Tagblatt-Übernahme: Blocher kommt in die Stadt Zürich #SupportYourLocalMagazine

Nun ist es fix: Tamedia übernimmt von Christoph Blocher die Basler Zeitung im Tausch gegen das Zürcher Tagblatt. Konkret: Bald schon kann Blocher alle Zürcher Haushalte mit seinen Inhalten beliefern. Und wird dafür sogar von der Stadt finanziell unterstützt.
18. April 2018

Als klar wurde, dass Blocher die Basler Zeitung kauft, formierte sich breiter Widerstand in der Rheinstadt. «Rettet Basel» hiess der Aufruf, der sich gegen Blochers Ankunft stellte und von knapp 20 tausend Menschen getragen und unterschrieben wurde. Das war im Jahr 2014. Diese Woche, am Mittwoch, 18. April, zog Blocher aus Basel ab und kommt nun nach Zürich. Der grösste Zeitungsverlag der Schweiz, die Tamedia, übernimmt die BaZ und gibt dafür die Wochenzeitung «Tagblatt der Stadt Zürich» ab. Dank der Übernahme der BaZ ist Tamedia endlich auch in Basel vertreten. Und Blocher kann dank dem Tagblatt endlich auch die Zürcher*innen erreichen. Das ist schade, auch weil die Zeitung in letzter Zeit eine gute Qualität aufwies. Während dieser Tausch bei der Tamedia von kommerziellem Interesse ist, ist es bei Blocher ein politisches. Besonders pikant an diesem Deal: Weil das Tagblatt die Amtsblattfunktion der Stadt Zürich innehat, kriegt die Zeitung vom Staat Geld. Blocher besitzt neu also die einzige staatlich geförderte Zeitung in der Stadt Zürich. Zusammen mit seinen anderen (ländlichen) Lokalzeitungen erreicht der SVP-Stratege nun wöchentlich ein Millionenpublikum.

Entsteht in Zürich auch wie damals in Basel eine breite Bewegung gegen die Ankunft Blochers? Bereits im März, als sich der Deal angekündigt hat, musste sich der Stadtrat im Parlament kritischen Fragen zur finanziellen Förderung der Zeitung stellen. Am Mittwoch, kurz nach der Verkündung des Tauschs, verschickte die Grüne Partei einen Aufruf, sich gegen das Tagblatt zu wehren (zum Beispiel mit einem Sticker am Briefkasten). Die Politik ist wach.

Und was kann die Bevölkerung der Stadt tun? Sprich: Was kannst du tun? Das Tagblatt abbestellen geht leider nicht, es wird ungefragt jeden Mittwoch an alle Haushalte verteilt.

1. Klebe einen Sticker an deinen Briefkasten

Auch wenn das Tagblatt sowieso kommt: Haltung zeigen! Diesen Sticker kannst du ausdrucken und an deinen Briefkasten kleben. Wenn dich etwas stört, solltest du das mitteilen.

2. Support Your Local Magazine

Abonniere eine Zeitung, die nicht gegen Offenheit, Diversität und die Demokratie hetzt. Werde Member von Tsüri.ch, werde Abonnent*in der Republik, löse ein Abo bei der P.S.-Zeitung, leiste dir die WOZ. Alle diese Publikationen gehören keinem grossen Verlag an und sind nicht an parteipolitische Spiele gebunden.

3. Melde dich

Schreib dem Tagblatt einen Leser*innenbrief und bekunde den Journalist*innen dein Beileid, schreib dem Stadtrat eine Mail, teile diesen Beitrag in den sozialen Medien und schicke ihn deinen Freund*innen auf Whatsapp/Telegram.

Denn: Unabhängigen Journalismus kann man nicht kaufen. Aber unterstützen.

Wenn du nichts von Tsüri.ch verpassen willst, kannst du dich hier für einen unserer Channels anmelden:

Welche Rubriken interessieren dich?
Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht