Tsri logo
account iconsearch

5. Dezember 2022 um 16:37

Ein Abgesang auf das Kosmos

Kulturticker: Heute Montag wurde bekannt, dass das Kosmos Konkurs angemeldet hat und ab sofort geschlossen ist. An dieser Stelle verabschiedet sich das Tsüri-Team vom Kulturhaus, indem es seine denkwürdigsten Kosmos-Momente mit dir teilt.

Das Kosmos ist Geschichte. (Foto: Seraina Manser)

Ein Ort der Freude und der Trauer

Das Kosmos war mein erster Anlauf- und Ankerpunkt in der Stadt. Hier fand ich meinen ersten Job in Zürich, knüpfte erste Bekannt- und Freundschaften. Mir fallen viele Geschichten zu ihm ein, davon sind die meisten irgendwie absurd-komisch und wirken vielleicht etwas deplatziert ausserhalb des gastronomischen Milieus. Deshalb teile ich hier einen freudigen und einen traurigen Moment meiner Kosmos–Zeit.

Der Freudige beginnt damit, dass ich an meinem ersten Silvester in Zürich arbeiten musste, zu meinem grossen Unmut, versteht sich. Wir hatten Besuch aus Deutschland zuhause, der ohne mich auf das neue Jahr anstiess, und als unsere Schicht irgendwann zwischen 1 und 2 Uhr zu Ende war, war dieser schon dabei, ins Bett zu gehen. Also beschloss ich, mit einem Mitarbeiter eine andere Kollegin von uns zu besuchen, die nach ihrer Schicht im Kosmos noch in einem nahegelegenen Club Drinks machte. Die füllte uns kurzentschlossen so sehr mit Ingwerer ab, dass schon bald meine Erinnerung aussetzt. Sie setzt allerdings in jenem Moment wieder ein, als ich am nächsten Morgen erschrocken aus dem Bett stolperte. Ich musste nämlich am Neujahrs-Vormittag schon wieder im Kosmos stehen. Zum Glück hatte mein Chef Mitleid und schickte mich nach der Mittagspause nach Hause.

Der traurige Moment war, als im Jahr 2021 Stefan und Oli, zwei der engagiertesten und angenehmsten Mitarbeiter des Kosmos, kurz hintereinander verunfallten und starben. Nie habe ich mich dem Team näher gefühlt als damals, als wir nach Feierabend lange zusammensassen und uns erinnerten.

Steffen Kolberg, Redaktor & Administration

Nicht die Einzigen mit diesem Problem…

Ich habe das Kosmos vor meiner Tätigkeit bei Tsüri.ch nicht wirklich gekannt, fairerweise muss man sagen, dass ich es nun trotz meiner Tätigkeit bei Tsüri.ch nicht wirklich kenne. Jetzt kenne ich wenigstens die Kellerräume des Kosmos. Wie jedes seriöse Unternehmen haben wir ein Rollup mit unserem Logo drauf, sodass sich dieses bei Anlässen prominent in die Köpfe der Anwesenden einbrennen kann. Wir hatten sogar mal zwei Rollups und da kommt das Kosmos ins Spiel. Als ich hier angefangen habe, war schnell klar, dass sich das zweite Banner nicht mehr in unserem Besitz, sondern in den Kellerräumen des Kosmos befindet. Als eifriger, neuer Mitarbeiter wollte ich der Teppichetage beweisen, dass sie sich auf mich verlassen können. Also nahm ich mich der heroischen Aufgabe an, dieses zweite, ominöse, verschwundene Rollup zurückzuerkämpfen. Nach einem kurzen Telefongespräch wurde mir versichert, dass sich unser Rollup im Keller befindet und ich dieses «easy» holen könne. Vor Ort wurde ich in einen Raum geführt, wo tatsächlich ganz viele verschiedene Rollups herumlagen, siehe Titel. Mein Problem löste sich aber nicht, da sich nach dem Durchschauen herausgestellt hat, dass viele Firmen ihre Banner im Kosmos vergessen haben, unseres aber leider nicht dazu gehört. So muss ich mich weiter beweisen.

Sachdienliche Hinweise zum Verbleib des Rollups melden Sie bitte direkt an antonio.aufdermauer@tsri.ch

Antonio Auf der Mauer, Projektleiter Civic Media

Wie ein frisch gezapftes Bier


Die Europaallee ist von der Langstrasse her gesehen wie ein frisch gezapftes Glas Bier. Der erste Schluck ist schön kalt, schaumig und erfrischend (= Kosmos). Ganz unten beziehungsweise hinten wartet Uwe (= Unten wird es eklig): Der letzte Schluck des Biers beziehungsweise der Europaallee ist fad und lau. Am liebsten würde man ihn wegkippen. Hier aber soll es um den ersten Schluck gehen: Das schönste an ihm beziehungsweise an diesem Abschnitt der Europaallee war der Buchsalon des Kosmos. Gemütliche Sofas zum Chillen und teure Fotobände zum Durchblättern. Irgendwann hat sich unter den Studis und Digital Nomads aber wohl rumgesprochen, dass sich hier gut arbeiten liesse. Weil dann irgendwann zu viele Leute da rumhingen ohne etwas zu bestellen, tauchten auf den Tischen Infotafeln mit dem Hinweis auf, man solle sich doch ab und zu etwas zu Trinken bestellen. Schade ist der schönste Buchsalon der Stadt nun Geschichte. 

Seraina Manser, Community-Verantwortliche

«Auch der schönste Buchsalon der Stadt ist nun Geschichte.» (Foto: Seraina Manser)

Eine unerwartet durchtanzte Nacht

Ich mag Unvorhergesehenes. Jener Abend, der mir im Zusammenhang mit dem Kosmos besonders in Erinnerung geblieben ist, war auch eher unvorhergesehen. Ich war an eine Kurzfilmpremiere von guten Bekannten eingeladen. So voll habe ich das Kosmos noch nie erlebt, sogar das Tsüri-Team folgte meinem Ruf und tauchte irgendwann ganz «proseccoselig» im Foyer auf (Wie viele von ihnen tatsächlich den Film über die marokkanische Skate-Community gesehen haben, ist fraglich). Auf jeden Fall versammelte sich die noch immer riesige Gästeschar zu später Stunde wie so oft an der frischen Luft – wo man rauchen konnte. Dies sehr zum Leid des DJs, der etwas verloren im hinteren Bereich oberhalb der Bar sein Set startete. Irgendwann beschloss ich mit zwei Freunden, dass jetzt getanzt wird. Zu dritt stürmten wir den Dancefloor. Hartnäckig wie wir sind, hüpften wir gut eine Stunde alleine rum, die Lage schien hoffnungslos. Doch irgendwann folgten uns auch die anderen. War es aufgrund des kollektiv angestiegenen Alkoholpegels, unserer Tanzkünste oder der Kälte? Man weiss es nicht. Auf jeden Fall endete die Premiere in einem der lustigsten Tanzabende seit langem – auch dank Abbas «Lay All Your Love On Me» morgens um 4 Uhr. Danke liebes Kosmos für diese Nacht.

Rahel Bains, Redaktionsleiterin

Ein Ort für Diskussionen

Mit Tsüri.ch waren wir immer mal wieder zu Besuch in den Räumlichkeiten des Kosmos. Das konnte in Form eines spontanen Weiterzugs vom Freitagabend-Bier im Büro zu einem Apero in die Lagerstrasse 104 sein (zu diesem heiteren Abend im Text von Rahel mehr) oder hauptsächlich im Rahmen von spannenden Debatten. Mal waren wir als Hosts in der Montagsreihe Kosmopolitics vertreten, oft zu Themen der Stadtentwicklung und nicht selten fanden auch unsere hauseigenen Veranstaltungen im Kosmos-Saal statt. So auch meine erste Veranstaltung, die ich mit Tsüri.ch mit organisierte: die Pitch-Night zum Fokusmonat Stadt-Landwirtschaft . Ich war entsprechend nervös, der Saal voll, der darauffolgende Apero lange und das Event somit gelungen. Mit dem Ende des Kosmos schliesst sich somit auch ein Raum in Zürich, in dem brennende Diskussionen rund um diese Stadt ausgetragen wurden.

Ladina Cavelti, Projektleiterin Civic-Media

Begegnung mit Valentin Diem

Dass das Kosmos schliesst, macht mich traurig. Zürich verliert das Kino mit den bequemsten Sitzen und den schönsten Fleck der Europaallee. Denn er war mit Büchern, Filmen und Kultur gefüllt. Noch Ende September sass ich zusammen mit dem neuen Verwaltungsrat Valentin Diem im Kosmos Bistro und beobachtete ihn beim Essen seines Caesar-Salads. Bei kulinarischen Fragen holte er aus und schweifte ab, bei Fragen zum Kosmos hielt er sich bedeckt. Zu Recht. Da war Diem gerade mal wenige Wochen im Co-Amt. Angesprochen auf all die Turbulenzen über die Jahre meinte er: «Klar habe ich Zeitung gelesen. Aber wir sind neu und wir sind frisch. Wir müssen nicht die Vergangenheit aufräumen, wir müssen nach vorne schauen.» Zudem: «Das Kosmos gibt es immer noch. So schlimm kanns nicht sein.» Kann es leider doch. Und die Vergangenheit wurde den beiden neuen Verwaltungsräten zum Verhängnis. Man muss eben doch mit ihr aufräumen. Und wenn die Vergangenheit Schulden und kein Businessplan bedeutet, wie es laut Mitteilung der Fall scheint, und von Machtkämpfen gebrandmarkt ist, wie viele vermuten, dann wird es für visionäre, kulturelle Pläne im kommerziellen Zürich schwer.  

