10 Zürcher Läden mit nachhaltiger Mode

«Chupferwullebast» war gestern: Umweltfreundlich und fair produzierte Kleidung kommt eben so chic und stylisch daher wie konventionelle Mode. Das zeigen zehn Concept Stores in Zürich, die sich grösstenteils oder gar gänzlich der «Slow Fashion» verschrieben haben.
14. November 2017

1. Hier gibt’s die schönsten Basics

Bist du auf der Suche nach einer gefütterten Parka, einer Yogahose oder einem schlichten Winterpulli? Dann bist du bei «Rrrevolve» an der richtigen Adresse. Hier findet der urbane Stadtmensch alle Basics vom unifarbenen T-Shirt (schon ab 25.- Franken) bis zur schlichten Jeans. Wenn es auch etwas ausgefallener sein darf, wirst du in den Kollektionen der jungen Schweizer Labels fündig. Von «Komana» gibt es Kleider und Leggings mit geometrischen Mustern und von «Jungle Folk» Schluppenblusen mit sportlichem Touch.

Rrrevolve, Stüssihofstatt 7

2. Klein aber superfein

Zugegeben, an diesem Laden spaziert man nicht so leicht per Zufall vorbei – doch der Marsch zu «Kari Kari» sollte man sich dennoch gönnen. Die Inhaberinnen, Nina Gschwilm und Mary Kleeb, haben diesen Frühling beschlossen ihren Concept Store in einen Slow-Fashion-Himmel zu verwandeln. In der Ecke für die Damen gibt es Umhängetaschen des Amsterdamer Labels «O my Bag» oder Tops und Oberteile von «Baumont Organic», dessen Designerin aus Stoffresten Kleinstkollektionen kreiert. Für die Männer gibt es Flanellhemden, robuste Hosen und Manchester-Jacken.

Top: Damit klar ist, ob die Kleidungsstücke ökologisch, fair oder regional produziert wurden, ist an jedem Kleidungsstück ein Schildchen mit genauer Deklarierung angebracht.

Kari Kari, Kalkbreitestrasse 43

3. Alles für den Mann

Leider ist es kein Geheimnis, dass Männerbekleidung in vielen Concept Stores unterrepräsentiert ist. «The Circle Shop» hat den Spiess umgedreht. Dieser Laden – vollgestopft bis unter die Decke – hat alles zu bieten, was das Männerherz begehrt. Hier können sich die Herren vom Scheitel bis zur Sohle mit Hemden, Hosen, Unterwäsche, Turnschuhen, Socken und Gürtel oder Holzfliegen einkleiden. Daneben bereichern Accessoires und Kleider für Frauen und viele Taschen und handliche Stadtrucksäcke das Sortiment.

Übrigens: Im ersten Stock finden regelmässig Pop-up-Verkäufe kleiner Labels statt.

The Circle Shop, Brunngasse 4

4. Überraschung gefällig?

«Die Macherei» ist kleiner ist als jedes WG-Wohnzimmer. Doch gerade das macht die Initianten kreativ: So hängen sie grössere Produkte wie etwa Gartenstühle an die Decke und machen so auf Augenhöhe Platz für Mode und Accessoires – alle von Schweizer Labels. Neben geometrischem Schmuck von «Baisuhki» aus Zürich findest du Herrensocken von «Thomas Jakobson» und Rucksäcke mit Reflektierstreifen (super für aufs Velo!) von «Sputnik».

PS: Haltet euch auf dem Laufenden, denn zwischendurch wird die ganze Verkaufsfläche jungen Designer*innen als Pop-up-Store oder für Workshops zu Verfügung gestellt.

Die Macherei, Lagerstrasse 100

5. Aus der weiten Welt

Die Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas hilft Kleinunternehmer in Asien und Afrika beim Aufbau von Werkstätten und Ateliers und verkauft einen Teil der dort entstandenen Produkte im Fairshop. Hier findest du Accessoires wie Bio-Baumwoll-Rucksäcke oder Paschmina-Schals aus Kaschmir und Wolle. Daneben gibt es viele Stricksachen für Männer und Frauen und Kinder. Ganz neu eingetroffen ist eine Yoga-Kollektion aus Baumwolle, Merinowolle und recyceltem Polyester. Diese wurde von der Schweizer Designerin Lilla Wicki designt und in Indien produziert.

