Tränengas in der Binz - wird 3-tägige Party von Polizei verhindert?

17. Juli 2015
  • 21:44 Uhr: Binz ist wieder offen. Die Leute gehen auf das Areal.IMG_5767
  • 21:20 Uhr: Wasserwerfer sind beim Binz Areal.
  • 20:30 Uhr: Es gibt einen neuen Treffpunkt für die Party. Dieser wurde wieder per SMS mitgeteilt.binz2
  • Auf dem Areal scheint alles bereit für die Party. Es hat ein Toitoi und eine Küche dort. Es läuft Musik in der alten Binz.
  • Partygänger wollen aufs Areal: Sie schreien «heigah» in Richtung Polizei.
  • 20:07 Uhr: Polizei hat das Binzareal abgeriegelt. Es wird niemand rein oder raus gelassen. Das sind wohl die teuersten Türsteher der Stadt ;)
  • Etwa 100 Aktivisten sind in der Binz.
  • Es gab einen Aufruf zu 3-tägiger Party per Rund-SMS.
  • Polizei mit Tränengas und Gummischrot im Einsatz.
Binz PolizeiDas hatten wir doch bereits? Na und? Momentan besetzen um die 100 Aktivisten das Binz-Areal. Sie hätten Material für eine Besetzung von mehreren Tagen ins Areal transportiert, berichtet Watson kurz nach sechs Uhr. Wenige Minuten später sei auch schon die Polizei vor Ort gewesen und hätte Gummischrot und Tränengas eingesetzt ein. Ob es sich um eine wirkliche Besetzung handelt?

Gleichzeitig geht ein SMS durch Zürich und lädt zum Fest – ja, zum Binzfest. Die Party soll nicht bloss heute Abend stattfinden, sondern gleich drei Tage dauern. «Wir hauchen der seit dem Abriss vor zwei Jahren ungenutzten Binz-Brache für drei Tage neues Leben ein», heisst es im Communiqué auf denkmal.jetzt. «Inner kürzester Zeit wird die Brache in eine kleine Stadt verwandelt in der ihr bauen könnt, was ihr schon immer einmal bauen wolltet, zelten, grillieren, diskutieren oder bei einem Spaziergang eure Neugierde befriedigen könnt.» Die Aktivisten prangern an, dass das Areal noch immer nicht genutzt würde und empören sich über Stadtaufwertungsversuche und Spekulationen.

IMG_5899

Vor zwei Jahren geräumt

Ob die Party wirklich stattfinden wird, ist noch unklar, da die Polizei sehr repressiv vorgeht. Bereits vor zwei Jahren kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Besetzern. Damals zogen mehr als 2000 Aktivisten und Partygänger durch die Strassen von Zürich. Zuvor war das Areal über sieben Jahre lang besetzt.

 

 
Member reden mit: Bewerte hier diesen Beitrag mit 1 bis 5 Punkten und entscheide so über das Honorar für den / die Journalist*in mit.
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht