Minirock - Die 5 brennendsten Fragen zum neuen Klub

Die Zürcher Herzen, die für laute Gitarrenriffs schlagen, dürfen sich freuen: Am Freitag, 29. September eröffnet Minirock - ein kleiner Club, der auf Rockmusik setzt. Meli Gubser, die Programmleiterin von der neuen Location, beantwortete uns die brennendsten Fragen.
28. September 2017

1. Was erwartet uns im Minirock?

Das Minirock ist klein. Sehr klein: Wir haben Platz für circa 90 Gäste. Es gibt Rockmusik in all ihren Facetten, von Indie bis Punk – einfach alles. Sogar das eine oder andere Trash-Format wird einmal im Monat bei uns ein Zuhause finden.

Was das Sortiment betrifft, wird es die eine oder andere Überraschung geben - sei das Prosecco vom Zapfhahn oder der Goba Libre im Pitcher. Im Minirock ist die Getränkeauswahl nicht 0815, ihr dürft also gespannt sein!

2. Was kostet ein Eintritt und eine Stange bei euch?

Der Eintritt ist zwischen 22:00 und 23:55 Uhr gratis, danach kostet er 5 Franken.
Eine Stange Sprint kostet ein kleines bisschen mehr – CHF 5.50.

3. Warum «Minirock»?

Warum nicht?

4. Die beiden letzten Rockclubs in der Stadt mussten schliessen. Abart ist tot, Kinski ist tot - warum wird das Minirock funktionieren?

Vielleicht war das so, weil ich in beiden Clubs gearbeitet habe (lacht).
Spass beiseite: ob’s funktioniert wissen wir noch nicht, aber klar ist das unser Ziel. Wir sind wesentlich kleiner, also müssen wir weniger Gäste generieren, das nimmt etwas Druck. Aufgeregt sind wir natürlich trotzdem!
Man sagt immer, die Rockmusik sterbe aus in Zürich, aber das halte ich für falsch. Klar ist der Nachwuchs übersichtlicher geworden, aber er ist da. Und er will in den Ausgang!

5. Wen wünscht ihr euch als Gäste?

Wir machen das alles sicher nicht bloss für unsere Freund*innen. Willkommen ist bei uns eigentlich jede*r ausser Rassist*innen, egal in welcher Form. Wir wünschen uns Menschen ab 20, welche wie wir gerne zu Rockmusik feiern, egal, ob das nun Punk, Metal oder Indie ist. Oder eben auch mal Trash.


ERÖFFNUNG:
Lupf de Minirock - Eröffnung in zwei Akten

Freitag, 29. September, 22:00 bis 5:00 Uhr
Samstag, 30. September, 22:00 bis 5:00

S hätt Platz solangs hätt!

ORT: Badenerstrasse 281, 8003 Zürich

ÖFFNUNGSZEITEN: Donnerstag bis Samstag ab 22:00

Hast du dich schon für den Tsüri-Newsletter eingetragen?

Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Kommentare

Unabhängigen Journalismus kann man nicht kaufen, aber unterstützen.

Es ist Zeit für etwas Neues. Es ist Zeit für den nächsten Schritt: Hier und jetzt läuft unser Crowdfunding. Zusammen sichern wir das Bestehen von Tsüri und bauen den Lokaljournalismus der Zukunft.

Los gehts.
Gerade nicht
Einloggen und zurück zum Artikel