Kreispreis: Hier findest du heraus, ob du zu viel Miete bezahlst

Mit einer neuen Plattform sollen Zürcher:innen herausfinden, ob sie zu viel Miete bezahlen, die Miete anfechten sollen, oder sich glücklich schätzen können.

Bildschirmfoto 2024-06-27 um 14
Auf kreispreis.ch siehst du, ob du mehr oder weniger Miete bezahlst als der Durchschnitt. (Foto:Screenshot/kreispreis)

Wer in eine neue Wohnung zieht und wissen will, ob die neue Miete gerechtfertigt ist, braucht Vergleichswerte. Daten, die oftmals schwer zu finden sind. Die neu lancierte Webseite «Kreispreis.ch» verfolgt genau dieses Ziel und setzt dabei auf Zahlen der Stadt Zürich und auf die Kraft der Community.

Gemäss einem Bundesgerichtsurteil darf die maximale Rendite bei einer Mietwohnung maximal 3,75 Prozent betragen. Doch für Mieter:innen ist es fast unmöglich, einschätzen zu können, wann diese Grenze überschritten ist.

Bei einem Verdacht lohnt sich die Registrierung auf Kreispreis.ch. Bevor man die eigene Wohnung vergleichen kann, werden diverse Daten abgefragt: Mietzins, Anzahl Zimmer, Kreis und Baujahr.

Für den Vergleichsrechner setzt der Macher von Kreispreis auf die Mietpreiserhebung der Stadt Zürich und eben auf die Eingaben der Community – je mehr Menschen mitmachen, desto genauer sind die Vergleiche.

Der Preisvergleich soll eine erste Einschätzung ermöglichen, ob sich eine Einsprache wegen «übersetzter Rendite» lohnt. Zu diesem Thema finden sich verschiedene Informationen und weiterführende Links auf der Plattform.

Kreispreis ist optisch schlicht und übersichtlich aufgebaut, der Macher verfolgt damit keine kommerziellen Interessen.

Hier kannst du mitmachen, deine Daten sind sicher.

Tsüri.ch ist Medienpartner dieses Projekts.

Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Natürlich jederzeit kündbar.

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

2-Zimmer-Wohnung im Kreis 4

Immobilienfirma vermietet Wohnung für fast 1000 Franken mehr

Eine ausgeschriebene 2-Zimmer-Wohnung kostet nach dem Mieter:innenwechsel fast 1000 Franken mehr. Die Eigentümerin begründet es mit einer sanften Renovation, der Mieterinnen- und Mieterverband warnt vor Abzockerei.

Von Lara Blatter
2022-06-23 Langstrasse Drug Checking Drogen Flora Dora Anythime 24 Stunden Shop-35
10 Jahre Tsüri

Als Tsüri.ch die Eigentümer:innen der Langstrasse ausfindig machte

Kaum eine unserer Recherchen stiess auf so viel Interesse wie die Frage danach, wem die Grundstücke an der Langstrasse gehören. Die Geschichte hinter der Geschichte.

Von Simon Jacoby

Kommentare