Lara Blatter, Redaktorin

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden.

Porny Days: «Wir sind politischer und diverser geworden»

Kulturticker vom 25. November

Von Rahel Bains

Zum Porny Days-Jubiläum wollten wir von Emanuel Signer, Filmwissenschaftler und Teil der Leitung der Filmprogrammation der Porny Days Zürich, wissen, wie sich das Festival über die Jahre verändert hat, welchen Programmpunkt er besonders empfiehlt und was Zürich ohne die Porny Days wäre. 

Rahel Bains: Wie würdest du die Porny Days jemandem beschreiben, der:die noch nie daran teilgenommen hat?

Emanuel Signer: Wir probieren die ganze Bandbreite aus, wie durch Sexualität verschiedene Themen in der Gesellschaft sichtbar gemacht werden können. Das kann anregend und sexy sein, dich aber auch mit eigenen Unsicherheiten und Ängsten konfrontieren. Es geht auch darum, zu formulieren, was die eigene Lust und die eigenen Bedürfnisse sind und wie diese mit anderen Menschen geteilt werden können. 

Was hat sich seit den Anfängen im Vergleich zu heute verändert?

Am Anfang ging es mehr um Tabubruch. Darum, wie man die Filme in einem anderen als dem gängigen «Schmuddel-Kontext» anschauen konnte. Über die Jahre sind wir politischer und diverser geworden. Das Anliegen, eine möglichst grosse Vielfalt von Sexualität darzustellen, wurde grösser und dementsprechend hat sich auch das Programm verändert. Themen wie Queerness oder gendergerechte Sprache erlangen immer mehr Aufmerksamkeit. Die Filme formulieren auch politische Anliegen. Spannend ist auch, dass die mediale Berichterstattung sich nicht mehr nur um das skandalöse «Sie zeigen Pornos» dreht, sondern sich auch an den Inhalten orientiert. 

«Lady Shiva und Les prostituées de Lyon parlent» – ein Film, der im Rahmen der CH-Bodypolitics gezeigt wird. (Foto: zvg)

Was wäre Zürich ohne die Porny Days?

Das Schöne ist, dass das Thema mittlerweile von immer mehr Menschen aufgegriffen wird. Was ohne uns aber fehlen würde: Vielleicht ein zugänglicher Anlass zum Thema, an dem sehr viele unterschiedliche Leute zusammenkommen, egal ob man hetero oder queer ist. Wo man einander sieht und wahrnimmt. 

Dein Programmtipp für das Wochenende?

Die Retrospektive «CH-Bodypolitics» versammelt im Rahmen eines Projekts der Cinémathèque suisse eine Reihe von feministischen Schweizer Filmen aus den 70er-Jahren, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Verhältnis von Geschlecht, Körper, Gesellschaft und Politik auseinandersetzen. Es werden Themen wie Sex von körperlich behinderten Menschen oder Sexarbeit behandelt. Es geht in diesen Filmen nicht per se darum, explizit pornografisch zu sein, sondern in der Geschichte zurück zu schauen und Themen zu beleuchten, die schon vor 50 Jahren von gesellschaftlicher Relevanz waren – und es auch heute noch sind. Denn wir sind zwar schon ein Stück weiter, angekommen aber noch nicht. 

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden.

«Die erste Stadt, in die man als Erwachsene zieht, ist wie eine erste Liebe»

Kulturticker vom 21. November

Darja Keller: «Ich mag diesen Fokus auf einen Moment, eine Begegnung, ein Gefühl – ja auch auf eine Stadt.» (Foto: Manuela Furger)

Von Rahel Bains

Vor wenigen Wochen wurde «Sihl City», das erste Buch der Autorin Darja Keller, publiziert. Die Erzählungen darin handeln von der Magie des Kennenlernens, von Sehnsüchten, Trennungen und Verletzlichkeit. Es geht um das Allein- und Zusammensein, um das erste und das letzte Mal. Und das alles vor der Kulisse Zürichs. Grund genug, der 28-Jährigen ein paar Fragen zu ihrem Werk zu stellen.

Rahel Bains: Dein Buch handelt von jungen Menschen, die in dieser Stadt leben. Die mit ihren Rennvelos vom Bullingerplatz an den Letten fahren. Die sich kennenlernen und dabei manchmal auch verlieben. Die sich vor dem Verletzt werden fürchten und auch vor dem Alleinsein. Für wen hast du dieses Buch geschrieben beziehungsweise: Wen willst du damit ansprechen?

Darja Keller: Das ist vielleicht eine simple Antwort, aber natürlich schreibe ich auch deshalb queere Geschichten, weil ich sie gerne lese, weil meine Freund:innen sie gerne lesen. Weil ich sie schon als Jugendliche gerne gelesen hätte, es damals aber kaum welche gab. Ich glaube, Geschichten können ein Zuhause sein, ein Ort, wo wir unsere Verletzlichkeit und die ganzen anderen Gefühle hineinlegen können. Und heute gibt es viel mehr queere Geschichten, die uns ein solches Zuhause anbieten – das macht mich sehr glücklich.

Der Inhalt ist sehr dokumentarisch – wie viele deiner eigenen Erlebnisse hast du einfliessen lassen? Off-Spaces, illegale Raves, WG-Parties: Ist es auch deine Bubble, die du da beschreibst? 

Die genannten Dinge – Off-Spaces, illegale Raves, WG-Parties – kommen in den Geschichten ja vor allem in der Fantasie der Protagonistin vor, nicht in ihrem tatsächlich gelebten Leben. Sie sind Teil einer Vorstellung, die sie vom Leben in der Stadt oder vom Dazugehören zu einem bestimmten Milieu hat. Es geht also eher um die Sehnsucht nach Zugehörigkeit und Identität als um eine tatsächlich existierende Bubble. 

Die Lebensgeschichten der beschriebenen Protagonist:innen bleiben oftmals im Hintergrund, allfällige Sorgen und Nöte werden nur angetönt. Der Fokus liegt auf den Momenten der ersten Begegnung. Was willst du mit den Erzählungen aufzeigen? Gibt es eine Metaebene? 

Für mich ist das das Besondere an der Kurzgeschichte: Es wird auf eine Begebenheit fokussiert und dann quasi herangezoomt. Ich mag diesen Fokus auf einen Moment, eine Begegnung, ein Gefühl – ja auch auf eine Stadt.

Zürich ist als Schauplatz tatsächlich sehr präsent. Eine junge Frau wohnt etwa an der Josefstrasse gleich bei der Josefwiese, eine andere in Altstetten. An einem Sommernachmittag fährt eine andere Protagonistin über den Bucheggplatz in Richtung Affoltern, um mit Freund:innen am Katzensee zu baden. Weshalb hat dich die Stadt inspiriert? Und was sind für dich die spannendsten Orte Zürichs?

Wenn man auf dem Land oder in der Agglo aufgewachsen ist, dann ist die erste Stadt, in die man als Erwachsene zieht, oftmals etwas Besonderes, ein wenig wie eine erste Liebe. Bei mir war diese erste Stadt Zürich, und darum ist Zürich für mich auch heute noch ein magischer Ort. Darum denke ich auch, dass es noch viele spannende Orte hier zu entdecken gibt. Am Lindenplatz würde ich zum Beispiel gerne mehr Zeit verbringen. Es gibt irgendwie alles Gute da: eine italienische Konditorei, eine Pestalozzi-Bibliothek, und ganz in der Nähe liegt das Hallenbad Altstetten, das ich sehr mag.

Einige deiner Protagonist:innen fürchten sich vor dem Winter. Hast du einen Geheimtipp, wo und wie man sich am besten die Zeit vertreiben kann?

Ich habe keinen Geheimtipp – das überlasse ich gerne euch. Ich mag die Letzibadi, da kann man im Winter ja spazieren gehen. Das ist in den kalten Monaten mein Happy Place.

Weitere Infos zum Buch findest du hier.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

Das Nachtleben wird politisch

Kulturticker vom 11. November

Laura Rivas Kaufmann, Armelle Ako, Cevincia Singleton (v.l.n.r.) wollen auf die fehlende Diversität und rassistische Stereotype aufmerksam machen. (Foto: zvg)

Von Rahel Bains

Brasserie Lorraine, Gleis, Lethargy: Die Ereignisse und Debatten der vergangenen Monate rund um diese Orte in Zusammenhang mit Rassismus und kultureller Aneignung hat eine Gruppe junger Aktivist:innen und Akteur:innen des Nachtlebens, darunter Laura Rivas Kaufmann, Armelle Ako und Cevincia Singleton, zusammengebracht. Sie finden: «Auch in der Kultur- und Eventbranche müssen wir uns mit Rassismus auseinandersetzen.» Deshalb wollen sie ein Umfeld schaffen, das die Menschen vereint und in dem sich Institutionen, aber auch das Nachtleben-Publikum kritisch hinterfragen. Mit ihrer Kampagne «Black People Are…» möchten sie den Anstoss dazu geben und mit folgenden Fragen auf die fehlende Diversität und rassistische Stereotype aufmerksam machen.

«Wie viele Schwarze DJs kennst du aus deiner Region?»

«Kennst du eine Partyreihe, die von BIPoC organisiert wird?»

«Kennst du ein:e Schwarze:n Clubbesitzer:in?»

«Arbeiten in deinem Lieblingsclub Schwarze Barkeeper:innen?»

«Wie viele People of Color sind im OK deines Lieblingsfestivals?»

Die Lancierung der Kampagne findet am Samstag, 12. November, im Rahmen der Radical Wellness Party im Club Kauz in Kollaboration mit dem Kollektiv F96 statt. «Unsere Zusammenarbeit mit dem feministischen Kollektiv soll ein Beispiel dafür sein, wie Diskriminierung und Sensiblisierung in Nachtleben und Kultur intersektional angegangen werden kann», so die Verantwortlichen. 

«Sozialraum Nacht» steht im Fokus

Nicht nur ums Clubben geht es dieses Wochenende auch an der NIGHTS 2022. Seit vergangenem Donnerstag läuft die internationale Konferenz zu urbaner Freizeitkultur. Noch bis Samstagabend treffen sich in diesem Rahmen Nachtleben-Menschen aus den Bereichen Kultur, Gesundheit und Sicherheit sowie Stadtentwicklung und Ökonomie zu einem Austausch. Dies an Standorten wie der Photobastei, dem Moods oder Hive. Die Konferenz hat zum Ziel, «interaktiv und unabhängig von thematischen oder strukturellen Grenzen mögliche Entwicklungspfade für die nächtliche Stadt von morgen zu entwickeln».

Alexander Bücheli, Mediensprecher der Zürcher Bar- und Clubkommission, hat die Konferenz eröffnet und einige Tipps für den morgigen Samstag bereit: «Wir werden das Projekt ‹Zürich schaut hin› beleuchten, bei dem es um die Prävention von sexueller Gewalt geht. Mit internationalen Nacht-Lobbyisten aus Berlin, Wien, Amsterdam, Basel und Zürich wird darüber diskutiert, was in anderen grossen Städten passiert. Es wird einen Workshop geben, in dem sich als Frauen gelesene oder fühlende Menschen über Konsumerfahrungen und ihren Bedarf nach spezifischen Präventions- und Schadensminderungs-Angeboten austauschen können. Zudem wollen über den Tellerrand hinaus schauen. Zum Beispiel in der Form eines Panels über Sexarbeit.»

Denn laut Bücheli soll steht dieses Wochenende nicht nur der Club, sondern der gesamte «Sozialraum Nacht» im Fokus. Also auch die Menschen, die draussen auf der Strasse feiern – oder eben arbeiten. «Ein wichtiges Anliegen, das wir diskutieren werden, ist auch die Kulturbotschaft 2025/2028 und die Frage, wie wir es hinkriegen, dass das Nachtleben künftig zur Kultur gezählt wird und von gewissen Förderungsmöglichkeiten profitieren kann – so wie zum ersten Mal während der Corona-Pandemie war.»

An den Workshops und Panels werden laut Bücheli erfahrungsgemäss insgesamt rund 500 Personen teilnehmen – aus ganz unterschiedlichen Branchen. «Wir richten uns nicht spezifisch an Leute aus der Kultur, sondern an die, die sich mit Kultur auseinandersetzen. Auf welche Art auch immer.»

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

RED – ein digitales Märchen für Kinder und Erwachsene? Weder noch

Kulturticker vom 8. November

Der böse Wolf im Wald und Red in seinem Kinderzimmer. (Foto: Philip Frowein)

Von Seraina Manser

Das Theater Neumarkt hat Grimms Märchen «Rotkäppchen» in die Gegenwart und in ein Lehrstück für den Umgang mit den Gefahren des Internets übersetzt. Am Samstagnachmittag feierte das Stück Premiere. Schauplatz ist die Wohnung von Red (Luka Dimić) und seiner Mutter (Brandy Butler). Die eigentliche Handlung beginnt, als Red von der Grossmutter ein Smartphone geschenkt bekommt. Dann kommt Fay (Melina Pyschny) auf Besuch, um Tik-Tok-Tänze einzustudieren – was Teenies heute halt so machen. Dabei benutzen sie Ausdrücke wie «OMG», die in der heutigen Smash-Ära doch nur noch Boomers verwenden.

Eine aufwendige 3D-Animation (Kamran Behrouz) flimmert über die Leinwand: Der gefährlich Wald ist in dieser Version von Grimms Märchen ein Computerspiel namens «Wald» und steht stellvertretend für das ganze World Wide Web. Der böse Wolf ist eine unbekannte Person im Internet und das Rotkäppchen ein nonbinäres Kind namens Red. Dass der Wolf Fotos von Red verlangen und Red sogar treffen will, ist zumindest den Erwachsenen schon beim ersten Auftritt des Wolfes klar.

Was machen Teenies heutzutage, wenn sie alleine zu Hause sind? Tik-Tok-Choreos einstudieren. (Foto: Philipp Frowein)

Das Stück stellt laut Infotext einen verantwortlichen Umgang mit dem Smartphone und Social Media Plattformen in den Mittelpunkt und zeigt Kindern wie Eltern auf unterhaltsame Weise auf, wie sie mit den Herausforderungen umgehen können. Oder kurz zusammengefasst: Chatte mit niemanden, den du nicht kennst und schicke niemandem Fotos von dir. Oder um bei der Rotkäppchen-Thematik zu bleiben: «Verlasse den sicheren Pfad nicht». Auf diese Kernaussage wird in «Red» eine gute Stunde hingearbeitet. Dabei wurde kein Aufwand gescheut, damit sich die Kinder nicht langweilen. Treibende Game-Musik, Lichteffekte und einen Videoanruf mit der Grossmutter, die wie Märchenerzählerin Trudi Gerster spricht, was zumindest manche Erwachsenen zum Lachen brachte. 

Allen krassen Effekten zum Trotz: Am meisten erstaunt waren die wenigen Kinder im Publikum, als Red das Bett einklappte und es dann aussah wie ein Schrank. Da ging ein ungläubiges Raunen durch die Reihen der jungen Zuschauer:innen. Das Stück endet damit, dass die Mutter gerade rechtzeitig vom Kino heimkommt und verhindern kann, dass ihr Kind dem bösen Wolf Fotos ohne Hoodie schickt. Im Anschluss tanzen die drei eine Happy Tik-Tok-Choreo.

Es ist ein schmaler Grat, damit ein Kinderstück für Kinder, Teenies und Erwachsene unterhaltsam ist. Falls das der Anspruch des Stückes war, wurde er hier leider um einige digitale Parallelwelten verfehlt.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

Zwei Männer und ein Theaterstück über Depressionen

Kulturticker vom 24. Oktober

«Mi vida en transito» – ist auch ein Stück über die Definition von Männlichkeit.

Von Rahel Bains

Es war ein schweres Stück, das vergangenes Wochenende im Fabriktheater aufgeführt wurde. «Mi vida en transito», was so viel heisst wie «Mein Leben auf der Durchreise» handelt von zwei Männern, zwei Freunden, die beide mit Depressionen zu kämpfen haben. Live auf der Bühne war aber nur Savino Caruso, Elvio Avila wurde digital aus Argentinien zugeschaltet. Seine Rückreise in sein Heimatland nach über zehn Jahren in der Schweiz inklusive Studium an der Zürcher Hochschule der Künste war unfreiwillig – schuld war Corona. Da er als Kunstschaffender aufgrund der damals verhängten Massnahmen nicht mehr arbeiten konnte, verlor er seine Aufenthaltserlaubnis. Savino blieb mit ihm in Kontakt und irgendwann beschlossen die beiden, aus dem Erlebten, ihren Empfindungen und ihrer Krankheit ein Theaterstück zu konzipieren. Darin geht es um Verletzlichkeit, das Nicht-mehr-leben-wollen, aber Nicht-sterben-können und die Frage, was ihre Sozialisierung als Männer damit zu tun hat. «Es wird bei jeder Vorstellung intensiver», erzählte Caruso vergangenen Samstagabend kurz nach der Vorstellung. 

Verständlich: Sind doch die Erzählungen der beiden Männer autobiografisch und gehen deshalb unter die Haut – nicht nur ihnen selbst, sondern auch dem Publikum. «Mi vida en transito» ist übrigens das Gewinnerstück von Premio 2021, einem Nachwuchspreis der darstellenden Künste und war auf der Shortlist des 9. Schweizer Theatertreffens. Es wird aktuell im Rahmen einer Tournee in diversen Schweizer Städten aufgeführt. Morgen Dienstag, 24. Oktober, zum letzten Mal im Zürcher Fabriktheater. Weitere Spielorte findest du hier.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

Neuer Ort für Kunst und Kultur in 360 Quadratmeter grossem Keller

Kulturticker vom 22. Oktober

«Wir sind angetrieben vom Geruch des Widerstands», sagen die «Baby Angel»-Verantwortlichen. (Foto: zvg)

Von Rahel Bains

In einem rund 360 Quadratmeter grossen verwinkelten Kellerraum an der Geroldstrasse 31 entsteht derzeit ein neuer Ort für Kunst und Kultur, der sich der Zwischennutzung als Geschäftsmodell entziehen will und stattdessen auf Langfristigkeit setzt. Verantwortlich dafür ist ein Kollektiv, das einen einzigartigen Raum schaffen will, in dem «eine Praxis des Hybriden» kultiviert wird. In dem verschiedene Disziplinen und Kunstrichtungen zusammenfinden – «und das gerne auch nebeneinander».  Es soll Konzerte, Lesungen, Theater, Filmvorführungen, Performances und Ausstellungen geben.

Sie alle seien angetrieben vom Geruch des Widerstands, erzählt das Kollektiv. Widerstand unter anderem gegen die Gentrifizierung. Der Ort ist ein Knotenpunkt, zwischen Frau Gerolds Garten und dem Bahnhof Hardbrücke gelegen. Sie wollen – im Gegensatz zu einigen anderen Betrieben in der Nachbarschaft – nichts Kommerzielles umsetzen, aber trotzdem finanziell überleben können. 

Beim Projekt «Baby Angel» bisher mit dabei sind Tizia vom Gamut Kollektiv, Melinda und Ivana von «Hotmailhotnail», Lea vom AusbruchTheater, Maria vom Präsidentenbalkon, Irene, Valentin, Tom und David aus der Nachbarschaft Helsinki und BlauBlau Records, Välu vom Ostfest und Marcel von der Dogo Residenz. Um den Raum zu unterstützen, haben bereits mehrere Künstler:innen Konzerte gespielt. So unter anderem Evelinn Trouble, Jonas Albrecht, Amorpheus Silicone oder Anna Frey und Flo Stoffner.

Um die Grundlage für eine längerfristige Nutzung zu schaffen, braucht das «Baby Angel» aber ein Startkapital und damit etwas Unterstützung. Deshalb läuft auf wemakeit derzeit ein Crowdfunding. Alle Infos dazu findest du hier.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

Rauchfackeln, Parolen: Rechtsradikale stören Tanzhaus-Veranstaltung

Kulturticker vom 19. Oktober

Rechtsradikale stürmten eine Veranstaltung, an der auch Kinder anwesend waren. (Foto: Isabel Brun)

Von Rahel Bains

Am vergangenen Sonntag wurde im Tanzhaus das Format «Drag Story Time» von einer Gruppe, die der rechtsradikalen Szene zuzuordnen ist, gestört. Wie das Haus in einem offiziellen Statement berichtet, wurde versucht, im Veranstaltungsraum ein Transparent zu entrollen. Zudem soll eine Gruppe von circa neun Personen den Kloster Fahr-Weg vor dem Tanzhaus blockiert haben. «Diese Personen haben Rauchfackeln gezündet und Parolen skandiert. Die Veranstaltung, die Künstler:innen und nicht zuletzt unsere Gäste wurden massiv gestört und erschreckt.» 

Eine Gruppe hat sich später in den Sozialen Medien zur Tat bekannt, es wurde Anzeige erstattet. Das Haus verurteilt die Aktion «aufs Schärfste». Die Vorlesestunde für Kinder von drei bis zehn Jahren wird regelmässig von der Künstlerin Brandy Butler und ihren Drag-Freund:innen konzipiert und durchgeführt. Die Veranstaltung erfreue sich grosser Beliebtheit bei Klein und Gross und soll Diversität, Inklusion und Toleranz vermitteln. «Sie lebt von einem offenen Diskurs über Geschlechteridentitäten und Rollenvorbildern», schreibt das Tanzhaus.

Die Medienstelle der Stadtpolizei Zürich lässt auf Anfrage verlauten, dass seit Sonntag mehrere Anzeigen eingegangen sind. Am Ende werde die Untersuchungsbehörde entscheiden, so Mediensprecherin Judith Hödl. Die Ermittlungen seien im Gange, eine strafrechtliche Verfolgung sei durchaus möglich.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

17 Jahre Tagebuch: «Dachte scheiss drauf, ich lese einfach daraus vor»

Kulturticker vom 13. Oktober 2022

Lidija Burčak. (Foto: Yves Bachmann)

Von Rahel Bains

Seit 1990 schreibt Lidija Burčak Tagebuch. Die Zeilen darin waren nicht für die Öffentlichkeit gedacht, doch irgendwann fasste sich die Kunst- und Filmschaffende ein Herz und begann – zuerst im Freundeskreis, dann im grösseren Rahmen – aus ihren Tagebüchern vorzulesen. Im Band «Nöd us Zucker» veröffentlicht sie nun Auszüge aus 17 Jahren Tagebuch, die sie im Alter von 15 bis 32 geschrieben hat, und zwar ohne auch nur einen Satz daran zu ändern. Wir erfahren direkt und unmittelbar von den Sorgen und Wünschen einer heranwachsenden Seconda: Wie mit sich klarkommen, welchen Weg gehen und wen lieben? Sie kämpft mit Druck von aussen und Verwirrung von innen; ist wütend über die Lage der Welt, die Enge der Schweiz und die Langeweile in Winterthur. 

