Mir sind au Tsüri – Geflüchtete erzählen über ihr Ankommen in Zürich

Schlüpf mal in die Schuhe von Menschen, die in die Schweiz geflüchtet sind und heute in Zürich leben. Wo kriegst du die nötigen Informationen her, wie der ÖV funktioniert? Wie machst du Freunde? Wie lernst du am schnellsten Deutsch? Und wer hilft dir bei der Suche nach einer Lehrstelle? Monika Schärer hat nachgefragt bei Marina, Darman, Lidya und Ashu.

Vor zwei Jahren flüchtete Marina mit ihrer 14jährigen Tochter aus der Ukraine nach Zürich. Seither ist sie jeden Tag am Deutsch büffeln. Ihr Ziel ist es, einen Job als Verkäuferin zu finden. Doch obwohl sie eine überaus gesellige 39jährige ist, hat sie bis heute nur Absagen kassiert.

Die AOZ bietet Alphabetisierungs- und Deutschkurse mit oder ohne Kinderbetreuung auf unterschiedlichen Niveaus und an diversen Standorten an. www.stadt-zuerich.ch/aoz

  • Der Podcast «Mir sind au Tsüri» bildet den Auftakt zum Fokusmonat Migration vom 3. Juni bis 7. Juli. Da gibt es Veranstaltungen, Führungen und Workshops, um zu erfahren, wie geflüchtete Personen in Zürich leben. Mehr Informationen findest du hier.

Das könnte dich auch interessieren

DSC09122
Fokus Fluchtmigration

Am Anfang war das Wort «Asyl»

An drei Abenden hatte die Tsüri-Community die Möglichkeit, Einblicke in verschiedene Unterbringungen des Asylwesens zu erhalten – angefangen auf Staatsebene, danach auf Kantons und schlussendlich auf städtischer Ebene.

Von Ladina Cavelti
DSC09844
Fokus Fluchtmigration

Where can I get involved?

The last event of the Focusmonth on Migration took place on Sunday at the Zentralwäscherei. With their own stand, various organisations and associations involved in the field of migration were able to introduce themselves at the «Mitmachmarkt», network and attract new motivated people to the organisation.

Kommentare