Das war die Pitch-Night zum Fokus «Arbeiten & lebenslanges Lernen»

Am 26. Februar fand im Kraftwerk die Pitch-Night zum Thema «Arbeiten & lebenslanges Lernen» statt. Sieben Speaker:innen beleuchteten in ihren Reden verschiedene Blickwinkel zur Zukunft unserer Arbeitswelt. Es ging um die Forderung von mehr Lohn, neue Arbeitsmodelle und den Menschen im Zentrum.

2024-02-26 Pitch-Night Bildung Lebenslanges Lernen-4
Während eineinhalb Stunden bekam das Publikum verschiedene Einblicke in das Thema «Arbeiten & lebenslanges Lernen». (Quelle: Anna Shao)

«Kein Abschluss ohne Anschluss»

Mit der These «Kein Abschluss ohne Anschluss», startete Claudia Sidler-Brand von Juventus Schulen mit dem ersten Pitch in die Diskussion. Sie erklärte, dass es laut dem WEF 23 Prozent der bisherigen Berufe in der Zukunft nicht mehr geben wird. Es sei normal, dass man heutzutage nicht mehr jahrelang den gleichen Beruf ausübe. Sie betonte, dass berufliche Weiterentwicklung auch branchenübergreifend stattfinden sollte. «Die Chancen für einen Neustart sind gegeben», so die Direktorin.

Hier gehts zum Pitch als Video.

2024-02-26 Pitch-Night Bildung Claudia Sidler-Brand
Claudia Sidler-Brand sprach übers lebenslange Lernen. (Quelle: Anna Shao)

«Lehrer:innen können nicht durch KI ersetzt werden»

Beat Schwendimann, Geschäftsleitungsmitglied des Dachverbands Lehrer:innen sprach im zweiten Pitch über künstliche Intelligenz im Schulunterricht. Er erklärte, dass Lehrpersonen KI in Zukunft in die Arbeitsaufträge integrieren sollten und sich bewusst machen müssen, dass Schüler:innen die Technologie für ihre Arbeit benutzen. KI werde den Beruf der Lehrer:innen verändern, aber nicht ersetzen, war sich Schwendimann sicher.

Hier gehts zum Pitch als Video.

2024-02-26 Pitch-Night Bildung Beat Schwendimann
Beat Schwendimann über die Zukunft des Lehrberufs. (Quelle: Anna Shao)

«Ein starres Stellenprofil fällt weg»

«Eine Form, wie die Arbeitswelt der Zukunft gestaltet werden könnte, ist Holacracy», erklärte Sophie Fauser in ihrem siebenminütigen Pitch. Sie ist Feinheit-Partnerin und arbeitet seit einiger Zeit in diesem Modell. Es geht darum, Rollen in einem Unternehmen flexibel zu besetzen. Hierarchien in der herkömmlichen Form gibt es bei Holacracy nicht. Durch die flexible Rollenbesetzung können sich Mitarbeiter:innen besser entfalten und ihr eigenes Rollenprofil weiterentwickeln. «Ein Stellenprofil, in das man hineingedrückt wird, fällt weg», erklärte sie. Der Mensch werde mit seinen Fähigkeiten eingesetzt. 

Hier gehts zum Pitch als Video.

«Die Zukunft der Arbeitswelt wird menschenzentriert»

Auch Sonja Wollkopf, Geschäftsführerin der Greater Zurich Area, betonte, dass die Fähigkeiten des Menschen ins Zentrum gestellt werden sollen.«Wir müssen mehr Kreativität, Empathie und Intuition in den Berufsalltag integrieren», sagte sie. Sie verbindet diese Forderung mit der Nutzung von KI. Künstliche Intelligenz sollte ihr zufolge eher als Chance gesehen werden, da sie Berufstätigen helfen kann, bessere Resultate zu erzielen. Um das zu erreichen, muss die Arbeitswelt wieder menschenzentriert gestaltet werden. 

Hier gehts zum Pitch als Video.

Sonja-Wollkopf-Pitch-Night Bildung Lebenslanges Lernen
«KI kann eine Chance sein», meint Sonja Wollkopf. (Quelle: Anna Shao)

«Wir brauchen nicht mehr Weiterbildungen»

Jeannine Erb, Wissenschaftliche Mitarbeiterin vom Arbeitgeberverband erklärte in ihrem Pitch, wie sich das Bildungssystem weiterentwickeln sollte.«Wir brauchen eigentlich nicht mehr Weiterbildungen», sagte sie. Wichtig sei, dass sie branchennah bleiben würden und dass ein Verständnis für das existierende Bildungssystem geschaffen werde. Es sei von Vorteil, dass unser Berufsbildungssystem wirtschaftsnah ist, da sich Ausbildungen so gut an die Bedürfnisse anpassen können. Eine staatliche Unterstützung im Bereich Weiterbildung sei kontraproduktiv, erklärte Erb. «Je mehr man regulieren will, desto weniger branchennah werden die Möglichkeiten an Ausbildungsinhalten.» 

Hier gehts zum Pitch als Video.

Jeannine-Erb-Arbeitgeberverband-Pitch-Night Bildung Lebenslanges Lernen-112
Das wirtschaftsnahe Bildungssystem ist gemäss Jeannine Erb eine Stärke der Schweiz. (Quelle: Anna Shao)

«Es braucht eine Anhebung der Löhne in Sozialberufen»

«Wir wünschen uns als Gewerkschafter:innen für die Zukunft eine Arbeitswelt, wo die Menschen autonom und zu fairen Löhnen arbeiten können.» Diese Forderung stellte Natascha Wey, Generalsekretärin der VPOD, zu Beginn ihres Pitches. Sie erklärte, dass es im Moment noch zu wenig positive Beispiele gebe, wo Digitalisierung zu mehr Autonomie beigetragen hat. Auch die tiefen Löhne würden in gewissen Branchen verhindern, dass Arbeitnehmer:innen autonomer sein könnten.«Berufsfelder wie Pflege oder vorschulische Kinderbetreuung werden nie Gewinn machen, deswegen muss der Staat in diese Bereiche investieren», sagte sie. «Es braucht eine Anhebung der Löhne in Sozialberufen.»

Hier gehts zum Pitch als Video.

Natascha Wey VPOD Pitch-Night Bildung Lebenslanges Lernen-124
Natascha Wey vom VPOD. (Quelle: Anna Shao)

«Der Fachkräftemangel ist eine billige Ausrede»

Fehlende Diversität in der Arbeitswelt, wenig Wertschätzung oder zu tiefe Gehälter werden laut Selma Kuyas oft verschleiert. Der Grund des Fachkräftemangels liege vor allem darin, dass die betroffenen Berufe unattraktiv seien, so die Jobberaterin. Dagegen könne man etwas unternehmen, und zwar mit der «New-Work»- Methode. «Es ist eine Haltung, die sich in der Politik ändern muss, in der Geschäftsleitung und bei den Verwaltungsrät:innen.» Wie Sophie Fauser und Sonja Wollkopf betonte sie auch den Wert des Menschen: Das Bewusstsein, dass Mitarbeitende Investitionen sind, müsse in Zukunft gestärkt werden, erklärte Kuyas auf der Bühne. 

Hier gehts zum Pitch als Video.

Selma Kuyas Pitch-Night Bildung Lebenslanges Lernen
Selma Kuyas ist HR Expertin und berät Menschen in ihrer Laufbahn. (Quelle: Anna Shao)

Fokus «Arbeiten und lebenslanges Lernen»

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Fachkräftemangel, Digitalisierung und Work-Life-Balance fordern neue Arbeitsmodelle. Schaffen wir es, mit Weiterbildungen, lebensfreundlichen Arbeitsbedingungen und einer Reduktion der Arbeitszeit glücklich zu werden? Tsüri.ch widmet diesem Thema drei spannende Veranstaltungen.

  1. Pitch-Night: Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus?
  2. Podium: Wie gelingt die Arbeitszeitreduktion?
  3. Workshops: Wie finde ich meinen Purpose?
Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

Selma Kuyas Pitch-Night Bildung Lebenslanges Lernen

«New Work ist kein Update, sondern ein neues Betriebssystem»

Von Simon Jacoby
2024-03-05 Podium_Marco-Salvi-Birgitta-Borghoff_Karl-der-Grosse

«Es wird nicht alles besser, wenn man weniger arbeitet»

Immer mehr Arbeitnehmer:innen fordern neue Arbeitsmodelle wie die 4-Tage-Woche. Können solche neuen Arbeitsmodelle gar den Fachkräftemangel bekämpfen? Und wie gelingt uns die Arbeitszeitreduktion? Über diese Fragen haben vier Podiumsgäst:innen am vergangenen Dienstag diskutiert.

Von Emilia Geisel
Pflege_am_Bett

Reduktion der Arbeitszeit ist bei Zürcher Spitälern kein Thema

Von Simon Jacoby

Kommentare