Stories for Future #163: Adrian über Lösungen, die schon immer da waren

Wer hat denn noch Lust auf Nachhaltigkeit? Egal ob Grosi oder Firmenchefin – stories for future lässt Menschen erzählen. Über Zufriedenheit, Engagement und das, was sie hier und heute tun.

Adrian 1

In Spanien setzt man jahrhundertealte arabische Bewässerungssysteme wieder instand. Manche Wasserleitungen der Römer sind noch immer in Betrieb. Und die Inkas bauten hoch in den Anden Pflanzen an und ernährten damit ihr ganzes Reich. Mit Terrassen, Steinmauern und Bewässerungssystemen, die heute noch funktionieren. Geht das nicht auch in den Schweizer Alpen? Ich träume manchmal von Permakulturgärten und Trockenmauern anstelle von Kuhweiden auf abrutschenden Berghängen.

Lösungen waren schon immer da, wir wissen häufig einfach nicht mehr davon. Auch die meisten Fehler hat unsere Welt schon hundertmal gemacht. Wenn das dokumentiert wäre, würden wir sie ja vielleicht nicht zum hundertundeinen Mal machen. Das wäre dann nachhaltige Information. Solche zu sammeln, zu strukturieren und zugänglich zu machen ist die Aufgabe eines Archivars. Ich bin der Archivverantwortliche am Schauspielhaus Zürich.

Wenn du das Schauspielhaus renovierst, bist du froh, hat es noch Pläne der Elektroleitungen, bevor du in die Wand reinhaust. Oder wenn am Publikumsgipfel lamentiert wird, dass man zu viel modernes Zeugs spielt, dann hilft es zu wissen, dass das schon vor siebzig Jahren beklagt wurde. Was an einem Theater archiviert wird, ist häufig Zufall. Bronzeköpfe von alten Intendanten hinter der Klimaanlage, lebensgrosse Puppen von Schauspielern in einer Rumpelkammer. Einmal fand ich alte Unterlagen von Brecht und Weill, Text und Sound in der Dreigroschenoper. Die zwei Kommunisten haben sich über die Verteilung der Kohle gestritten.

Archivierung ist ein Machtinstrument, es geht um Deutungshoheit. Ist die Landung von Kolumbus in Amerika nun der Discovery Day oder der Invasion Day? War das alte Griechenland Demokratie oder Sklavenstaat? Kommt drauf an, wer seine Interpretation archivieren durfte. Viele Unterlagen aus der Schweizer Waffenindustrie 1939 bis 1945 sind nicht mehr da. Oder Bauern, die haben in mittelalterlichen Aufständen als erstes die Unterlagen über ihre Steuerschulden verbrannt. Sicherungskopien gab es damals nicht. Wenn’s weg ist, ist’s weg.

Kennst du die Stadtvision Bolo’Bolo aus den Achtzigerjahren noch? Wir könnten wie in Viersternehotels wohnen. Wenig privater Raum, dafür Luxus in den geteilten Räumen. Weshalb kennen viele das heute nicht mehr, das ist doch jetzt relevanter denn je?

Ich archiviere, was ich erhaltenswert finde, idealerweise was Menschen in hundert Jahren noch brauchen können. Vielleicht überlebt ein Grossteil der Menschheit die nähere Zukunft nicht, dann interessiert’s auch niemanden mehr, was mal war. Aber viele menschliche Zivilisationen sind schon untergegangen und die Menschheit hat‘s überlebt. Auch davon können wir lernen. Je besser die Aufzeichnungen, desto einfacher - wenn unsere Gesellschaft denn lernen will.

Aber ich finde, es gibt noch viel Potential für schöne Zukünfte, bevor unsere Sonne eine Supernova wird. Es ist ja Teil des menschlichen Grössenwahns, zu denken, wir schaffen es dann schon noch auf einen anderen Planeten. Ob das wirklich wünschenswert ist? Ich jedenfalls möchte keinen Invasion Day in der nächsten Galaxie.

Stories for Future

Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit - mit den alten Modellen haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. Ist es jetzt vorbei mit dem schönen Leben? Oder bekommen wir gerade jetzt die Freiheit, neu zu verhandeln, wie wir eigentlich leben wollen? Das Projekt stories for future lässt Menschen erzählen, wie sie ein gutes Leben, eine gute Gemeinschaft oder eine gute Unternehmung gestalten. Zusammen wehren wir uns gegen Lustlosigkeit und die Vorstellung, dass es nur noch bergab gehen kann.

Kennst du einen Menschen oder ein Projekt, dem du Aufmerksamkeit schenken möchtest? Schreib uns: [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kastanienbäume Neumühlequai
Baustelle am Neumühlequai

Stadt will 63 Kastanienbäume fällen – Klimavereine starten Petition

Am Neumühlequai sollen 63 Kastanienbäume verschwinden, weil sie während einer Baustelle die Rettungseinsätze behindern. Nun wollen Klimaschützer:innen die Bäume retten.

Von Isabel Brun
noaa-m10xFgSsvts-unsplash
Kein Sommer in Sicht

Darum hört es in Zürich nicht auf zu regnen

In Zürich und in der ganzen Schweiz regnet es seit Wochen. Solche Wetterextreme wird es in Zukunft häufiger geben, warnt ein Meteorologe und erklärt, wie Hitze, Starkregen und Klimaerwärmung zusammenhängen.

Von Noëmi Laux
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren

Kommentare