Züriwoche: Das Ende der Langstrasse

17. Juni 2016

Präsentiert von Intercomestibles – Getränkelieferungen für Zürich. Neu mit Laden an der Badenerstrasseic_header




1. Mit diesen 7 Schritten will die Stadt die Langstrasse in den Griff kriegen

  1. Mobile Toiletten bei der Piazza Cella sollen die Hinterhöfe von Urin befreien.
  2. Polizei und SIP sind seit Mai 2016 an den Wochenendnächten mit zusätzlichen Patrouillen unterwegs. Dies führt dazu, dass an einem Freitag oder Samstag gefühlt jedes zweite Auto ein Streifen-Fahrzeug ist.
  3. Sogenannte Problembetriebe sollen von der Polizei vermehrt kontrolliert werden.
  4. Lärmempfindliche Anwohner können sich mit einem Beschwerdetelefon direkt an die Bar- und Clubbesitzer wenden.
  5. Innenhöfe sollen mit «auf die jeweilige Situation zugeschnittene Lösungen» vor Lärm geschützt werden.
  6. Die 24-Stunden-Shops sollen vor ihren Lokalen für Sauberkeit sorgen.
  7. «Eine Kampagne soll alle Besucherinnen und Besucher auf die Empfindlichkeit des Langstrassenviertels aufmerksam machen. Sie wurde von engagierten Club- und Barbetreibern und vom Nachtstadtrat ausgearbeitet,» schreibt die Stadt in einer Mitteilung.
Es darf offen bezweifelt werden, ob diese sieben Massnahmen die Ausgehmeile gleichzeitig bewahren und beruhigen können. Mobile Toiletten an einem Platz reichen bei weitem nicht für die Tausenden Menschen, welche sich jede Woche an der Langstrasse betrinken.

Auch die verstärkte Polizeipräsenz dürfte wenig nützen. Wer fühlt sich sicher, wenn überall Uniformierte marschieren? Wie der Verein Pro Nachtleben im Tagi richtig sagt, schreckt so viel Repression ab, «ist wirkungslos und verhindert ein freiheitliches Nachtleben.»

Zudem schneidet sich die Polizeipräsenz direkt mit dem Ziel, die Hinterhöfe zu entlasten: Wer ungesehen bleiben will, verzieht sich jetzt noch viel schneller in die dunklen Ecken.

Und dann: Stellen wir uns vor, es ist zu laut und Anwohner beklagen sich bei den Barbetreibern. Was sollen diese unternehmen? Allen betrunkenen und zugedröhnten Gästen einen Maulkorb verpassen?

Es ist leider offensichtlich, dass reguliert werden muss. Es ist aber auch klar, dass dies das Ende der Langstrasse bedeuten wird.

Ein von o.j.s.z. (@o_j_s_z) gepostetes Foto am





 




Tsüri-Mail: Willst du gratis in den Ausgang? Im Newsletter verlosen wir wöchentlich 2x2 Gästelistenplätze. Einmal abonnieren bitte. #Partyhard 
Welche Rubriken interessieren dich?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen