Polizei löst Party auf - Augenzeuge: «Einsatz war brutal und aggressiv»

Am Samstagabend zerschlug die Polizei eine illegale Party, unter der Kornhausbrücke. Der Einsatz soll gemäss Augenzeugen ohne Vorwarnung passiert sein und löste Panik unter den Partygästen aus.
27. August 2017

Unter dem Motto «sauvage», also «wild», trafen sich am Samstagabend etwa hundert junge Partygäste unter der Kornhausbrücke. Neben der Halfpipe wurde ein provisorisches DJ-Pult mit Lautsprechern aufgestellt. Die Stimmung war ausgelassen und friedlich als plötzlich rund 20 bis 30 Polizist*innen in Schutzmontur in die Menge stürmten und die Musikanlage sicherstellten. Der Einsatz sei völlig unverhältnismässig gewesen, berichtet ein Augenzeuge: «Die Polizisten haben ohne Vorwarnung die Party gestürmt! Alle waren schockiert, als sie plötzlich das DJ-Pult auseinandernahmen.» Gemäss Augenzeugen sollen die Polizist*innen Lautsprecher und andere Musikgeräte auf den Boden geworfen haben, ohne Rücksicht auf die in der Nähe stehenden Personen.

Mehrere Polizeiautos nahmen im Vorfeld Stellung und bereiteten sich auf die Stürmung der Party vor. Sogar ein Polizeiboot war im Einsatz und behielt die Gäste von der Limmat aus im Auge. Während des Tumults soll der DJ von mehreren Polizist*innen abgeführt worden sein, worauf viele Partygäste lautstark protestierten. Unter den Protestierenden fanden sich auch Mitglieder der Revolutionären Jugend Zürich (RJZ), welche die Party organisierte.

«Es ging alles sehr schnell und die Leute wussten nicht genau, was passiert», erklärt ein Augenzeuge. «Plötzlich warfen einige Flaschen auf die Polizisten und die Stimmung wurde immer hektischer.» Kurz nachdem der DJ abgeführt wurde, feuerte die Polizei eine Salve Gummischrot in die Menge. «Ich war schockiert! Ohne Vorwarnung haben sie in die Menge gefeuert. Es brach Panik aus und die Leute rannten weg», erzählt ein Augenzeuge.

Christian Spaltenstein, Sprecher der Stadtpolizei versichert gegenüber der 20min, dass der Einsatz verhältnismässig war: «Unsere Einsatzkräfte haben zuerst den Dialog gesucht, um die Party friedlich aufzulösen.» Ein Augenzeuge behauptet das Gegenteil: «Das ist glatt gelogen! Die Polizei hat nie ein Wort gesagt. Nicht vor, während oder nach der Stürmung. Sie sind ohne Vorwarnung, total aggressiv und skrupellos in die Menge gestürmt.»

Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht