Bullshit-Job? 💩

Neuer Energieverbund: So werden 70% von Altstetten umweltfreundlich geheizt

An der Urne war es eine Erfolgsgeschichte, als im Februar 2019 87,7% der Zürcher Stimmberechtigten für den neuen Energieverbund stimmten. Wie wird die Umsetzung aussehen?
16. Juli 2019

Titelbild: Copyright ewz

Seit 2008 hat die Stadt Zürich ein ehrgeiziges Ziel: Die 2000-Watt-Gesellschaft und pro Person nur noch eine Tonne CO2-Emissionen pro Jahr. Mit den Forderungen, welche von der Klimajugend in den Stadt- und Gemeinderat transportiert wurden, verschärfen sich diese Klima- und Energieziele für Zürich zusätzlich.

Wie werden wir das schaffen? Die Stadt Zürich will immer mehr Quartiere mit Fernwärme heizen und kühlen. Das Elektrizitätswerk baut nun einen neuen Energieverbund, welcher Altstetten und Teile von Höngg erschliessen wird. So werden in Zukunft jährlich 13 Millionen Liter Heizöl gespart und damit die CO2-Emissionen mit rund 30’000 Tonnen pro Jahr deutlich gesenkt. Mit der Fernwärme werden also Öl- und Gasheizungen ersetzt. Bis im Jahr 2050 soll ein Viertel der Heizwärme in Zürich aus Fernwärmenetzen stammen.

Der Grund, warum Fernwärme viel ökologischer als beispielsweise Öl-Heizungen ist, ist einfach: Es wird grösstenteils Wärmeenergie genutzt, welche sowieso anfällt. Der Energieverbund Altstetten und Höngg-West verwendet das gereinigte Abwasser aus dem Klärwerk Werdhölzli als Energiequelle.. Zudem verbrennt ERZ im Werdhölzli den gesamten Klärschlamm aus Stadt und Kanton Zürich. Einen Teil der dabei entstehenden Abwärme kann der Energieverbund Altstetten als zusätzliche Energiequelle nutzen

Ebenfalls wird in der ersten Etappe nur im Gebiet Altstetten-Nord zwischen der Autobahn und den Bahngleisen einen Kälteverbund gebaut. Dort besteht eine Nachfrage seitens Dienstleistungsbetrieben. ewz beliefert auch die neue SwissLife-Arena, die Eishockey- und Sportarena der ZSC Lions, die in Altstetten-Nord in den kommenden Jahren erstellt wird, mit Wärme und Kälte..

Vor der alles entscheidenden Abstimmung im Februar 2019 rechnete die Stadt Zürich damit, dass der Energieverbund Altstetten rund 30’000 Haushalte mit Wärme versorgen kann, was 70 Prozent des Gebiets in Höngg sowie Altstetten Nord und Mitte und rund 40 Prozent von Altstetten Süd entspricht.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare