«Legalisiert Kokain! Nur so kann eine menschenwürdige Produktionskette entstehen.»

Der immense Kokainkonsum der Zürcher*innen schockiert sie nicht im geringsten, denn Luz Piedad Caicedo von der kolumbianischen NGO «Corporacion Humanas» setzt sich für die Legalisierung der Droge ein. Die mafiösen Zustände in ihrem Land seien Folge einer Politik der harten Hand. Dabei könnte der Kokainhandel gerade den Frauen in Kolumbien Chancen statt Gefahren bieten.
28. Juni 2018

Titelbild von Laura Kaufmann.

Luz Piedad Caicedo arbeitet für die NGO «Corporacion Humanas» in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Kolumbien erzielt Unmengen an Geld mit dem Anbau von Coca und dem illegalen Handel mit Kokain. Alleine im Jahr 2016 wurden dort gemäss dem aktuellsten UN-Drogenreport 866 Tonnen pures Kokain produziert. Die Politik und die breite Bevölkerung Kolumbiens verteufeln und bekämpfen die Droge jedoch. So sterben immer mehr Menschen im Drogenkrieg, werden Opfer von Gewaltdelikten, die Korruption steigt, die Anzahl Insass*innen in Gefängnissen ebenfalls, und die Nachfrage nimmt nicht ab. Was ist die richtige Lösung für dieses Problem und wer kann etwas verändern? Ursprünglich als feministische Organisation gegründet, merkte die NGO «Corporacion Humanas» schon bald, dass die Menschenrechte und die Rolle der Frau nicht vom Drogenhandel zu trennen sind. Luz Piedad Caicedo versteht, dass die Menschen sowohl in Europa, als auch in Südamerika, Drogen zum Genuss konsumieren wollen. Dass dabei jedoch in Kauf genommen wird, dass die Produzent*innen in Gefahr und unter schlechten Bedingungen leben und arbeiten müssen, findet sie problematisch.

Wie viel Kokain wird in Kolumbien jährlich konsumiert?

Ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung. Ich sollte das wohl mal nachlesen, da es euch hier alle so brennend zu interessieren scheint (lacht). Schlussendlich kommt es aber nicht auf genaue Zahlen an, sondern auf das Problem an und für sich. In den letzten Jahren ist der Konsum in Kolumbien aber angestiegen, so viel weiss ich. Manche Dealer bieten Jugendlichen kostenlos Kokain an, um sie abhängig zu machen. Auf diese Art und Weise versuchen sie den Konsum im Inland anzukurbeln. Mexiko dominiert den internationalen Markt noch immer. Deshalb versuchen manche kolumbianische Drogendealer*innen nun das Inland als alternativen Absatzmarkt zu erschliessen.

Geschätzter Kokainkonsum nach Regionen (Quelle: Bericht der UNODC).

Gefundenes Fressen für die Politiker, die eine Repressionspolitik betreiben...

Absolut. Das Bild von Kokainproduzent*innen und Konsument*innen in Kolumbien ist miserabel. Die Droge wird verteufelt, obwohl sie vielen Menschen eine Lebensgrundlage bietet. Klar, auch ich möchte auf keinen Fall, dass Menschen drogenabhängig werden, doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Kokain hat unbestritten ein hohes Suchtpotential, doch die Anzahl Menschen, die ihren Drogenkonsum nicht im Griff haben, ist weitaus kleiner als behauptet wird.

Geschätzte Anzahl Konsument*innen von Drogen aller Art (Quelle: Bericht der UNODC).

Hier in Zürich werden täglich 1,7 Kilogramm Kokain konsumiert. Erstaunt dich das?

Ich bin erst seit gestern hier und habe noch nicht viel von der Stadt gesehen. Insofern kann ich das nicht wirklich beurteilen. Aber die Leute wirken anständig und die Stimmung friedlich. Hier dreht sich nicht alle paar Meter ein Mann nach einer Frau um, wie es in Kolumbien leider an der Tagesordnung ist. Kokain ist eine Genussdroge und ich sehe kein Problem darin, wenn ihr Kokain konsumiert. Ich bin für eine Legalisierung von Drogen und dazu zähle ich auch das Kokain. Wenn ihr so viel konsumiert, kennst du bestimmt auch Leute in deinem Umfeld, die Kokain konsumieren und ihr Leben trotzdem im Griff haben.

Ja...

Es macht die Menschen sogar noch produktiver. Aber bei uns in Kolumbien hat die Öffentlichkeit ein sehr schlechtes Bild von Drogen. Das möchten wir von «Corporacion Humanas» verändern. Wir machen mit Aktionen darauf aufmerksam, dass das Problem erst damit beginnt, dass die Menschen in die Illegalität getrieben werden. Wäre der Kokainhandel legal, würde die ganze Kriminalität in unserem Land nicht existieren oder zumindest nicht in diesem Ausmass. Doch die Menschen in Kolumbien glauben, was ihnen die rechten Politiker erzählen.

Was ist euer Antrieb euch für eine offene Drogenpolitik einzusetzen?

Ursprünglich haben wir uns für Feminismus und Frauenrechte eingesetzt, seit vier Jahren sind wir nun auch vermehrt im Bereich der Drogenpolitik aktiv. Frauen spielen diesbezüglich eine nicht unwesentliche Rolle. Gerade für Frauen hat Coca als Produkt viele Vorteile. Lass mich ein einfaches Beispiel machen: Für ein Kilo Bananen erhält eine Bäuerin 1000 Pesos. Für die gleiche Menge Cocablätter erhält sie 20’000 Pesos. So kann sie mit einem Sack voll Cocablättern den vierstündigen Fussweg zum nächsten Markt auf sich nehmen und mit dieser Menge einen anständigen Preis erzielen. Dieselbe Menge an Bananen würde ihr nur ein Minimum an Geld einbringen und die Lebenshaltungskosten der Familie nur knapp oder gar nicht decken.

Und wovon haben diese Menschen denn gelebt, bevor der Kokain-Export so gross wurde?

Familien lebten mehr oder weniger als Selbstversorger. Die Frau führte den Haushalt, schaute zu den Kindern, kochte und half auf dem Feld mit. Sie war stark abhängig von ihrem Mann. Der Kokainhandel hat Frauen auf dem Land ein Stück Selbständigkeit und Unabhängigkeit gegeben.

Das klingt jetzt sehr romantisierend.

Versteh mich nicht falsch. So idyllisch wie es jetzt vielleicht klingen mag, ist es natürlich nicht. Mit dem Geld kommen auch die Probleme. Alkohol und Prostitution halten Einzug. Gleichzeitig kann eine Frau ihren Mann nun aber auch verlassen und mit dem Anbau von Kokain genug verdienen, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Wir hören hier aber vor allem vom Bild des gewalttätigen und machoiden Mafiabosses mit dem Maschinengewehr. Du aber erzählst von emanzipierten Frauen. Was davon ist wahr?

Beides. Im Grossen und Ganzen hat sich das Frauenbild in Kolumbien leider in die falsche Richtung bewegt. Der Machismo (Anm.d.Red: «übertriebener Kult der Männlichkeit, Gefühl der Überlegenheit gegenüber Frauen») hält wieder Einzug. Schönheitsoperationen nehmen zu und die Sexualisierung der Frau ist ein grosses Problem. Ich will da nichts schönreden, aber ich möchte aufzeigen, wo das Problem liegt. Die Politik der harten Hand, die sich Kolumbien unter anderem in den USA abschaut, ist der falsche Weg. Wir haben ein grosses Gewaltproblem.

Wo genau liegt denn die Gefahr für die Menschen in Kolumbien?

Die Gefahr beginnt dort, wo die Illegalität beginnt. Sie ist also omnipräsent. Der ganze illegale Handel muss durch ein militärisches Parallelsystem kontrolliert und gedeckt werden. Das beginnt dabei, dass die Bäuerinnen auf dem Weg zum Markt an Polizist*innen oder anderen selbsternannten Ordnungshütern vorbei müssen. Da entsteht einerseits Korruption, andererseits bringen sich gerade Frauen in Gefahr. Es sind so viele Frauen in Gefängnissen wie noch nie. Der rapide Anstieg von verurteilten Frauen steht in direktem Zusammenhang mit der Drogenkriminalität. In den USA haben sie genau dasselbe Problem. Der einzige Unterschied ist, dass es bei ihnen durch Opiate verursacht wurde, bei uns hingegen durch Kokain. Gleichzeitig legalisieren immer mehr Bundesstaaten den Konsum von Cannabis zu medizinischen oder Genusszwecken.

Menge beschlagnahmter Drogen nach Art (Quelle: Bericht der UNODC).

Stimmt dich das zuversichtlich?

Ja, denn es wird für unsere Politiker*innen immer schwieriger ihre restriktive Drogenpolitik zu rechtfertigen, wenn im Ausland die Legalisierung von Drogen voranschreitet. Aber wenn ich mir anschaue, wer die kürzlich durchgeführten Wahlen gewonnen hat, dann sehe ich schwarz. Politisch geht es gerade in eine ganz andere Richtung. Der neue Präsident wird alle Errungenschaften der vergangenen acht Jahre rückgängig machen. Es sieht düster aus.

Was können wir hier in der Schweiz dagegen tun?

So direkt könnt ihr leider nicht viel verändern, ausser euch analog zum Handel mit Bio- und Fairtrade-Produkten nicht nur für gute Qualität, sondern auch für faire Arbeitsbedingungen einsetzen. Ihr könnt NGOs unterstützen, die sich der Thematik der Narcotraficos angenommen haben.

Apropos NGOs, wer finanziert euch eigentlich?

(Lacht) Ich wusste, dass diese Frage noch kommen wird. Wir werden von der amerikanischen NGO «Open Society» finanziert. Natürlich wird uns oft fehlende Unabhängigkeit vorgeworfen. Es wäre schön, würden wir auch vermehrt von anderen NGOs unterstützt. Aber solange sie aus dem Ausland kommen, wird immer ein gewisses Misstrauen seitens der Bevölkerung vorhanden sein.

Glaubst du, dass der Feminismus eine Möglichkeit ist, die Problematik des illegalen Kokainhandels ins Bewusstsein der westlichen und europäischen Bevölkerung zu rufen?

Im klassischen Feminismus ist die Forderung nach der Legalisierung von Drogen nicht enthalten. Zumindest habe ich noch nie davon gehört. Es wäre wünschenswert, dass dieses Thema aufgegriffen wird. Aber der europäische Feminismus und der südamerikanische können natürlich nicht direkt verglichen werden. Ihr habt andere Probleme als wir. Im Rahmen der Abtreibungsdebatte ist beispielsweise in Argentinien die Frauenbewegung sehr erstarkt. Bei euch sind Abtreibungsrecht und gleicher Zugang zu Bildung in den meisten Ländern bereits Realität. Eine Mobilisierung ist deshalb wohl schwieriger. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele Frauen denken, es gebe hier keinen Sexismus mehr. Das wird aber kaum der Fall sein.

In linken, feministischen Kreisen heisst es immer wieder, dass Feminismus auch antikapitalistisch sein müsse. Wie steht ihr dazu?

Antikapitalistisch sind wir nicht. Wir finden den Exporthandel grundsätzlich in Ordnung. Die Menschen müssen von irgendetwas leben. Unser Ziel ist es faire Arbeitsbedingungen und einen legalen Markt zu schaffen. Aber kapitalismuskritisch sind wir schon.

Geschätzte Menge des weltweiten Anbaus von Coca und der weltweiten Produktionsmenge von Kokain. (Quelle: Bericht der UNODC).

Abschliessend noch eine Frage, die wohl vielen unabhängig ihres Geschlechts unter den Nägeln brennt. Müssen wir ein schlechtes Gewissen haben, wenn wir an der Langstrasse Kokain kaufen und konsumieren?

(Lacht) Nein, bestimmt nicht. Es ist eine Genussdroge und die Menschen sollen das Leben geniessen. Ich selber komme aus der Mittelschicht und lebe in Kolumbiens Hauptstadt. Auch mir geht es gut. Dafür müsst ihr euch doch nicht schämen. Aber ich kann es nicht genug oft wiederholen: Ihr müsst euch dafür einsetzen, dass die Produkte, die ihr konsumiert, in jeglicher Hinsicht sauber sind. Dass wir Alkohol heute in dieser Form konsumieren können, war ein langer Weg, der viele Tote und kranke Menschen forderte. Wir sollten aus der Vergangenheit lernen und nicht dieselben Fehler wiederholen. Ein Verbot ist keine Lösung. Und natürlich muss eine Legalisierung an gewisse Auflagen gebunden sein. Einzig vom Kokainhandel zu leben ist keine reelle Zukunftsaussicht für Kolumbien. Dies auch aufgrund der Belastung des Ökosystems. Die Bestrebungen im Bereich der Substitution sind sinnvoll. Doch es müssen Produkte sein, die den Menschen Zukunftsaussichten bieten. Erst wenn sie vergleichsweise gleich viel Geld verdienen können, werden sie auf andere Produkte umsteigen. Das wird für euch zu steigenden Preisen führen. Aber ich hoffe schwer, dass es euch das wert ist.

Luz Piedad Caicedo findet die offene Drogenpolitik Zürichs im Umgang mit heroinabhängigen Menschen vorbildlich. (Bild: Laura Kaufmann)


Hier kannst du dich für einen der Messenger-Channels anmelden:

Dich interessiert nicht alles auf Tsüri.ch, sondern nur einzelne Rubriken? Stell dir deinen eigenen Newsletter zusammen!

Welche Rubriken interessieren dich?
Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht