Veganismus Kolumne: Challenge accepted?

Neues Jahr, neues Glück? Im Januar beginnt der Veganuary, der die Menschen dazu motivieren soll, sich vegan zu ernähren. Kolumnistin Laura Lombardini hat eine Kampagne gestartet.

Mood image for Veganismus Kolumne: Challenge accepted?
Bild: Unsplash / Glen Carrie

Mein Team und ich waren in den letzten Wochen hauptsächlich mit einem Thema beschäftigt: Veganuary. Wir hatten ein Crowdfunding am laufen (das inzwischen erfolgreich abgeschlossen wurde), waren konstant mit Detailhandel und Gastronomie in Kontakt, planten die Werbekampagne und überlegten, wie wir die Menschen sonst noch motivieren könnten mitzumachen. Bei der internationalen Kampagne von Veganuary (setzt sich zusammen aus vegan + January) geht es darum, vegan ins Jahr zu starten und die Ernährung einen Monat lang auszuprobieren. Zur Unterstützung können sich die Leute kostenlos unter veganuary.ch anmelden und erhalten dann täglich ein Mail mit Tipps, Infos und Rezeptideen.

<div style="background-color:#3dafe8;color:white;font-weight:bold;padding:10px"> Laura Lombardini</div> <div style="font-size:18px;padding:10px;background-color:#dddddd"> Laura Lombardini (33 Jahre alt) ist seit 2018 Geschäftsführerin der Veganen Gesellschaft Schweiz und lebt seit über 5 Jahren vegan. In ihrer Kolumne wird es um veganen Lifestyle gehen. Sie beschreibt dabei wie es um den Veganismus in der Schweiz steht und wie der Verein diesen fördert. </div>

__html

No worries, Kevin

Ab Mitte Dezember wird es nicht nur in jedem Tram und Bus in Zürich Werbung geben, sondern auch auf Plakaten. Auch in Bern, Basel und Luzern sind sie zu sehen. Und natürlich werden wir auch auf diversen online Kanälen auf die Challenge hinweisen. Wenn wir Werbung auf Facebook zum Thema schalten kommen von einigen Usern oft Ängste zum Ausdruck. Die klingen dann etwa so: «Von euch lasse ich mir mein Fleisch nicht nehmen. Soll doch jeder essen was er will» Und wir denken so: «Kevin, das ist auch nicht unsere Absicht – niemand will dir dein Schnitzel wegnehmen.» Denn worum es geht ist: Das geliebte Schnitzel muss nicht aus Schwein sein. Schnitzel gibt es nämlich auch aus Pflanzen, schmeckt recht geil und du kannst damit noch was für Umwelt und Tiere tun. Probier’s doch mal! Aber es gibt auch sehr viel positive Rückmeldungen, wenn die auch eher auf Instagram zu lesen sind, die lauten dann so: «Hey cool, ich kann mir komplett vegan zwar nicht vorstellen, aber das probiere ich gerne mal aus.» Und was eignet sich besser dafür, als ein Neujahresvorsatz, eine Challenge, bei der tausende andere auch mitmachen werden. Damit die Inspiration aber während des Monats nicht ausgeht, lohnt es sich eben, sich bei Veganuary anzumelden.

So klappt’s

Damit es für alle besonders einfach wird, werden auch die Detailhändler im Januar besonders auf ihr veganes Sortiment hinweisen und uns mit ein oder zwei Überraschungen erfreuen. Damit die Challenge aber besonders cool wird, habe ich hier noch vier Pro-Tipps:

  1. Together is Better: Motiviere Freund*innen oder Familienmitglieder mit dir die Challenge zu machen – gemeinsam macht es definitiv mehr Spass und du kannst dich über Erfolge oder Frust austauschen.
  2. Vorräte: Decke dich schon Ende Dezember mit veganem Essen und Snacks ein, damit du am 1. Januar alles ready hast, wenn die Läden geschlossen sind.
  3. Rückschläge: Die meisten Teilnehmer*innen sagen nach ihrem veganen Monat mit Veganuary, dass es viel einfacher war, als gedacht. Und selbst wenn du dir den Biss Käse nicht verkneifen kannst: Egal, du gibst dein Bestes und bist bereit, Neues auszuprobieren – das zählt beim Veganuary.
  4. Rezepte: Wenn du gerne kochst, schau doch bereits in den nächsten Wochen auf Blogs, welche veganen Rezepte du Lust hättest zum ausprobieren. Oder wünsch dir ein veganes Kochbuch zu Weihnachten.

Challenge accepted? Dann hier lang: www.veganuary.ch

<div style="background-color:#3dafe8;color:white;font-weight:bold;padding:10px"> Die Kolumnen auf Tsüri</div> <div style="font-size:18px;padding:10px;background-color:#dddddd"> Jeden Samstag erscheint mindestens eine neue Kolumne, manchmal sogar zwei. Damit wollen wir dir Einblicke in andere Leben geben, dich inspirieren, anregen und vielleicht auch mal aufregen. Unsere Kolumnist*innen diskutieren gerne mit dir in den Kommentaren. Seid lieb! <br/> <br/> – Die Feminismus-Kolumne von <a href="https://tsri.ch/zh/?author=3903"target="_blank">Pascale Niederer</a> & <a href="https://tsri.ch/zh/?author=3737"target="_blank">Laila Gutknecht</a> Co-Gründerinnen von «das da unten». <br/> – Die Collaboration-Booster-Kolumne von <a href="https://tsri.ch/zh/?author=1950"target="_blank">Nadja Schnetzler</a>, Co-Gründerin von Generation Purpose. <br/> – Die Papi-Kolumne von <a href="https://tsri.ch/zh/?author=99"target="_blank">Antoine Schnegg</a>, Co-Gründer seines Kindes. <br/> – Die Sans-Papiers-Kolumne von <a href="https://tsri.ch/zh/?author=3532"target="_blank">Licett Valverde</a>, frühere Sans-Papiers. <br/> – Die Food-Kolumne von <a href="https://tsri.ch/zh/?author=1670"target="_blank">Cathrin Michael</a>, Food-Bloggerin. <br/> – Die Veganismus-Kolumne von <a href="https://tsri.ch/zh/?author=3826"target="_blank">Laura Lombardini</a>, Geschäftsführerin der Veganen Gesellschaft Schweiz. <br/><br/><a href="https://tsri.ch/zh/rubrik/kolumnen/"target="_blank">Alle Kolumnen findest du hier.</a>

__html

Dieser Artikel wurde automatisch in das neue CMS von Tsri.ch migriert. Wenn du Fehler bemerkst, darfst du diese sehr gerne unserem Computerflüsterer melden.

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren
Escher-Wyss-Platz Tempo 30
Verkehrswende-Kolumne

Weshalb müssen zuerst Kinder sterben?

Seit kurzem gilt auf dem Escher-Wyss-Platz Tempo 30. Auslöser dafür war ein tragischer Unfall im Jahr 2022, bei dem ein Fünfjähriger sein Leben verlor. Auf anderen Stadtzürcher Strassen blockiert der Kanton eine Temporeduktion – auf Kosten der Sicherheit von Kindern, so unser Kolumnist Thomas Hug.

Von Thomas Hug
junior halle abbruch zas*
Architektur-Kolumne

Das Industrieerbe von Zürich

Egal, ob die Maag-Hallen im Kreis 5 oder die Junior-Werkhalle in Oerlikon: Viele ehemalige Industriehallen in Zürich sind dem Tod geweiht. Dabei würde es sich durchaus lohnen, die Relikte aus einer vergangenen Zeit wiederzubelebten, finden unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*

Kommentare