Podcast: Führen höhere Häuser zu günstigen Mieten?

Um die Zürcher Wohnungskrise zumindest ein bisschen zu mindern, sollen alle Gebäude um einen Stock erhöht werden dürfen. Dies fordert eine Volksinitiative von FDP, GLP, SVP und Die Mitte. Hans Dellenbach vom Initiativkomitee über das Paradies auf Erden und warum höhere Häuser zu günstigeren Mieten führen sollen.

Die bürgerliche Allianz will die Wohnpolitik nicht den Linken überlassen und lanciert darum eine neue Volksinitiative. Unter der Federführung der FDP fordert das Komitee, dass alle bestehenden Gebäude um einen Stock erhöht werden können.

An gewissen Lagen, zum Beispiel im Niederdorf oder entlang der Gewässer, mache eine Aufstockung keinen Sinn, weshalb der Stadtrat Ausnahmen festlegen könne.

Weil mit einer Aufstockung die bestehenden Gebäude nicht abgerissen und auch die bisherigen Mieter:innen nicht zwingend ausziehen müssen, sei diese Initiative eine nachhaltige und quartierverträgliche Massnahme gegen die Wohnungsnot.

Sinken die Mieten tatsächlich, wenn mehr gebaut wird? Und geht es bei dieser Initiative nicht einfach um mehr Profit für die Eigentümer:innen? Hans Dellenbach, Mitglied des Initiativkomitees und FDP-Gemeinderat, stellt sich im Interview den Fragen.

Ohne deine Unterstützung geht es nicht!

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

überwachung kamera
Rechtsanwalt im Interview

«Sicherheitsbehörden interessieren sich für Gesichtserkennung»

Recherchen von Tsüri.ch deuten darauf hin, dass die Zürcher Stadtpolizei Gesichtserkennungssoftware verwendet. Martin Steiger, Anwalt für Recht im digitalen Raum, überrascht das nicht.

Von Tim Haag
Interview über Wohnungsnot

«In Schwamendingen haben wir keine Verdrängung beobachten können»

Kein Thema treibt die Zürcher:innen so stark um wie das Wohnen. In Schwamendingen werde niemand verdrängt, finden Katrin Gügler und Anna Schindler von der Stadt.

Von Lara Blatter

Kommentare