«Motz-App» für ein sauberes Zürich - Bünzlitum im 21. Jahrhundert

Mit der App «Züri wie neu» können brave Zivilist*innen Mängel im öffentlichen Raum melden. Eine nette Idee der Stadt Zürich, die jedoch von kleinbürgerlicher Borniertheit überflutet wird.
18. November 2016

Mittwoch, der 16. November 2016 - Um 09:23 meldet ein besorgter Zürcher folgendes: «Völlig heruntergekommenes und beschmiertes Haus, dessen Architektur eigentlich schützenswert erscheint, im jetzigen Zustand aber eine Beleidigung für das Auge darstellt und auch das Umfeld 'asozial' erscheinen lässt.» Obwohl die Meldung eher ein herummäkeln als eine Mangelerscheinung ist, antwortet die Stadt schnell und freundlich, dass der Schaden auf Privatgrund ist und der Eigentümer gebeten wurde den Zustand zu verbessern.

Zuerst lacht man, dann weint man...
Ist das der endgültige Triumph der Bünzlis? Ein Blick in die eingereichten Meldungen veranlasst zum Schmunzeln. «Graffiti von GCZ», «Signaltafel schräg», «Jedesmal wenn ein Fahrzeug über diese Platte fährt 'scheppert' die!» und mein persönlicher Favorit: «Drei Paar Ski an Strasse entsorgt!» Zugegeben, es hat durchaus sinnvolle Meldungen, wie überflutete Gehwege, Schlaglöcher oder illegal deponierter Müll, doch die Motz-Meldungen und Denunziationen fallen merklich ins Gewicht.

Motzen auf hohem Niveau
Lange Jahre war Zürich unangefochtener Spitzenreiter im Ranking der besten Lebensqualität weltweit. Diese Siegessträhne wurde von der neuen Nummer 1 Wien beendet und Zürich musste sich mit dem erbärmlichen zweiten Platz begnügen. Hat Zürich diese Schmach etwa immer noch nicht überwunden? Ist der Hohn unseres österreichischen Nachbars zu schmerzhaft? Vielleicht schaffen wir es tatsächlich nur mit Bünzligkeit zurück aufs Siegespodest...

Ich möchte auch meinen Beitrag dazu leisten. Liebe Stadt Zürich, hier sind meine Meldungen:

  • Viele Zürcher*innen sind unfreundlich. Bitte ein Nettigkeitskurs einführen.
  • Betonstrassen sind trist. Bitte Strassen mit lustigen bunten Mustern bemalen.
  • Die Partei XY widerspiegelt nicht meine Ideologie. Bitte vernichten.
  • Der Hund auf der Wiese bellt so laut. Bitte töten.
  • Es ist so kalt geworden. Bitte Erderwärmung beschleunigen.
  • Deutsche sagen «Züricher*in» anstatt «Zürcher*in». Bitte vor Einreise indoktrinieren.
  • Ich habe Philosophie studiert und finde keinen Job. Bitte Epistokratie einführen.
  • Das Mädchen an der Bar hat mir einen Korb gegeben. Bitte mich schwul machen.
  • Das Sitzbänkli ist grün, aber meine Lieblingsfarbe ist rot. Bitte sofort ändern.
  • Ich habe gestern meinen Regenschirm verlegt. Bitte Suchtrupp zusammenstellen.
  • Mir fallen keine weiteren Punkte für diese Liste ein. Bitte Artikel fertig schreiben.

Was nervt dich an Zürich? Komm zu uns auf Slack und lass deinen Frust im Channel #tsürimotzt freien Lauf. Geteiltes Leid ist halbes Leid 💜

Titelbild: Screenshot

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen