«Wir knüpfen mit pflanzenbasiertem Essen an alte Traditionen an»

Einst war Remo Gisi Informatiker, heute führt er ein erfolgreiches Catering-Unternehmen. Das «Tastelab» soll Gäst:innen nicht nur in Erinnerungen schwelgen lassen, sondern auch eine neue Esskultur etablieren. Eine, die ganz ohne Bündnerfleisch oder Steak funktioniert.

Remo Gisi
Bündnerfleisch aus Randen lösen laut Remo Gisi die gleichen Erinnerungen aus wie echtes Fleisch. (Quelle: Stories for Future)

Wir servierten einmal Sorbet mit Sauerampfer, das hat unsere Gäst:innen total begeistert. «Das schmeckt wie früher», haben sie gesagt, «als ich als Kind auf der Nachbarwiese rumgerannt bin». Essen ist emotional, nahe am Herzen. Wir verbinden mit Essen sofort Erinnerungen und persönliche Geschichten.

Bereits im Studium habe ich gerne Events veranstaltet, mit guter Musik und Essen. Dadurch habe ich Sue Tobler kennengelernt (zur Story von ihr gelangst du hier). Zusammen haben wir das Catering-Startup Tastelab gegründet. Am Anfang standen physikalische Kochprozesse und die Freude am Experimentieren im Vordergrund. Als wir am Weltwirtschaftsforum (WEF) 2020 für die ETH ein Catering zum Thema Sustainability organisieren sollten, haben wir gründlich und wissenschaftlich analysiert: Was macht Essen nachhaltig und was nicht?

Wenn man tierische Produkte weglässt, hat man schon einen grossen Teil der Probleme gelöst. Deshalb ist unsere Küche seither pflanzenbasiert. Das führt auch zu lustigen Erlebnissen, wie dass man dem grössten australischen Beef-Farmer veganes Essen serviert.

Uns ist es wichtig, dass wir mehr servieren als nur gutes Essen. Unsere Gäst:innen sollen etwas erleben, sich an etwas erinnern können. Und sie sollen etwas über die Produkte lernen, die sie konsumieren; wo sie herkommen und wie sie hergestellt werden. Wir mögen es kreativ: Einmal haben wir unser Dessert in Spritzflaschen auf einer Malplatte serviert. Wer Lust hatte, konnte ein eigenes Dessert designen.

Sue und ich sind beide Quereinsteiger:innen, sie Physikerin und ich Informatiker. Wir haben zu Beginn sehr lustige Fehler gemacht. Zum Beispiel haben wir für unser erstes grosses Projekt mit 120 Dinner à sieben Gängen niemanden für den Abwasch angestellt. Aber ja, man lernt daraus. Bei mir war der Schritt in die Gastronomie nicht wirklich geplant. Am Anfang habe ich 50 Prozent für das Tastelab gearbeitet und sonst weiterhin in der Informatik, so hatte ich die finanzielle Sicherheit für den Einstieg.

Nach gut einem Jahr habe ich gemerkt, dass das mit dem Tastelab funktionieren könnte, und meine Festanstellung  aufgegeben. Der Anreiz war die Begeisterung, Geld verdienen wir jetzt weniger. Den Umgang mit den Gäst:innen, die Events oder wenn die Leute sagen: «Hey, das ist echt grossartig, was ihr hier macht.» Das ist einfach ein tolles Feedback, sowas kannten wir in unseren vorherigen Berufen nicht. Ich habe mit dem Branchenwechsel viel Freiheit gewonnen und kann selbst bestimmen, wann und wie lange ich verreise oder ob ich unter der Woche in die Berge fahren will.  

Wir entscheiden selbst, mit wem wir zusammenarbeiten wollen. Wir haben auch schon einen gut zahlenden Kunden abgelehnt, weil er Rindfilet wollte. Dafür gewinnen wir ganz viele andere, die uns gezielt wegen unserer Philosophie anfragen.

Wir probieren auch oft komplett neue Dinge aus, veganes Randenbündnerfleisch zum Beispiel. Das ist das Schöne, glaube ich, wir haben die Möglichkeit, durch pflanzenbasiertes Essen an alte Traditionen anzuknüpfen. Die vielen Erinnerungen, die wir mit Steaks und Bündnerfleisch verbinden, müssen wir nicht aufgeben. Wir können unsere Kindheitserinnerungen weiterentwickeln. Wir sagen nicht, Bündnerfleisch servieren wir nicht mehr. Sondern: wir servieren es nach wie vor, aber schaut, so kann man es noch cooler machen. Verbote und Schuldgefühle funktionieren nicht. Wir wollen eine neue Essenskultur schaffen. 

Stories for Future

Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit - mit den alten Modellen haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. Ist es jetzt vorbei mit dem schönen Leben? Oder bekommen wir gerade jetzt die Freiheit, neu zu verhandeln, wie wir eigentlich leben wollen? Das Projekt stories for future lässt Menschen erzählen, wie sie ein gutes Leben, eine gute Gemeinschaft oder eine gute Unternehmung gestalten. Zusammen wehren wir uns gegen Lustlosigkeit und die Vorstellung, dass es nur noch bergab gehen kann.

Kennst du einen Menschen oder ein Projekt, dem du Aufmerksamkeit schenken möchtest? Schreib uns: [email protected]

Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: Unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kastanienbäume Neumühlequai
Baustelle am Neumühlequai

Stadt will 63 Kastanienbäume fällen – Klimavereine starten Petition

Am Neumühlequai sollen 63 Kastanienbäume verschwinden, weil sie während einer Baustelle die Rettungseinsätze behindern. Nun wollen Klimaschützer:innen die Bäume retten.

Von Isabel Brun
noaa-m10xFgSsvts-unsplash
Kein Sommer in Sicht

Darum hört es in Zürich nicht auf zu regnen

In Zürich und in der ganzen Schweiz regnet es seit Wochen. Solche Wetterextreme wird es in Zukunft häufiger geben, warnt ein Meteorologe und erklärt, wie Hitze, Starkregen und Klimaerwärmung zusammenhängen.

Von Noëmi Laux
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren

Kommentare