Rund 5000 Mieter:innen demonstrieren in Zürich gegen Wohnungskrise

In Zürich haben am Samstagnachmittag tausende Mieter:innen gegen hohe Mieten und Verdrängung demonstriert. Der Umzug war bunt und verlief friedlich.

Menschen demonstrieren gegen Abriss, Gentrifizierung und für bezahlbaren Wohnraum. (Quelle: Lara Blatter)

«Uns wurde kürzlich die Wohnung gekündigt, jetzt wissen wir nicht mehr weiter – vermutlich müssen wir die Stadt und unser Zuhause verlassen», so begründet eine Mieterin ihre Teilnahme an der Wohndemonstration in Zürich.

Solche und ähnliche Schicksale kriegt man zu hören, wenn man mit den Demonstrierenden spricht. Fast alle sind entweder persönlich von der Wohnkrise betroffen und kennen andere, die von Kündigung bedroht sind. Deshalb haben verschiedene Organisationen diese «grosse Wohndemo» organisiert. Gekommen sind bei schönstem Frühlingswetter rund 5000 Personen, darunter viele Familien und ältere Menschen.

Der Demonstrationszug startete beim Landesmuseum, verlief zum Limmatplatz, von dort über die Hardbrücke und dann zum Helvetiaplatz. Auf dem Weg stoppte der Umzug immer wieder für Reden der organisierenden Gruppierungen.

«Wir haben genug von den jährlich steigenden Wohnkosten, wir haben genug, dass immer mehr Menschen aus ihrem Zuhause und sozialen Umfeld vertrieben werden», sagt ein Sprecher. Wohnraum sei keine Ware, sondern eine Existenzgrundlage, deshalb habe man zu dieser Demonstration aufgerufen.

Reden von diversen Gruppierungen wurden während der Demonstration vorgetragen. (Quelle: Lara Blatter)
Demonstrant:innen rufen «Wo? Wo? Wohnige?». (Quelle: Lara Blatter)
Tausende Menschen auf dem Weg zur Hardbrücke. (Quelle: Lara Blatter)

Nach Sanierungen und Umbauten seien die Mieten nicht mehr bezahlbar, die Menschen würden verdrängt, «damit muss Schluss sein». Darum wurde in einer Rede eine «radikale Wende in der Wohnpolitik» und nicht weniger als 100 Prozent gemeinnütziger Wohnraum gefordert.

Unter den Demonstrierenden waren auch zahlreiche Politiker:innen von SP, Grünen und AL vertreten. Die Grüne Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber fragt rhetorisch: «Wer kann sich diese Stadt noch leisten?» Man müsse dringend bei den hohen Bodenpreisen ansetzen.

Die Route der Demonstration musste wegen eines Unfalls kurzfristig geändert werden und führte deshalb über die Hardbrücke. (Quelle: Lara Blatter)

Ähnlich sieht es Juso-Präsident Nicola Siegrist: «Die Krise hat sich so zugespitzt, dass man sofort intervenieren muss.» Die Bodenfrage sei zentral, zudem brauche es eine nationale Mietenkontrolle. Also eine Überprüfung, damit keine unerlaubt hohen Mieten verlangt werden können. Im Schnitt bezahlt jeder Haushalt monatlich 200 Franken zu viel, wie eine Studie aus dem Jahr 2022 zeigt.

Nach rund vier Stunden endete die Demonstration auf dem Helvetiaplatz.

Die letzte grosse Wohndemo fand Ende November statt, damals mit deutlich weniger Teilnehmer:innen. (Quelle: Lara Blatter)
Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

überwachung kamera
Rechtsanwalt im Interview

«Sicherheitsbehörden interessieren sich für Gesichtserkennung»

Recherchen von Tsüri.ch deuten darauf hin, dass die Zürcher Stadtpolizei Gesichtserkennungssoftware verwendet. Martin Steiger, Anwalt für Recht im digitalen Raum, überrascht das nicht.

Von Tim Haag
Interview über Wohnungsnot

«In Schwamendingen haben wir keine Verdrängung beobachten können»

Kein Thema treibt die Zürcher:innen so stark um wie das Wohnen. In Schwamendingen werde niemand verdrängt, finden Katrin Gügler und Anna Schindler von der Stadt.

Von Lara Blatter

Kommentare