Crowdfunding

(Bild: zvg)

«La dolce Vita» heisst in Zürich «Vergani»

Die Suche nach gutem Wein ist keine leichte. Während die einen auf die schönste Etikette setzen, vertrauen die anderen auf die Beschreibungen am Regal. Doch es gibt eine weitere, viel sicherere Methode: Ein Besuch in der italienischen Weinhandlung «Vergani» im Kreis 3 von Zürich.
20. November 2020
Texterin

Was ist eigentlich guter und was schlechter Wein? Auf diese Frage gibt es etwa so viele Antworten wie Weintrinker*innen, denn sie ist eine sehr persönliche. Der Familienbetrieb Vergani weiss zum Glück genau wie auf die unterschiedlichen Geschmäcke ihrer Kund*innen einzugehen: Mit einer exklusiven Selektion von italienischen Weinen, die persönlich bei den Winzer*innen degustiert und zusammengestellt werden.

Die Familie Vergani: Gianni, Flavia und Luca (Bild: zvg)

Ein Ort des Genuss – seit 128 Jahren

Um die Welt von «Vergani» zu verstehen, muss man ins Jahr 1892 zurückreisen. Denn in diesem Jahr wanderte Carlo Vergani von Bergamo nach Zürich aus. Vom Hunger und der Arbeitslosigkeit getrieben, war er zusammen mit seiner Frau auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Als der 25-jährige Maurer damit anfing, als Nebenerwerb Weine aus seiner italienischen Heimat zu verkaufen, stiess er auf viele durstige Mäuler. Der Durst war so gross, dass Carlo Vergani bereits drei Jahre später an der Idastrasse 46 in Zürich einen kleinen Feinkostladen mit Wein, Käse und Salami eröffnen konnte. Über die Jahre hat sich der Laden zur Enoteca gewandelt. Die Idee vom Begegnungsort für Genussmenschen blieb dabei bis heute erhalten.

Den Familienbetrieb Vergani gibt es bereits länger als die Farbfotografie! (Bild: zvg)

Vertrau auf deinen Geschmack

Seit fünf Generationen sind die Verganis nun im Geschäft mit dem Wein. Heute führen es die Ur-Ur-Enkel von Carlo, die drei Geschwister Flavia, Gianni und Luca. Das Geschäft bezieht sich aber nicht nur auf die Enoteca, was übrigens das italienische Wort für Vinothek ist. Sprich ein Ort, wo man Weine probieren, kennenlernen und kaufen kann. Nein, die Veganis beraten und beliefern vor allem viele Gastrobetriebe in der Schweiz. Die Mission dabei ist, immer auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer Kund*innen eingehen zu können. Denn auch der Weinmarkt wandelt sich stetig. Deshalb besuchen die drei Vergani Geschwister jedes Jahr ihre Winzer*innen in Italien oder Weinmessen, um Neuheiten zu degustieren – und zwar blind. Denn wichtig ist auch hier auf seinen Geschmack zu vertrauen.

Es gibt wenige Länder, die eine so grosse Weinvielfalt anbieten können wie Italien. Das fasziniert mich.
Gianni Vergani

Viva Vergani. Viva Italianità

Obwohl Vergani seit 128 Jahren an der gleichen Ecke im Kreis 3 seine Weine verkauft, kommen heute noch Leute in den Laden und meinen: Ist das schön hier, seid ihr neu? Gianni Vergani vermutet, dass dies wohl daran liegt, dass sie ihr Geschäft stark auf die Belieferung und Beratung von Gastronomiebetrieben fokussieren und weniger auf Privatkund*innen. Doch das bedeutet nicht, dass die Türen der Enoteca nicht für jede und jeden offen stehen. Im Gegenteil, Vergani ist für alle da, die Freude an gutem Wein haben. So findet regelmässig das «Vino e Pane» statt. Ein Quartierfest, zu dem hunderte Menschen strömen, um die Selektion der Verganis zu probieren, sich auszutauschen und unbeschwerte Momente zu geniessen. Vergani ist also für alle da, die Lust darauf haben, die Welt der italienischen Weine zu entdecken und mit anderen zu teilen.

In Innern des Ladens findet sich für jede und jeden die passende Flasche.

Also hast du Lust auf einen Trip nach Italien? Na dann nichts wie los:

«Vergani» hat eine Reise durch Italien kreiert, bei der du die Vielfalt der italienischen Weine mit all deinen Sinnen entdecken kannst. Eine Degustation dauert 50 Minuten und findet in drei Gruppen bestehend aus maximal drei Personen statt. Um die Corona Schutzmassnahmen einzuhalten, wird jede Gruppe von der anderen abgetrennt. Zudem trägt das Vergani-Team eine Maske und die Plätze werden nach jedem Tasting gereinigt und desinfiziert. Die Teilnahme kostet pro Person CHF 50.- und beinhaltet die Degustation von 10 Weinen und eine Aperitivo-Platte. Das Coole an der Sache ist, dass dir die CHF 50.- als Gutschein zurückerstattet werden und du diesen in der Enoteca oder online einlösen können. Zur Anmeldung geht es hierlang.

Wie dieser Beitrag entstanden ist
Frühling 2020. Lockdown. Die Schweiz steht still, ebenso die Gastronomie. Zusammen mit Marinello startet Tsüri.ch die Plattform «La Résistance», um die Gastro-Betriebe zu unterstützen. Angetan von diesem Engagement kommt es zum Treffen zwischen Gianni Vergani und Simon, dem Geschäftsführer von Tsüri.ch. Für die tolle Arbeit schenkte Gianni dem ganzen Tsüri-Team je eine Kiste Wein. Für die tollen Tropfen schenkte Simon dem Familienbetrieb diesen Artikel.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Nöd Jetzt!