Fairshop by Helvetas, Weinbergstrasse 24

6. Ein bunter Mix

Das Gründer-Trio von «Waldraud» hat sich zuerst vor allem auf Kleinmöbel und Wohnaccessoires konzentriert. Dann weiteten sie das Sortiment aber kontinuierlich aus und so vergrösserte sich auch das Angebot an nachhaltigen Labels. Hier gibt es Hingucker wie Caps aus Kork, Clutches mit Regenbogenoptik von der italienischen Marke «Zilla» oder Vintage-Sonnenbrillen vom Pariser Label «Waiting for the Sun», die von Hand geschliffen werden.

Waldraud, Josefstrasse 142

7. Luxus für Zuhause

Wenn man «The Nude Attitude» betritt, fühlt man sich gleich etwas wie in einem Spa. Es riecht nach Duftkerzen und der Mittelpunkt des Ladens bildet ein Holztisch voll mit nachhaltigen Beautyprodukten. Daneben gibt es im Geschäft, das Ende 2016 von Shari Vajda und Jasmin Gemperle gegründet wurde, natürlich auch Slow Fashion (leider nur für Frauen). Zum Beispiel feinste Unterwäsche und Leisurewear aus Bio-Baumwolle und hochwertige Bademode aus Brooklyn und Barcelona.

The Nude Attitude, Josefstrasse 25

8. Eyecatcher ahoi!

«Zämä» ist es einfach schöner! Und so hat der Gründer von Rrrevolve kurzerhand zusammen mit zwei Freunden dieses Jahr einen Laden namens Zämä eröffnet. Hier findest du etwas weniger sportliche Mode, dafür mehr Eyecatcher und Einzelstücke. Wie wäre es für die grauen Tage mal mit einem auffälligen orangen Wintermantel des Luzerner Labels «Velvet Novel»? Oder mit einer Libellen-Armspange im 70er-Design für den nächsten Clubabend?

Weiter sagen: Auch hier finden regelmässig Workshops statt. Im Dezember zeigt Stilberaterin Tanja Wiget wie man seine Garderobe mit wenigen ausgesuchten Teilen aufmotzt (Anmeldung über hoi@zaemae.ch).

Zäme, Lagerstrasse 34

9. Für jedes Alter

Seit 50 Jahren verkauft «Kitchener» in Bern und seit 7 Jahren auch in Zürich praktische und chice Alltagskleidung. Hier gibt es hochwertige Produkte aus organischer Baumwolle, Seide und Wolle in verschiedensten Stilen. Mittlerweile nimmt auch die Hausmarke «Kitchener items» bestehend aus T-Shirts, Pullover und Taschen immer mehr Platz im Laden ein. Produziert werden diese Stücke in einem kleinen Familienbetrieb in Indien und in einem chinesischen Fairtrade-Betrieb (das gibt's wirklich!).

Kitchener, Viaduktstrasse 47 & 49

10. Im Schuhparadies

Espadrilles, Turnschuhe, Chelsea-Boots oder Finken: Im ersten Stock des «Changemaker» findet man beinahe jedes Modell, das es derzeit vom Kultlabel «Tom’s» gibt. Das Sortiment wird mit bunten Schals und Taschen in allen Grössen ergänzt wie etwa den Laptoptaschen des Schweizer Labels «Qwtion», geräumige Weekenderbags von «Margelisch» oder Handtaschen von «7 Clouds», die aus alten Bootsabdeckungen hergestellt werden. Neben den Accessoires gibt es auch ganz wenige Kleidungsstücke wie etwa Siebdruck-Shirts von «Greenbomb».

Changemaker, Marktgasse 10

Kennst du weitere Shops in Zürich, die faire Mode verkaufen?

Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht