Das Lüchtturm-Festival: Brachen gibt's!

Das Zwischennutzungs-Kollektiv «Kombo» hat auf der Stadionbrache Hardturm zum geselligen Kulturtreff geladen. Aus irgendeinem Grund haben wir eine Ansammlung von Leuchttürmen erwartet. Doch es ist anders gekommen.
16. Juli 2018

Was macht eine Brache so den ganzen Tag? Na brachliegen, und hoffen, dass das doofe Fussballstadion nicht kommt. Es gibt nämlich bessere Möglichkeiten zur Nutzung. Etwa ein kleines Fest mit Musik, Getränken, Kulinarischem, Kunst und Anregungen. Klingt etwas zufällig. Ist es dann auch – was jetzt aber nicht schlecht sein muss. Die kunstvollen Stände sind für sich schon ein interessanter Skulpturenpark.

Das Feeling bewegt sich zwischen ZHdK-Abschlussfeier und dem Streetfood Festival ohne Streetfood. Tatsächlich fragt mich Facebook später, ob ich «Streefoodfestival» als Ort hinzufügen möchte. Über den Erfolg lässt sich nur schwerlich was sagen. Freitag kurz vor Mitternacht läuft bereits keine Musik mehr, und Sonntagnachmittag ist das hölzerne Dörfchen praktisch ausgestorben. Wir wissen nur dank Instagram, dass zwischendurch richtig was los gewesen ist, und hoffen, dass die Macher*innen nicht auf ihren Auslagen hocken bleiben. Von den budgetierten 9'000 Franken sind am Samstag erst 1'500 gedeckt. Es kann nach wie vor per SMS gespendet werden.

Soll angeblich schon am AfrikaBurn gestanden haben: Der eigentliche Leuchtturm des Festivals.

Am Infostand hat man noch nie von Tsüri.ch gehört. Aber wir müssen uns ja auch mal ausserhalb unserer Bubble bewegen.

Das Essenszelt. An der Bar nebenan kann man die Preise selbst bestimmen.

Sehr cool: Rosé eiskalt mit Pfefferminze. Serviert in Tassen und Plastikbecher, die man selber ausspült.

Man bittet die Besucher*innen, den Abfall selbst zu entsorgen. Es sind sogar herzige, kleine Behälter für Asche und Zigarettenstummel verteilt worden.

Manche Angebote bleiben abstrakt, andere erweisen sich als lehrreich.

Wie würdest du antworten?

Lauern stets am Horizont: Die Gentrifizierung und möglicherweise das je nach Auffassung furchtbar überflüssige Fussballstadion (man ist sich uneinig innerhalb der Redaktion).

Der Kummerturm: Hier können Besucher*innen ihre Sorgen zu Papier bringen und ans Holz tackern. Sie sind am Sonntagabend in Flammen aufgegangen.

(Alle Bilder von Mike Mateescu)

Jetzt kostenlos abonnieren

Tsüri-Mail

Trage dich hier für den Newsletter ein.

Diese Rubriken interessieren mich:
<

Whatsapp

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Whatsapp-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button, speichere unsere Nummer und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Facebook-Messenger

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Facebook-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Telegram

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Telegram-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klicke auf den Button. Schon geht's los.

Member reden mit: Bewerte hier diesen Beitrag mit 1 bis 5 Punkten und entscheide so über das Honorar für den / die Journalist*in mit.
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht