Klima Kleber: Wie effizient sind Solarpanels entlang von Autobahnen?

Um mehr erneuerbare Energie zu generieren, sollen in der Stadt Zürich entlang von Autobahnen Solarpanels angebracht werden. Doch wie hilft das dem Klima? In unserer Rubrik «Klima Kleber» nehmen wir in unregelmässigen Abständen Ideen aus der Politik und Wirtschaft unter die grüne Lupe. Heute mit dem Photovoltaik-Experten Thomas Nordmann.

american-public-power-association-513dBrMJ_5w-unsplash
Die Autobahnen in der Stadt Zürich sollen mit Solarpanels ausgestattet werden. (Quelle: Unsplash)

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern hat die Schweiz einen grossen Nachholbedarf beim Ausbau der Solarenergie: Sie belegt nur den 14. Platz. Mit dem Projekt «Solarexpress» wollte das Parlament erneuerbare Energien stärker fördern und den Bau von alpinen Solarprojekten finanziell unterstützen. Doch der Widerstand aus der Bevölkerung war gross: Mehrere Berggemeinden lehnten die Pläne des Bundes ab.

Die Solaroffensive soll nun landesweit einen neuen Ansatz auf Autobahnen verfolgen. Dies wurde im vergangenen Juli vom Bundesamt für Strassen (Astra) genehmigt. Um Sonnenstrom zu erzeugen, benötigt man neben gutem Licht vor allem Fläche, so viel wie möglich. Entlang der Autobahnen gibt es zahlreiche solcher ungenutzen Flächen.

Nun fordern SP, Grüne und die GLP den Stadtrat in einem Postulat auf, das Potenzial der Autobahnabschnitte in der Stadt Zürich für die Solarstromproduktion zu untersuchen. Besonders im Blick sind die Abschnitte der A3 zwischen Wollishofen und der Sihlhochstrasse sowie der A1 in Altstetten. Neben der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit soll auch die Realisierbarkeit der Idee geprüft werden. Der Vorstoss wurde noch nicht überwiesen, jedoch stehen die Chancen einer Annahme aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Parlament gut.

Wie viel Strom könnte durch Solarpanels an Autobahnen gewonnen werden und wie lässt sich das überhaupt berechnen?

Thomas Nordmann ist Gründer der TNC Consulting, einer Beratungsfirma für Photovoltaik in Zürich. 1989 baute er mit seiner Firma im Rahmen eines Pilotprojektes des Bundes die weltweit erste Photovoltaik auf einer Schweizer Autobahn, auf der A13 bei Chur. 

Einschätzung von Thomas Nordmann, Photovoltaik-Experte und Gründer der Plattform «Swiss Energy-Charts»:

Zürich hinkt in Bezug auf die Nutzung von Solarenergie hinterher. Laut einer Analyse von 2022 werden in Zürich nach Bern die geringsten Flächen in der Deutschschweiz für die Solarenergiegewinnung genutzt. Deshalb brauchen wir einen grossen Ausbau, wo immer dies möglich ist. Ich finde den Ansatz des Postulats gut. Er geht mir aber zu wenig weit. Wir sollten uns nicht einseitig auf die nationalen Autobahnen konzentrieren, sondern den Blick auf alle möglichen grösseren Flächen entlang von Kantonsstrassen, Parkhäusern und Parkplätzen ausweiten. Es gibt viele potenzielle Standorte, die für die Produktion von Solarenergie genutzt werden könnten, und es ist wichtig, diese Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Klima Kleber

Wie grün ist ein politischer Vorstoss? Betreibt ein Unternehmen Greenwashing oder handelt es tatsächlich klimafreundlich? Und hilft eine Forschungsarbeit wirklich dem Klima? Wir kleben hartnäckig – und lassen Ideen aus der Politik, Wirtschaft und Forschung von Expert:innen einschätzen. Dabei lassen wir es uns nicht nehmen, Punkte in den Kategorien Wirksamkeit, Symbolkraft, Kosten und Umsetzbarkeit zu verteilen. Ein Spiel, das wohl ernster nicht sein könnte

Der Auftrag des Parlaments sieht vor, bis 2050 40 Terawattstunden (TWh) Photovoltaik Strom in der Schweiz zu erzeugen. Das entspricht etwa 50 Prozent der Schweizer Stromversorgung. Aktuell sind wir bei gerade einmal zehn Prozent. Um die Pläne des Parlaments zu erreichen, müssten etwa 25 Quadratmeter pro Einwohner:in für die Solarenergieproduktion genutzt werden. Die horizontale Dachfläche beträgt etwa 50 Quadratmeter pro Einwohner:in. Im Vergleich dazu beträgt der Flächenbedarf der Verkehrswege etwa 100 Quadratmeter pro Einwohner:in, also doppelt so viel.

Das hohe Flächenangebot spricht demnach klar für die zusätzliche Nutzung der Solarenergie auf Verkehrsflächen. Wichtig ist auch, dass Autobahnen selbst viel Strom benötigen. Tunnel müssen Tag und Nacht belüftet und beleuchtet werden, wie zum Beispiel der Uetlibergtunnel. Auf (Park and Ride) Parkplätzen könnte die Stromerzeugung mit Elektromobilität kombiniert werden. Die Erfahrung zeigt, dass der Widerstand der Bevölkerung geringer ist, wenn Energieproduktion und -nutzung am selben Ort stattfinden. 

Es ist jedoch nicht richtig, die gesamte Verantwortung auf das Bundesamt für Strassen (Astra) abzuwälzen. Die Umsetzung solcher Projekte ist anspruchsvoll. Eine Möglichkeit wäre, ein Joint Venture einzurichten, also eine engere Zusammenarbeit zwischen Gemeinden, Kantonen und dem Bund. Wir müssen dorthin gehen, wo die Flächen liegen, und besser zusammenarbeiten.

Ein Postulat fordert den Zürcher Stadtrat auf, die Eignung von Autobahnen in der Stadt für Solarpanel-Installationen zu prüfen. Der Photovoltaik-Experte Thomas Nordmann begrüsst diesen Schritt, jedoch glaubt er, dass die Forderung nicht weitreichend genug - 1
Insgesamt 10 von 20 Sternen vergibt die Tsüri-Redaktion für den Ausbau von Photovoltaik auf Zürcher Autobahnen.
Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

Kastanienbäume Neumühlequai
Baustelle am Neumühlequai

Stadt will 63 Kastanienbäume fällen – Klimavereine starten Petition

Am Neumühlequai sollen 63 Kastanienbäume verschwinden, weil sie während einer Baustelle die Rettungseinsätze behindern. Nun wollen Klimaschützer:innen die Bäume retten.

Von Isabel Brun
noaa-m10xFgSsvts-unsplash
Kein Sommer in Sicht

Darum hört es in Zürich nicht auf zu regnen

In Zürich und in der ganzen Schweiz regnet es seit Wochen. Solche Wetterextreme wird es in Zukunft häufiger geben, warnt ein Meteorologe und erklärt, wie Hitze, Starkregen und Klimaerwärmung zusammenhängen.

Von Noëmi Laux
Klima-Allianz Isabel Garcia GLP FDP

Knappe Klima-Allianz: Abstimmungen im Kantonsrat werden zur Lotterie

Seit Isabel Garcia von der GLP zur FDP gewechselt ist, herrscht im Kantonsrat eine Pattsituation zwischen den Bürgerlichen und der sogenannten Klima-Allianz. Wer Abstimmungen gewinnt, entscheiden oft Absenzen.

Von Lara Blatter
Aussenansicht

Junge Grüne wollen 108-Meter-Hochhaus in Altstetten verhindern

Mitte April hat das Stadtzürcher Parlament die Pläne der UBS für ein 108-Meter-Hochhaus in Altstetten besiegelt. Zum Leidwesen der Grünen und der AL. Nun wollen die Jungen Grünen den Entscheid kippen – und halten sich auch mit Kritik an der SP nicht zurück.

Von Isabel Brun

Kommentare