangen geübt.

DSC09514-2
Zu Beginn wurden die Grundlagen von Cricket erklärt. (Quelle: Ladina Cavelti)

Im Cricket gibt es zwei Teams, bestehend aus je elf Spieler:innen, die gegeneinander antreten. Ein Team schlägt den Ball, während das andere Team diesen wirft und einfängt. Das Team, das schlägt, versucht Punkte zu erzielen, während das Team auf dem Feld versucht, den Ball möglichst schnell wieder zu den sogenannten «Stumps» zu bringen, drei Holzstäben. Je nachdem, wie ein Ball geschossen wird, gibt es eine unterschiedliche Punkteverteilung. Wird der Ball direkt gefangen, ist die Person am Schläger out. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln.

Übrigens: Wusstest du, dass Cricket mit 2.5 Milliarden Fans nach Fussball die zweitbeliebteste Sportart der Welt ist?

Die grösste Herausforderung war der Umgang mit dem Cricketschläger. Den Schläger hält man mit einer besonderen Technik, um den Ball möglichst weit schlagen zu können. Doch nur schon den Ball zu treffen, verlangt Geschick. Während sich eine Gruppe mit den Cricketschlägern beschäftige, übten die anderen Fangen und Werfen. Beim Fangen ist es wichtig, die Hände wie beim Volleyball zusammenzuhalten, damit der Ball nicht durchrutschen kann.

DSC09655
Gespielt wurde nach den T20-Regeln. (Quelle: Ladina Cavelti)

Aus der Entfernung sah der Pfingstweid Park aus wie ein grosses Gewusel. Bälle flogen in hohem Bogen durch die Luft, Kinder lachten und irgendjemand rannte immer queer über den Platz, um Bälle einzusammeln. Nach der Übungssession wurde das Gelernte in einem Turnier umgesetzt. Hier wurde das Prinzip des Spiels dann immer klarer. Die Bälle flogen weit und alle versuchten mit viel Elan für ihr Team Punkte zu erzielen. Das Zählen der Punkte übernahmen allerdings die Cricket-Experten, da dies ziemlich kompliziert ist. Nach dem Turnier blieben einige sogar noch etwas länger, um weiter Bälle zu schlagen – das Ende eines gelungenen Nachmittags.

DSC09555
Den Schläger zu bedienen ist gar nicht so einfach. (Quelle: Ladina Cavelti)

Und dann beim Turnier...

DSC09676
In Aktion beim Turnier. (Quelle: Ladina Cavelti )

Einige der Cricket-Spieler sind Mitglied des Cricketvereins Winterthur. Immer wieder finden Spiele statt. Interessierte sind jederzeit willkommen!

DSC09522
Der Pfingstweid Park verwandelte sich an diesem Sonntagnachmittag in ein grosses Cricketfeld.

Das war der vierte Event unseres Fokusmonats zum Thema Migration. Weitere spannende Events, wie zum Beispiel eine Podiumsdiskussion, folgen.

Mehr Informationen 

DSC09508
Auch Quartierbewohner:innen stiessen neugierig zum Geschehen dazu. (Quelle: Ladina Cavelti)
Ohne deine Unterstützung geht es nicht!

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Natürlich jederzeit kündbar.

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

DSC09122
Fokus Fluchtmigration

Am Anfang war das Wort «Asyl»

An drei Abenden hatte die Tsüri-Community die Möglichkeit, Einblicke in verschiedene Unterbringungen des Asylwesens zu erhalten – angefangen auf Staatsebene, danach auf Kantons und schlussendlich auf städtischer Ebene.

Von Ladina Cavelti
DSC09844
Fokus Fluchtmigration

Where can I get involved?

The last event of the Focusmonth on Migration took place on Sunday at the Zentralwäscherei. With their own stand, various organisations and associations involved in the field of migration were able to introduce themselves at the «Mitmachmarkt», network and attract new motivated people to the organisation.

Podium Arbeitsmarkt
Fokus Fluchtmigration

Podium: Wie unser Arbeitsmarkt für Geflüchtete zugänglicher wird

Obwohl der Bewerbungsprozess bereits vereinfacht wurde, gibt es noch immer viele Hürden, die geflüchteten Menschen den Einstieg in den Arbeitsmarkt erschweren. Wie kann sich die Schweiz davon lösen?

Von Anna Pfister

Kommentare