Stories for Future #158: Evelin über Schnecken und schwierige Jungs

Wer hat denn noch Lust auf Nachhaltigkeit? Egal ob Grosi oder Firmenchefin – stories for future lässt Menschen erzählen. Über Zufriedenheit, Engagement und das, was sie hier und heute tun.

158_Evelin_2

Weshalb reissen wir nicht einfach ein Blatt ab? Lassen die Schnecke nicht auf dem Weg liegen? Weshalb rotten wir die Giftpflanze nicht aus? Und was ist dann mit den Stechmücken oder Zecken, lassen wir die auch leben? So beginnen in meinen Führungen dann die Diskussionen.

Wir machen Führungen zu ganz verschiedenen Themen, aber Biodiversität und Klimawandel werden immer häufiger gebucht. Ich mache auch Führungen mit sogenannten schwierigen Jungs, Zigarette im Mund, Energy Drink in der Hand, Handy am Ohr. Die legen sie dann weg und ich erzähle ihnen etwas über Bäume und Sträucher. Wir machen einen Kreis, acht Meter Durchmesser, was könnte das sein? Ja, so breit ist der Stamm eines Mammutbaumes. Ich zeige ein Bild von Julia Butterfly Hill, die zwei Jahre lang einen über tausend Jahre alten Baum besetzt hat, damit er nicht abgeholzt wird.

Es wird richtig ruhig, wenn sie das Bild sehen. «Was, wenn sie pinkeln muss?» Und natürlich immer: «Pflanzen Sie auch Drogen?» Da gehe ich dann auch darauf ein. Ich möchte die Leute dort abholen, wo sie sind, meine Begeisterung vorleben, ohne zu moralisieren. Am Schluss gibt's Knäckebrot, Frischkäse und Salz mit den Kräutern, die sie im Garten gesehen haben. Gerade geflüchtete Jugendliche geben sich häufig viel Mühe, schreiben sich die lateinischen Namen auf, nehmen Samen mit nach Hause. Vielleicht sind sie noch näher an der Realität, dass man Pflanzen für sich nutzbar machen kann. Die Schule kommt jedes Jahr wieder.

Die Verbindung zum Lebendigen, das hat oft mit der eigenen Biografie zu tun. Als Kind war ich jedes Wochenende im wilden Garten meiner Eltern. Als ich vier Jahre alt war, nahm ich eine Schere und zerschnitt Blätter, das ging so schön. Und dann zerschnitt ich Käfer. «Die wollen doch auch leben wie du!» Meine Mutter wurde sonst nie laut. Dieser Satz begleitet mich das Leben lang. An meinem ersten Tag Biologiestudium dachte ich, endlich 150 Leute, die so verrückt sind wie ich. Ich habe keinen Tag daran gezweifelt, dass es das Richtige ist.

Wir hatten lange eine ganz beschränkte Wahrnehmung, und jetzt haben wir langsam die Forschungsmethoden, um herauszufinden, wie komplex eigentlich alles ist, wie lebendig alles ist. Damit kommen schwierige, faszinierende Fragen: Welche Rechte haben denn Pflanzen, Tiere? Da wackeln wir an den Grundfesten. Das ist doch spannend, wenn man sich ändern kann, wenn man merkt, jetzt muss ich mein Verhalten halt wieder anpassen.

Mehr Stories aus der Universität Zürich findest du hier, und hier kannst du an einer Führung von Evelin im Botanischen Garten teilnehmen.

Stories for Future

Klimakrise, Artensterben, globale Ungerechtigkeit - mit den alten Modellen haben wir uns in eine Sackgasse manövriert. Ist es jetzt vorbei mit dem schönen Leben? Oder bekommen wir gerade jetzt die Freiheit, neu zu verhandeln, wie wir eigentlich leben wollen? Das Projekt stories for future lässt Menschen erzählen, wie sie ein gutes Leben, eine gute Gemeinschaft oder eine gute Unternehmung gestalten. Zusammen wehren wir uns gegen Lustlosigkeit und die Vorstellung, dass es nur noch bergab gehen kann.

Kennst du einen Menschen oder ein Projekt, dem du Aufmerksamkeit schenken möchtest? Schreib uns: [email protected]

Das könnte dich auch interessieren

Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*
Kastanienbäume Neumühlequai
Baustelle am Neumühlequai

Stadt will 63 Kastanienbäume fällen – Klimavereine starten Petition

Am Neumühlequai sollen 63 Kastanienbäume verschwinden, weil sie während einer Baustelle die Rettungseinsätze behindern. Nun wollen Klimaschützer:innen die Bäume retten.

Von Isabel Brun
noaa-m10xFgSsvts-unsplash
Kein Sommer in Sicht

Darum hört es in Zürich nicht auf zu regnen

In Zürich und in der ganzen Schweiz regnet es seit Wochen. Solche Wetterextreme wird es in Zukunft häufiger geben, warnt ein Meteorologe und erklärt, wie Hitze, Starkregen und Klimaerwärmung zusammenhängen.

Von Noëmi Laux
Kolumne Mandy
«Yalla Tsüri»-Kolumne

Lernt endlich, unsere Namen richtig auszusprechen!

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir von der hiesigen Bevölkerung behandelt werden. So wird unsere Kolumnistin Özge Eren aufgrund ihres Namens immer wieder diskriminiert. Weshalb gerade ein Event wie die Fussball EM dabei eine Rolle spielt.

Von Özge Eren

Kommentare