Stories for Future #162: Annuscha über die Schweiz als «Entwicklungsland»

Wer hat denn noch Lust auf Nachhaltigkeit? Egal ob Grosi oder Firmenchefin – stories for future lässt Menschen erzählen. Über Zufriedenheit, Engagement und das, was sie hier und heute tun.

162_annuscha

Im Januar 2008 begann ich meine Reise von Kreuzlingen nach Mumbai, auf dem Landweg, während 25 Monaten und fünf Tagen. Die erste Etappe ging via Moskau in die Mongolei. Dort blieb ich längere Zeit, ebenso in China, Taiwan, Tibet und Nepal sowie schliesslich in Indien. Einige der Länder, die ich besuchte, gelten als sogenannte Entwicklungsländer.

Nach meiner Rückkehr habe ich an der Universität Zürich mit Ethnologie, Philosophie und Kunstgeschichte begonnen. Ich habe eine steile Karriere im Studierendenverband gemacht — im ersten Semester, an der ersten Sitzung, wurde ich gleich in den Vorstand gewählt. Ich wollte mich für Nachhaltigkeit engagieren und habe schnell ein paar Kompliz:innen gefunden. Wir haben gesehen, dass die Studierenden der Universität Basel Nachhaltigkeitstage durchgeführt hatten und dachten: Das können wir auch, aber wir machen eine ganze Woche daraus – die Nachhaltigkeitswoche Zürich. Richtig losgegangen ist es, als ich Altbundesrat Leuenberger anrief um zu fragen, ob er bei unserem Podium dabei sein mag. Was für eine Überraschung: Er hat tatsächlich das Telefon abgenommen und spontan zugesagt. Da war uns klar: Jetzt müssen wir Gas geben. Mit Studierenden der ETH Zürich organisierten wir über dreissig Veranstaltungen — theoretische, praktische und kreative. Um die Nachhaltigkeitswoche so zugänglich wie möglich zu machen, waren alle Veranstaltungen öffentlich und kostenlos. Aber wir wollten auch einen Einfluss auf die Universität selbst haben. Diese sollte eine Person benennen, welche für Nachhaltigkeit verantwortlich ist. Wir haben stark lobbyiert, haben unter anderem mit allen Prorektor*innen gesprochen, und es hat tatsächlich geklappt. An der zweiten Nachhaltigkeitswoche wurde der neue Nachhaltigkeits-Beauftragte vorgestellt. Unterdessen hat die Nachhaltigkeitswoche Zürich, längst ohne mich, bereits das zehnjährige Jubiläum gefeiert.

Mein einziges Engagement während des Studiums ausserhalb der Hochschule war in einer freiwilligen Regionalgruppe von Public Eye, die damals noch Erklärung von Bern hiess. Die NGO setzt sich dafür ein, dass Schweizer Unternehmen und Politik ihre Verantwortung zur weltweiten Achtung der Menschenrechte wahrnehmen. Jetzt bin ich bei Public Eye angestellt und koordiniere die Freiwilligenarbeit.

Kürzlich lancierten wir eine Kampagne für den Ausstieg der Schweiz aus dem Kohlehandel. Am nationalen Aktionstag haben sich unter anderem unsere Freiwilligen in Winterthur etwas Schönes ausgedacht: Sie haben sich als Minenarbeiter:innen ausgegeben und schoben Schubkarren voller Kohle, besteckt mit Schweizer-Fähnchen, durch die Stadt. Das hat grosse Aufmerksamkeit geschaffen, sie haben die Passant:innen informiert und eine Petition zum Unterschreiben herumgereicht. Das war ein toller Erfolg.

Ich bin überzeugt, dass eine gerechte und zukunftsfähige Welt möglich ist. Und dass die Lebensumstände der benachteiligten Bevölkerung in den «Entwicklungs- und Schwellenländern» verbessert werden müssen. Doch was hat das mit uns zu tun? Viele Schweizer Unternehmen und die Schweizer Politik verletzen im Ausland Menschenrechte. Wenn ich freie Hand und genügend Ressourcen hätte, würde ich die Schweiz als «Entwicklungsland» definieren. Die Schweiz muss sich weiterentwickeln und ihre Verantwortung weltweit wahrnehmen. Denn globale Gerechtigkeit beginnt bei uns!

Mehr über die Nachhaltigkeitswoche Zürich findest du hier. Und über die Aktionen von Public Eye hier.

Stories for Future

Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit - mit den alten Modellen haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. Ist es jetzt vorbei mit dem schönen Leben? Oder bekommen wir gerade jetzt die Freiheit, neu zu verhandeln, wie wir eigentlich leben wollen? Das Projekt stories for future lässt Menschen erzählen, wie sie ein gutes Leben, eine gute Gemeinschaft oder eine gute Unternehmung gestalten. Zusammen wehren wir uns gegen Lustlosigkeit und die Vorstellung, dass es nur noch bergab gehen kann.

Kennst du einen Menschen oder ein Projekt, dem du Aufmerksamkeit schenken möchtest? Schreib uns: [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kastanienbäume Neumühlequai
Baustelle am Neumühlequai

Stadt will 63 Kastanienbäume fällen – Klimavereine starten Petition

Am Neumühlequai sollen 63 Kastanienbäume verschwinden, weil sie während einer Baustelle die Rettungseinsätze behindern. Nun wollen Klimaschützer:innen die Bäume retten.

Von Isabel Brun
noaa-m10xFgSsvts-unsplash
Kein Sommer in Sicht

Darum hört es in Zürich nicht auf zu regnen

In Zürich und in der ganzen Schweiz regnet es seit Wochen. Solche Wetterextreme wird es in Zukunft häufiger geben, warnt ein Meteorologe und erklärt, wie Hitze, Starkregen und Klimaerwärmung zusammenhängen.

Von Noëmi Laux
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren

Kommentare