Wie Brunnenwasser aus Albisrieden zu Kunst wird, siehst du in diesem Video

Kunstfestival AAA
16. August 2015


Was Nahrungsmittelriese Nestlé kann, das kann die Abfüllerei auch: Wasser in Flaschen abfüllen. Die Fabrik von Roland Roos füllt während dem Kunstfestival AAA öffentliches Wasser ab. Es wird gelabelt und anschliessen verkauft. Ein Besuch in der Zürcher Wasserfabrik.



«Eigentlich machen wir hier nichts anderes, als etwas das jedermann machen kann - wir nehmen öffentlich zugängliches Quellwasser aus Albisrieden und füllen es in Flaschen ab. Dieser allzulogische Vorgang wird aber aus ökonomischen Gründen eigentlich immer verunmöglicht. Durch die Kunst ist ein solches Produkt möglich. Sie schafft hier etwas, was der Markt niemals zulassen würde: lokales, von Hand abgefülltes Wasser in Glasflaschen», sagt Roland Roos, der Erbauer der Wasserfabrik.

Das Züriwasser wird in hochwertige, recycelte Glasflaschen abgefüllt. Auf den Falschen prangert ein protziges AAA, unauslöschlich mit dem Sandstrahler aufgelabelt. Die Flaschen sehen wie ein Luxusprodukt aus. Bei einem Verkaufspreis von 1.50 CHF für den Liter ist die Flasche aber nur leicht teurer als die Wasserflaschen im Supermarkt. Der Verkaufspreis deckt gerade die Herstellungskosten der Flasche. Die Arbeit des Abfüllens und Labelns wird damit nicht bezahlt.

Bis zum Ende des Kunstfestivals wird das Zürcher Wasser in den Restaurants der umliegenden Quartieren verkauft.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen