Nach Rauswurf: «Ich musste abschliessen, um Frieden zu finden»

​​Nach Kündigungen wegen angeblicher Sanierungen kämpfte eine Hausgemeinschaft vergeblich gegen den Rauswurf. Versprochene Umbauten blieben aus, die Zwischenmieten stiegen drastisch und rechtlich stehen die ehemaligen Bewohner:innen mit leeren Händen da. Eine Geschichte, die kein Einzelfall ist.

DSC05042
Sie wohnten einst im selben Haus, bis allen gekündigt wurde. (Quelle: Noëmi Laux)

Helen hat zum Abendessen eingeladen. Es dauert noch eine Viertelstunde, bis die Gäste eintreffen, aber es ist schon alles vorbereitet: Der Tisch ist gedeckt, die Suppe steht auf dem Herd, die Käsewähe im Ofen ist auch schon fertig. Helen ist etwas nervös, denn ihre Besucher:innen sehen zum ersten Mal ihre neue Wohnung, in der sie seit Ende August lebt. Freiwillig ist sie nicht ausgezogen, genauso wenig wie Steffi*, Peter*, Denise* und Mona*.

Die Fünf verbindet ein gemeinsames Schicksal. Sie wohnten im selben Haus am Idaplatz. Vor zwei Jahren erhielten sämtliche Mieter:innen die Kündigung, weil das Haus saniert werden sollte und dabei nicht bewohnt bleiben konnte. «Ich habe gerne am Idaplatz gewohnt», sagt Helen. 18 Jahre lang lebte sie in dem Haus. Als alleinstehende Rentnerin mochte sie den Trubel. Auch wenn die Umstellung anfangs nicht einfach war, fühlt sie sich mittlerweile wohl in ihrer neuen Wohnung. «Ich musste damit abschliessen, um meinen Frieden zu finden.»

Ein Brief verändert alles

Es ist kurz nach 19 Uhr. Inzwischen sind alle eingetroffen. Beim Apéro erinnern sich die Freund:innen an die Zeit vor zwei Jahren zurück, als die Kündigung bei ihnen in den Briefkasten flatterte und das Leben aller ziemlich durcheinander gebracht wurde.

«Als wir erfuhren, dass wir gehen müssen, haben wir uns sofort im Haus-Chat kurzgeschlossen», erinnert sich Mona. Sie erzählt, dass sie den Vermieter bei ihrem Einzug drei Jahre zuvor explizit gefragt habe, was er mit dem Haus vorhabe. «Wenn ich gewusst hätte, dass ich nach so kurzer Zeit wieder ausziehen muss, wäre ich gar nicht erst eingezogen.» Doch der Eigentümer, der das Haus von seinen Eltern geerbt hatte, beschwichtige. Laut Mona sagte er, dass er das Haus einer Stiftung überschreiben wolle. Für die Mieter:innen würde sich aber nichts ändern. Er versicherte ihr, dass alle zu den gleichen Konditionen bleiben könnten.

Umso überraschender kam die Kündigung. Es sei schnell klar gewesen, dass sie den Rausschmiss nicht einfach hinnehmen werden. Sie fochten die Kündigung als unwirksam und missbräuchlich an. Neben den bürokratischen und formalen Herausforderungen, die eine Anfechtung mit sich bringt, standen sie alle vor der Frage, wie und vor allem wo ihr Leben weitergehen soll. Es sei eine nervenaufreibende Zeit gewesen, sind sich alle einig. Denn einerseits hielten sie an der Hoffnung fest, doch noch bleiben zu können, andererseits war allen klar, dass sie sich auf eine lange und mühsame Wohnungssuche einstellen mussten, wenn die Anfechtung erfolglos bleiben würde.

Absage um Absage

Zum Schlichtungstermin fast ein halbes Jahr später brachten sie stapelweise Absagen von Wohnungen mit, auf die sie sich beworben hatten – als Beweis dafür, dass sie trotz aller Bemühungen keine vergleichbare Wohnung finden konnten. Sie hofften auf eine Einigung, dass die Umbauten so gestaltet werden könnten, dass sie trotzdem bleiben oder zumindest nur für eine gewisse Zeit ausziehen müssten. Damit hatten sie jedoch keinen Erfolg. Die Schlichtungsbehörde hielt die Kündigung für gerechtfertigt, da die geplante Sanierung im bewohnten Haus nicht möglich wäre. Statt der 13 Monate, die ihnen der Vermieter zunächst zugestanden hatte, einigten sich die Parteien auf eine Erstreckung von 27 Monaten. 

Nun war es also endgültig. Alle Mieter:innen müssten bis spätestens März 2024 ausziehen. Die Suche nach einer neuen Wohnung ging weiter. «Ein Jahr lang war die Wohnungssuche fester Bestandteil meines Lebens», erzählt Steffi. Jeden Abend schrieb sie Bewerbungen, checkte neue Anzeigen. Doch sie bekam Absage um Absage. Viele Bewerbungen wurden gar nicht beantwortet. Und das, obwohl die alleinstehende Ärztin gut verdient und weder Kinder noch Haustiere hat. «Die Wohnungssuche war enorm aufwendig und zermürbend», sagt sie. Ihr altes Zuhause vermisst sie, vor allem die enge Hausgemeinschaft. Auch heute noch ertappt sie sich manchmal auf Wohnungsplattformen. Aus Gewohnheit, wie sie sagt.

DSC05037
Die Wut ist heute noch gross: Beim gemeinsamen Abendessen tauscht sich die ehemalige Hausgemeinschaft aus. (Quelle: Noëmi Laux)

Leere Versprechen

Bis auf Peter, der seit 1994 im Haus am Idaplatz wohnt, und einen älteren Mann, der seinen Auszug gemäss den ehemaligen Bewohner:innen so lange wie möglich hinauszögert, in der Hoffnung, vorher zu sterben, sind alle ausgezogen. Für sie hat ein neues Kapitel begonnen, doch mit dem alten konnten sie bis heute nicht abschliessen. Denn seit der Schlichtung, die anderthalb Jahre zurückliegt, ist am Haus nichts passiert. Weder wurden die Bäder und die Küchen renoviert, noch wurde das Haus wie geplant isoliert.

Im März läuft die Frist ab, spätestens dann müsste der Eigentümer mit dem Umbau beginnen, doch bisher liegt keine Baubewilligung vor. Zwischen der Einreichung eines Baugesuches und dem tatsächlichen Umbau vergeht im Durchschnitt ein Jahr. Der Vermieter versicherte auf Anfrage, dass die Umbauten im April starten würden. Zum konkreten Vorhaben schreibt der Vermieter, dass «nach 40 Jahren umfangreiche Renovationen» vorgesehen seien. So würden die Bäder und Küchen, sowie alle Sanitär und Elektroleitungen erneuert, Brandschutz und Absturzsicherungen der Fenster und Balkone an den neuen Standard angepasst, zudem werde das Dachgeschoss gedämmt. Die Umbauten würden sechs bis sieben Monate dauern – im bewohnten Zustand könnten diese Sanierungen nicht effizient umgesetzt werden, heisst es weiter. Auch zum nicht vorliegenden Baugesuch äusserte sich der Vermieter. Er schreibt: «Ein Baugesuch ist tatsächlich bisher nicht gestellt, da nicht notwendig.»

Für Steffi, Helen, Peter, Denise und Mona ist das dennoch wie ein Schlag ins Gesicht. Sie fühlen sich hintergangen.

Wenn sich Sanierungspläne ändern

«Die Ungerechtigkeit ist offensichtlich, doch rechtlich haben sie kaum eine Chance, sich erfolgreich zu wehren», sagt der Jurist Peter Nideröst. Denn: Ob eine Kündigung rechtmässig sei, bemesse sich nach den Umständen zum Zeitpunkt der Kündigungserklärung. So kann es laut Nideröst sein, dass der Vermieter zum Zeitpunkt der Schlichtung zwar vorhatte, das Haus zu sanieren, sich die Umstände in der Zwischenzeit aber so geändert haben, dass die Sanierungsabsicht nicht mehr besteht. Wegen der allgemeinen Teuerung, Problemen bei der Umsetzung des Vorhabens, aber auch aus privaten Gründen. 

Eine gültige Sanierungskündigung setzt gemäss dem Mietrechtler zwei Tatsachen voraus: Erstens muss der Vermieter nachweisen, dass er tatsächlich eine Sanierung beabsichtigt, und zweitens muss ersichtlich sein, dass der geplante Umbau im bewohnten Zustand nur erschwert durchgeführt werden kann. Im vorliegenden Fall, so Nideröst, hätten die Mieter:innen nur dann eine reelle Chance, die an der Schlichtungsverhandlung getroffene Erstreckungsvereinbarung in Frage zu stellen, wenn sie beweisen könnten, dass der Vermieter nie die Absicht hatte, das Haus zu sanieren. Das sei aber praktisch unmöglich, denn dazu bräuchte es handfeste Beweise, zum Beispiel einen Schriftwechsel, in dem der Vermieter darlegt, dass er nie eine Sanierung geplant hatte. In den meisten Fällen rät der Jurist deshalb von einer Klage ab, weil die Erfolgsaussichten gering sind.

Inzwischen ist es spät geworden. In Helens Spüle stapelt sich das schmutzige Geschirr, Peter öffnet gerade eine neue Flasche Wein. Auch wenn es ihnen schwerfällt; sie müssen sich damit abfinden, dass sie alles probiert haben und trotzdem keine Chance hatten. Rechtlich gesehen stehen Helen, Steffi, Peter, Denise und Mona mit dem Rücken zur Wand.

Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: Unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

* Artikel am 4. Dezember um 13 Uhr mit einer Präzisierung des Vermieters aktualisiert

Das könnte dich auch interessieren

Interview über Wohnungsnot

«In Schwamendingen haben wir keine Verdrängung beobachten können»

Kein Thema treibt die Zürcher:innen so stark um wie das Wohnen. In Schwamendingen werde niemand verdrängt, finden Katrin Gügler und Anna Schindler von der Stadt.

Von Lara Blatter
2022-06-23 Langstrasse Drug Checking Drogen Flora Dora Anythime 24 Stunden Shop-35
10 Jahre Tsüri

Als Tsüri.ch die Eigentümer:innen der Langstrasse ausfindig machte

Kaum eine unserer Recherchen stiess auf so viel Interesse wie die Frage danach, wem die Grundstücke an der Langstrasse gehören. Die Geschichte hinter der Geschichte.

Von Simon Jacoby
ETH Liegenschaft Voltastrasse

ETH verkauft Villen am Zürichberg für über 24 Millionen

Die ETH Zürich verkauft vier Liegenschaften an bester Lage. Gesamthaft kosten die Häuser mindestens 24 Millionen Franken. Die SP findet, die Stadt sollte diese erwerben und die FDP warnt vor Verschwendung der Ressourcen.

Von Lara Blatter

Kommentare