Rennen in Zürich: Die 5 besten Joggingrouten

Was gibt es besseres, als nach einem langen Arbeitstag die Joggingschuhe anzuziehen und durch die Stadt zu rennen? Vermutlich vieles. Aber für alle, die es lieben: Hier kommen die fünf besten Joggingrouten in Zürich.

greg-rosenke-GAGed6WJoOY-unsplash
Zürich bietet viele naturnahe Joggingrouten. (Quelle: unsplash / Greg Rosenke )

1. Botanischer Garten - Rehalp (3.4 km)

Neben dem Haupteingang des Botanischen Gartens im Seefeld verläuft ein Bach. Er schlängelt durch den Wald hoch bis in die Rehalp und noch weiter. Der sogenannte Pfadiweg entlang des Baches eignet sich perfekt zum Joggen. Die Natur zeigt sich dort von ihrer besten Seite: «Auf der Strecke sind mir schon Rehe und Fischreiher begegnet», sagt ein Member aus unserer Community. Angekommen in der Rehalp ist Entspannen angesagt. Das Gebiet im Quartier Hirslanden liegt etwas erhöht im Vergleich zur Stadt. «Ein bisschen wie Davos», beschreibt es das Stadtmagazin HelloZürich. Für alle, die nach der Jogging-Einheit immer noch einen Bewegungsdrang verspüren, gibt es auf dem Zollikerberg einen Vitaparcour. 

2. Zoo Zürich - Loorenkopf Aussichtsturm (10km)


Es gibt einige Dinge, die einen vom Joggen abhalten können. Ein guter Film, schlechtes Wetter oder einfach die fehlende Lust. Aber diese Joggingroute wird dich überzeugen. Über den Dächern von Zürich erkundest du nämlich die Natur. Bei der Tramhaltestelle Zoo Zürich biegt man in die Dreiwiesenstrasse. Ziel ist der Loorenkopf-Aussichtsturm. Von dort führt ein Waldweg zurück zum Zoo Zürich.







3. Hauptbahnhof - Kloster Fahr (20 km)

Dieser Run ist für alle geübten Läufer:innen. Start ist der Hauptbahnhof. Entlang der Limmat joggt man an Häusern, Badis und Sportplätzen vorbei. Es ist zwar eine Streckedurch die Stadt, doch immer wieder kommt man an grünen Flecken vorbei. Nach circa neun Kilometern erreicht man das Kloster Fahr. Dort angekommen kann man entweder mit dem Bus zurück fahren und oder den (fast) Halbmarathon fortführen und auf der anderen Seite des Flusses zurückjoggen. Entlang der Limmat gibt es einige Orte, an denen man einen guten Zwischenstopp machen kann. So zum Beispiel an der oberen oder unteren Letten. Die beiden Badis eignen sich perfekt, um kurz die Joggingschuhe auszuziehen und sich abzukühlen. 

limmat-joggen-unterer-letten
Die Badi Letten lohnt sich für einen Zwischenstopp. (Quelle: tsüri.ch)

4. Hügelige Routen (3.3 km und 3.6 km)

«Flache Strecken sind nichts für mich», schrieb uns ein Community-Member. Zwei Tipps folgten auf dieses Statement. Der erste führt von der Saalsporthalle zur Uto Kulm und ist 3 Kilometer lang. Dieser Tipp sei allerdings nur für Läufer:innen, die sich wirklich fit fühlen. Der Anstieg beträgt 449 Meter. Die zweite 3.6 Kilometer lange Strecke geht von der Universität Irchel durch den Zürichberg-Wald zum Zoo. Der Anstieg beträgt etwa 157 Meter, was einem mittleren Schwierigkeitsgrad entspricht.

5. Oerlikon - Käferberg (8.5 km)


Auf, neben und um den Käferberg befindet sich ein wahres Joggingparadies. Für kleinere Runden kann man mit dem Bus bis zur ETH/Hönggerberg fahren und von dort 2.8 km durch den Wald beim Käferberg bis zum Bucheggplatz joggen. Für ein längeres Lauferlebnis rennt man vom Bahnhof Oerlikon entlang der Bahnlinie zum Käferberg und dreht dort noch ein paar Runden. Der Höhenanstieg beträgt bei der Route 193 Meter. So wie auf dem Zollikerberg gibt es auch auf dem Käferberg einen Vitaparkour für alle, die gerne noch ein paar Sportübungen nach dem Joggen machen wollen. Auch wegen der Aussichtsplattform Waid lohnt sich ein Besuch auf dem Käferberg. Mit einem Bergpanorama und Blick auf den Zürichsee wird man dort nach der Sportsession belohnt. 

Nützliches: Nicht nur schlechtes Wetter und keine Lust hält viele Menschen vom Joggen ab. Auch Hunde können ein Faktor sein. Obwohl die meisten Vierbeiner freundlich sind, haben viele Menschen Angst vor ihnen. Besonders beim Joggen kann das dann unangenehm werden. Doch die Sportanlage Allmend Brunau bringt die eine Lösung. Dort gibt es einen Hundeplatz, wo die Besitzer:innen ihre Hunde spielen lassen können, solange sie joggen gehen. Die Chance, dass du rund um dieses Gebiet Hunde antreffen wirst, ist also klein.

Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: Unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

Suchst du eine Wohnung in Zürich? Wir haben für dich die preiswertesten ausgesucht.

Bezahlbare Wohnungen in Zürich

Gerade mal 0,07 Prozent der Wohnungen in der Stadt Zürich standen letztes Jahr leer. Tausende Menschen auf Wohnungssuche spüren die prekäre Lage jeden Tag. Wir veröffentlichen hier täglich Wohnungen in Zürich, die vernünftige Mietpreise haben.

Von Anna Shao
überwachung kamera
Rechtsanwalt im Interview

«Sicherheitsbehörden interessieren sich für Gesichtserkennung»

Recherchen von Tsüri.ch deuten darauf hin, dass die Zürcher Stadtpolizei Gesichtserkennungssoftware verwendet. Martin Steiger, Anwalt für Recht im digitalen Raum, überrascht das nicht.

Von Tim Haag
Provisorische Dusche
Architektur-Kolumne

Wenn das eigene Zuhause zur Baustelle wird

Um Mieter:innen vor einer Kündigung zu bewahren, versucht man vermehrt im bewohnten Zustand zu sanieren. Doch wo Chancen sind, lauern auch Gefahren, warnen unsere Architektur-Kolumnist:innen.

Von ZAS*

Kommentare