Einblicke: Ankommen, vorankommen, teilhaben

Fluchtmigration_1600x12004
(Grafik: lugma)

Angekommen in der Schweiz. Und jetzt? Die meisten Geflüchteten wohnen die erste Zeit nach ihrer Ankunft in einem Bundesasylzentrum. Am Ende des Asylverfahrens steht der Entscheid: Bleiben oder gehen. Dürfen die Geflüchteten bleiben, werden sie einem Kanton zugeteilt – in der Regel nach dem Zufallsprinzip. An drei unterschiedlichen Rundgängen erhältst du einen Einblick in verschiedene Unterbringungen des Asylwesens (Bund, Kanton und Stadt Zürich) sowie in Themen, mit denen die Geflüchteten in der Regel konfrontiert sind.

Rundgang I: Ankommen – Am Anfang war das Wort «Asyl»

Wann: 17. Juni 2024, 18.30 - 20 Uhr

Wo: Bundesasylzentrum Zürich, Duttweilerstrasse 11, 8005 Zürich Was: Einblick in das Bundesasylzentrum Zürich mit Verfahren: Schutzsuchende, die in der Schweiz ein Asylgesuch stellen, dürfen ihren Aufenthaltsort nicht frei wählen. Für die Dauer ihres Verfahrens (jedoch maximal 140 Tage) verbleiben sie in einem Bundesasylzentrum (BAZ). Was aber braucht es, damit eine Kollektivunterkunft funktioniert, in der bis zu 360 Bewohner:innen Platz finden? Was sind die Herausforderungen für alle Beteiligten?

Der Einblick ist ausgebucht. Du kannst dich aber auf die Warteliste setzen lassen. Wir informieren dich dann, falls ein Platz frei wird.

Rundgang II: Vorankommen – Jung, Zürcher:in und geflüchtet

Wann: 18. Juni 2024. 18.30 - 20 Uhr Wo: MNA-Standort Obstgarten, Obstgartensteig 2, 8006 Zürich

Was: Besuch des MNA-Standorts Obstgarten: Die Asyl-Organisation Zürich betreut unbegleitete Minderjährige (Mineurs non accompagnés, MNA) in verschiedenen Wohngruppen im Kanton Zürich und unterstützt sie dort im Alltag. Was heisst es genau, ohne Eltern und Verwandten erwachsen zu werden, dabei eine neue Sprache zu lernen und sich mit Fragen rund um die Berufsfindung, Sozialhilfe und soziale Integration auseinanderzusetzen? Betreuer:innen vor Ort und ein ehemaliger MNA erzählen von ihren Erfahrungen.

Der Einblick ist ausgebucht. Du kannst dich aber auf die Warteliste setzen lassen. Wir informieren dich dann, falls ein Platz frei wird.

Rundgang III: Teilhaben – Ich bin ein Teil vom Ganzen. Oder?

Wann: 19. Juni 2024, 18.30 - 20 Uhr

Wo: Städtische Kollektivunterkunft Triemli, Birmensdorferstrasse 493, 8055 Zürich Was: Einblick in die Kollektivunterkunft Triemli: Seit 2022 wurde im Zusammenhang mit der Fluchtmigration aus der Ukraine die städtische Kollektivunterkunft Triemli in Betrieb genommen – eine der grössten Asylunterkünfte der Schweiz. Die Bewohner:innen sind Teil des Quartiers Wiedikon. Aber sehen Sie sich als auch das? Wie findet man Bekannte, Freunde oder einfach Anschluss in Zürich?

Der Einblick ist ausgebucht. Du kannst dich aber auf die Warteliste setzen lassen. Wir informieren dich dann, falls ein Platz frei wird.

Die Rundgänge finden in Kooperation mit der Asyl-Organisation Zürich statt.

AOZ:KIP LOGO
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Asyl-Organisation Zürich statt und wird unterstützt vom Kanton Zürich – Fachstelle Integration.

Das könnte dich auch interessieren

DSC09122
Fokus Fluchtmigration

Am Anfang war das Wort «Asyl»

An drei Abenden hatte die Tsüri-Community die Möglichkeit, Einblicke in verschiedene Unterbringungen des Asylwesens zu erhalten – angefangen auf Staatsebene, danach auf Kantons und schlussendlich auf städtischer Ebene.

Von Ladina Cavelti
DSC09844
Fokus Fluchtmigration

Where can I get involved?

The last event of the Focusmonth on Migration took place on Sunday at the Zentralwäscherei. With their own stand, various organisations and associations involved in the field of migration were able to introduce themselves at the «Mitmachmarkt», network and attract new motivated people to the organisation.

Podium Arbeitsmarkt
Fokus Fluchtmigration

Podium: Wie unser Arbeitsmarkt für Geflüchtete zugänglicher wird

Obwohl der Bewerbungsprozess bereits vereinfacht wurde, gibt es noch immer viele Hürden, die geflüchteten Menschen den Einstieg in den Arbeitsmarkt erschweren. Wie kann sich die Schweiz davon lösen?

Von Anna Pfister

Kommentare