Abstimmungsbörse: Knappe Ja-Prognose zur «Prämien-Entlastungs-Initiative»

Die Zürcher Abstimmungsbörse prognostiziert ein knappes Rennen bei zwei von vier nationalen Abstimmungen. Überraschend daher kommt keine der Prognosen.

Wenden wir künftig nur noch 10 Prozent unseres Einkommens für die Krankenkassenprämie auf?
Wenden wir künftig nur noch 10 Prozent unseres Einkommens für die Krankenkassenprämien auf? (Quelle: Unsplash / National Cancer Institute)

Die Prämien-Entlastungs-Initiative polarisiert. Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent wird die Volksinitiative der SP annehmen, mit welcher die Kosten der Krankenkassenprämien für versicherte Personen höchstens zehn Prozent ihres verfügbaren Einkommens betragen; so lautet die Prognose der Abstimmungsbörse von Tsüri.ch. Die Vorlage hat realistische Chancen, auch wenn das Resultat knapp werden könnte.

Ebenfalls noch offen ist der Ausgang der Kostenbremse-Initiative – eine Woche vor dem Abstimmungstermin schätzen die Teilnehmenden die Zustimmung für das Volksbegehren auf 47 Prozent, womit die Initiative abgelehnt werden dürfte.

Ein klarer Ausgang erwartet die Abstimmungsbörse bei der Volksinitiative «Für Freiheit und körperliche Unversehrtheit». Dort ist das Nein-Lager mit 62 Prozent klar in Führung und prognostiziert eine eindeutige Ablehnung der Initiative.

Eindeutig geht für die Befürworter:innen auch das Stromgesetz in die letzte Woche vor dem Urnengang. Fast 60 Prozent soll am Schluss die Zustimmung betragen, denken die Teilnehmenden der Abstimmungsbörse. Das Stromgesetz steht damit vor einem klaren Sieg.

Die Prämien-Entlastungs-Initiative erhält insgesamt laut Prognose die knappste Zustimmung. Bei den anderen drei Abstimmungsvorlagen zeichnet sich ein klareres Ergebnis ab: Ablehnung der Kostenbremse-Initiative und der Initiative für körperliche Unversehrtheit, sowie Zustimmung zum Stromgesetz. Diese Prognosen sind keine endgültigen Ergebnisse, da die tatsächliche Abstimmung noch bevorsteht.

Die Tsüri-Abstimmungsbörse

Zum zweiten Mal führt Tsüri.ch eine Abstimmungsbörse durch. Die Teilnehmenden werden dabei gefragt, welchen Abstimmungsausgang sie erwarten; nicht, welches Ergebnis sie sich wünschen. Wie genau sind diese Prognosen? Wie stark verfälscht die Stadtzürcher Brille die Prognosen? Darauf sind auch wir gespannt. Am Abstimmungssonntag wissen wir mehr. 

Hier kannst du deinen Tipp abgeben.

Ohne deine Unterstützung geht es nicht

Unsere Community ermöglicht den freien Zugang für alle. Dies unterscheidet uns von anderen Medien. Wir begreifen Journalismus nicht nur als Produkt, sondern auch als öffentliches Gut. Unsere Artikel sollen möglichst vielen Menschen zugutekommen. Mit unserer Berichterstattung versuchen wir das zu tun, was wir können: guten, engagierten Journalismus. Alle Schwerpunkte, Berichte und Hintergründe stellen wir dabei frei zur Verfügung, ohne Paywall. Gerade jetzt müssen Einordnungen und Informationen allen zugänglich sein. Was uns noch unterscheidet: unsere Leser:innen. Sie müssen nichts bezahlen, wissen aber, dass guter Journalismus nicht aus dem Nichts entsteht. Dafür sind wir sehr dankbar. Mittlerweile sind 1500 Menschen dabei und ermöglichen damit den Tsüri-Blick aufs Geschehen in unserer Stadt. Damit wir auch morgen noch unseren Journalismus machen können, brauchen wir mehr Unterstützung. Unser nächstes Ziel: 2000 – und mit deiner Beteiligung können wir es schaffen. Es wäre ein schönes Zeichen für Tsüri.ch und für die Zukunft unseres Journalismus. Mit nur 8 Franken bist du dabei!

Natürlich jederzeit kündbar.

Jetzt unterstützen!

Das könnte dich auch interessieren

überwachung kamera
Rechtsanwalt im Interview

«Sicherheitsbehörden interessieren sich für Gesichtserkennung»

Recherchen von Tsüri.ch deuten darauf hin, dass die Zürcher Stadtpolizei Gesichtserkennungssoftware verwendet. Martin Steiger, Anwalt für Recht im digitalen Raum, überrascht das nicht.

Von Tim Haag
Interview über Wohnungsnot

«In Schwamendingen haben wir keine Verdrängung beobachten können»

Kein Thema treibt die Zürcher:innen so stark um wie das Wohnen. In Schwamendingen werde niemand verdrängt, finden Katrin Gügler und Anna Schindler von der Stadt.

Von Lara Blatter

Kommentare