«Die Kolumnen aus Kiew sind zu meinem Herzensprojekt geworden»

Wie lebt es sich in einem Land, das ständig bedroht wird? Diese Frage trieb die Zürcher Redaktorin Annette Keller um. Deshalb vernetzte sie sich mit einem ukrainischen Fotografen. Was mit monatlichen Kolumnen begann, führte zu einer Freundschaft und zur Antwort auf die Frage, wie Menschen in Krisen über sich hinauswachsen können.

xxx_annette_7 2
Annette Keller arbeitet in der Bildredaktion des Onlinemagazins Republik. (Foto: zvg)

Eigentlich wollten wir damals nur eine Kolumne über die Stimmung in Kiew bringen, eine Zusammenarbeit des Onlinemagazins Republik mit dem ukrainischen Fotografen Lesha Berezovskiy. Wie lebt eine junge Generation, aufgewachsen in einem demokratischen Land, aber unter konstanter Bedrohung? Es gab in Kiew diese Energie, alles war im Umbruch, vieles wurde möglich, man machte einfach. In der Nacht vor unserem ersten Call brach der Krieg aus. Ich habe ihn gefragt, ob er trotzdem mit uns arbeiten will. Dass aus der Zusammenarbeit einmal ein Buch und eine Freundschaft entstehen würden, hätte ich damals nie gedacht.

Am Anfang hat er alle paar Tage Fotos und einen Text geschickt. Ich habe Rückfragen gestellt, ihn auch gefragt, wie es ihm geht, wenn ich von einem Angriff gehört habe. Ich hatte Bedenken: Ist das übergriffig, was darf ich ansprechen, wenn Krieg herrscht? Er hat über sich erzählt, über seine Frau, die Familie. Wir fühlten uns trotz der Distanz schon bald sehr verbunden.

Als sich im Sommer 2022 die Lage etwas entspannte und die Aufmerksamkeit für den Krieg abnahm, liess er seine Freund:innen zu Wort kommen. Die Leute dort funktionieren unglaublich pragmatisch, haben im Handumdrehen Hilfsorganisationen gegründet. Aktiv zu werden hilft ihnen, die Situation zu ertragen. Bei uns würde man vielleicht darauf warten, dass eine Behörde das Problem löst.

Picture 038
Lesha Berezovskiy wurde im Jahr 1991 im ostukrainischen Bezirk Luhansk geboren und lebt seit 2014 in Kiew. (Foto: zvg)

Im November durfte er für Ausstellungen nach Paris, Berlin und Hamburg reisen. Auch in die Schweiz haben wir ihn eingeladen. Nach seiner Rückkehr schrieb Lesha aus Kiew über seinen Besuch: «Ich fuhr mit dem Fahrrad durch die Gegend und fühlte mich plötzlich traurig. Nicht weil ich Zürich verlassen musste, sondern weil ich diesen Frieden und die Unbeschwertheit nicht mitnehmen konnte.»

Vor einem Jahr haben wir beschlossen, aus den Kolumnen ein Buch zu machen. Zur Vernissage im Juni konnte Lesha leider nicht kommen. Das Risiko, dass er beim Beantragen der Ausreisebewilligung gleich eingezogen wird, war diesmal einfach zu gross. Der Zoom-Call vor dem Publikum war sehr persönlich und emotional. Er sagte, dass er manchmal ein schlechtes Gewissen habe, nicht aktiv an der Front zu sein. Aber seine Stimme wird im Ausland gehört und erinnert uns auf besondere, unmittelbare Art daran, dass der Krieg noch nicht vorbei ist. Diese ruhigen Bilder in der wahnsinnigen Welt des Krieges. Der Rennvelofahrer auf der zerstörten Brücke, das ist so beiläufig, so scheinbar normal.

stories for future kiew
Der alltägliche Wahnsinn: Lesha Berezovskiys Bilder sprechen ihre eigene Sprache. (Foto: Lesha Berezovskiys) (Quelle: lesha berezovskiy @lewa_kartowa)

Ja, die Kolumnen aus Kiew sind wirklich zu meinem Herzensprojekt geworden. Lesha ist direkt und offen, seine Freund:innen ebenso. Hat das mit ihrer Situation zu tun? Es geht dort schnell einmal um Existenzielles, um den heissen Brei zu reden, liegt da nicht drin. Durch den Kontakt mit ihm bin ich neugieriger geworden, gehe auf Menschen vertrauensvoller, authentischer zu. Er hat mir eine Vorstellung davon gegeben, was dieser Krieg bedeutet, was er mit den Menschen in Kiew macht und wie sie trotzdem einen Weg finden, ihr Leben zu leben. Ich habe mich gefragt, wäre ich fähig dazu? Ich möchte es glauben.

Stories for Future

Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit - mit den alten Modellen haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. Ist es jetzt vorbei mit dem schönen Leben? Oder bekommen wir gerade jetzt die Freiheit, neu zu verhandeln, wie wir eigentlich leben wollen? Das Projekt stories for future lässt Menschen erzählen, wie sie ein gutes Leben, eine gute Gemeinschaft oder eine gute Unternehmung gestalten. Zusammen wehren wir uns gegen Lustlosigkeit und die Vorstellung, dass es nur noch bergab gehen kann.

Kennst du einen Menschen oder ein Projekt, dem du Aufmerksamkeit schenken möchtest? Schreib uns: [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren
Escher-Wyss-Platz Tempo 30
Verkehrswende-Kolumne

Weshalb müssen zuerst Kinder sterben?

Seit kurzem gilt auf dem Escher-Wyss-Platz Tempo 30. Auslöser dafür war ein tragischer Unfall im Jahr 2022, bei dem ein Fünfjähriger sein Leben verlor. Auf anderen Stadtzürcher Strassen blockiert der Kanton eine Temporeduktion – auf Kosten der Sicherheit von Kindern, so unser Kolumnist Thomas Hug.

Von Thomas Hug
junior halle abbruch zas*
Architektur-Kolumne

Das Industrieerbe von Zürich

Egal, ob die Maag-Hallen im Kreis 5 oder die Junior-Werkhalle in Oerlikon: Viele ehemalige Industriehallen in Zürich sind dem Tod geweiht. Dabei würde es sich durchaus lohnen, die Relikte aus einer vergangenen Zeit wiederzubelebten, finden unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*

Kommentare