Stories for Future #161: Reto über Schiffe unter Strom

Wer hat denn noch Lust auf Nachhaltigkeit? Egal ob Grosi oder Firmenchefin – stories for future lässt Menschen erzählen. Über Zufriedenheit, Engagement und das, was sie hier und heute tun.

161_Reto_6

Ich glaube, das Schwimmen kam bei mir vor dem Laufen. Wasser war mein Element. Während dem Studium begann ich mit Rudern. Bald durfte ich die alten Herren des Clubs auf ihren Touren durch die schönsten Landschaften Europas begleiten. Wir sind in Schlössern abgestiegen, das war für mich als Student mit bescheidenen Mitteln unheimlich beeindruckend. Aber auch bei uns vor der Haustüre gibt es schöne Seen, die möchte ich irgendwann alle abgerudert haben.

Auf dem Zürichsee kannst du wegen der Wellen der Kursschiffe nicht vernünftig rudern, darum findet die Zürich-Regatta auf dem Greifensee statt. Ich war jahrelang im Organisationskomitee und kannte einige Leute von der Schifffahrts-Genossenschaft und der Gemeinde Maur. Eines Tages habe ich gehört, dass die Heimat, das Kursschiff auf dem Greifensee, elektrifiziert werden soll.

Ich hatte aus meiner früheren Berufstätigkeit Kontakt zu Jan-Olaf, einem Norweger mit einer Batteriefabrik. Er ist ein echter Pionier, hat Batterien entwickelt, die auf dem Meer zugelassen sind, und Trawler, Fähren, Touristenboote und die Futterschiffe von Lachsfarmen elektrifiziert. Er hat mir erzählt, dass die Fischer seine Motoren liebten – sie seien so leise, dass die Orcas, die gerne Fische aus den Netzen fressen, sie nicht schon von weither hörten.

Ich habe also den Verantwortlichen für die Elektrifizierung der Heimat angerufen. Er sagte, die Meldefrist sei eigentlich abgelaufen, aber wir hätten noch 24 Stunden Zeit, unsere Unterlagen einzureichen. Ich will, rief ich, ich habe nämlich diesen Kollegen in Norwegen. Er: Also gut, wenn der sofort persönlich vorbeikommt... Und tatsächlich, Jan-Olav war gerade in den Ferien und konnte auf der Heimreise einen Zwischenstopp machen. So waren wir am nächsten Tag am Greifensee und präsentierten unsere rasch skizzierte Lösung. Wir haben den Zuschlag bekommen und wir bauten die norwegischen Komponenten in Zusammenarbeit mit einer Schweizer Firma ein. Es war dann alles ziemlich kompliziert und etwa dreimal so aufwändig wie in Norwegen. Wir sind halt in der Schweiz, da muss es supersicher sein und obendrauf packt man nochmals eine Absicherung. Dieser Perfektionismus macht mich nachdenklich. Wenn das schon immer so gewesen wäre, hätte es keinen technologischen Fortschritt gegeben. Und den brauchen wir, jetzt erst recht, für die nachhaltige Transformation. Aber am Schluss hat es trotz allem geklappt: Das erste elektrische Kursschiff des Zürcher Verkehrsverbundes wurde im letzten Sommer feierlich eingeweiht und läuft seither tadellos. Ob es die Fischer hier auch lieben, weiss ich leider nicht.

Es waren einzelne Menschen vom Greifensee, dank denen das Projekt überhaupt angestossen wurde, Pioniere mit Feuer im Herzen. Jan-Olaf dachte, das könnte der Einstieg in den Schweizer Markt sein. Ich dachte, dass ich nach der Pensionierung dann alle Schweizer Schiffe elektrifiziere. Ich war so begeistert, dass ich mir sogar überlegt habe, die Schiffsführerprüfung zu machen. Aber wenn du im öffentlichen Verkehr Leute transportieren willst, sind die Anforderungen enorm hoch. So habe ich die Idee wieder fallengelassen. Ich mache lieber etwas für mich selber, zum Beispiel rudere ich noch mehr Schweizer Seen ab.

Stories for Future

Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit - mit den alten Modellen haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. Ist es jetzt vorbei mit dem schönen Leben? Oder bekommen wir gerade jetzt die Freiheit, neu zu verhandeln, wie wir eigentlich leben wollen? Das Projekt stories for future lässt Menschen erzählen, wie sie ein gutes Leben, eine gute Gemeinschaft oder eine gute Unternehmung gestalten. Zusammen wehren wir uns gegen Lustlosigkeit und die Vorstellung, dass es nur noch bergab gehen kann.

Kennst du einen Menschen oder ein Projekt, dem du Aufmerksamkeit schenken möchtest? Schreib uns: [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kastanienbäume Neumühlequai
Baustelle am Neumühlequai

Stadt will 63 Kastanienbäume fällen – Klimavereine starten Petition

Am Neumühlequai sollen 63 Kastanienbäume verschwinden, weil sie während einer Baustelle die Rettungseinsätze behindern. Nun wollen Klimaschützer:innen die Bäume retten.

Von Isabel Brun
noaa-m10xFgSsvts-unsplash
Kein Sommer in Sicht

Darum hört es in Zürich nicht auf zu regnen

In Zürich und in der ganzen Schweiz regnet es seit Wochen. Solche Wetterextreme wird es in Zukunft häufiger geben, warnt ein Meteorologe und erklärt, wie Hitze, Starkregen und Klimaerwärmung zusammenhängen.

Von Noëmi Laux
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren

Kommentare