Anlässlich der Buchvernissage, die am Sonntag, 16. Oktober im Kaufleuten stattfindet, verrät die Zürcherin, wie es dazu gekommen ist, dass wir nun alle in ihrem Tagebuch lesen können, weshalb sie handschriftliches Schreiben sinnlich findet und ob sie auf die Fragen, die sie seit ihrer Teenie-Zeit begleiten, eine Antwort gefunden hat. 

Rahel Bains: Du hättest nie gedacht, dass du den Inhalt deiner Tagebücher einmal öffentlich preisgeben würdest. Wie ist es trotzdem dazu gekommen? 

Lidija Burčak: Ich hatte ein Ritual: Jeweils vor meinem Geburtstag meine alten Tagebücher lesen. Ich wollte bestimmte Fehler nicht wiederholen oder Sachen, die ich mir geschworen hatte, einhalten, an meinem Ziel weiterarbeiten etcetera. Dabei musste ich oft über meine Gedanken, Beschreibungen und die Geschehnisse lachen. Ich fand es unterhaltsam und konnte mich regelrecht darin verlieren. 2016 hatte ich dann für ein paar Monate einen Off Space. Die Idee war, dass ich dort eine Lesung organisiere und dafür eine neue Geschichte, mit den Tagebuchtexten als Inspiration, schreibe. Eine neue Geschichte zu schreiben, schaffte ich letztlich nicht, aber die Leute – bis auf ein paar Wenige waren es Bekannte – waren bereits eingeladen und in einem Moment dachte ich mir: Scheiss drauf, ich lese einfach daraus vor. Damals spielte ich Impro-Theater, wo ich vieles gelernt habe: Auf der Bühne stehen, Geschichten erzählen, behaupten, unterhalten und vor allem Fehler zelebrieren. Die erste Lesung war nicht lustig für mich, sondern sehr emotional, gebückt über den Büchern mit keinem Blick ins Publikum, so jedenfalls meine Erinnerung. Danach weinte ich, weil ich mein Herz so geöffnet hatte. Es war eindrücklich, wie viel Angst ich davor hatte, dass man über mich urteilen könnte.

Ein Eintrag fängt so an: «S Schlimmschte, find ich, isch es als Seconda dänn no die eigeni Herkunft z verlüügne, sich so fescht azpasse, dass mer alles wo eim unterscheidet ufgit. Also zum Bispiel min Name: Ich heisse Burčak. Bur-čak. Und nöd Burkhard, Burger oder Burtscher. Also sölläd sich die Schwiizer, und ich mein demit die engstirnige, endlich mal adä Name BURČAK gwöhne, verfluechti Scheisse! Die gönd mer alli so uf d Nerve! Ja verdammt nomal, wached uf ihr Idiote. Fuscht im Sack – das sölli mache? Ganz sicher nöd, du vertröchnete, igschüchterete Tubel!». Auch heute müssen sich junge Menschen mit migrantischem Hintergrund noch immer mit Ausgrenzung, Stigmatisierung und der Herkunftsfrage auseinandersetzen. Wird sich das jemals ändern?

Ich denke mittlerweile, dass sich fast alle Menschen früher oder später mit ihrer Herkunft auseinandersetzen, aber es variiert in der Intensität und verläuft in Phasen – Ausgrenzung und Stigmatisierung hingegen… Ich war einmal an einem Dokumentarfilmfestival in Wien und man schenkte den Filmemacher:innen einen Stoffbeutel mit dem Aufdruck «We need to see the world from as many perspectives as possible». Das ist ein Ansatz auf die Frage, ob sich das jemals ändern wird.

Das Tagebuchschreiben ging dir auch auf die Nerven, so steht es zumindest in folgendem Eintrag: «Ich mein, ich schrieb und schrieb und schrieb – was söll das? Guet, wenigschtens bin ich mit mim Chopf und mim Herz a einere Sach dra. Nämli dä Shit ufschriebe.» Sollten wir alle wieder mehr Tagebuch schreiben? Und falls ja, weshalb?

Ich hatte zeitweise den starken Drang, Geschehnisse schriftlich festzuhalten, damit ich sie vor dem Vergessen schütze. Schreiben kreiert meine ganz persönliche Erinnerung. Ausserdem ordnet Schreiben einerseits meine Gedanken und andererseits lässt es sich in sinnlosen Sätzen üben. Beides, also Ordnung und Unordnung, tut gut, je nach Lebenssituation. Ausserdem empfinde ich handschriftliches Schreiben als sinnlich. Tinte, die fliesst oder der Kugelschreiber, der sich durchs Papier drückt, wenn man die Wörter mit den Fingern fühlen kann, wenn man die vollgeschrieben Seiten sehen kann… ich muss lachen, wenn ich das so aufzähle, es ist mir fast unangenehm, zu intim. Ob andere Tagebuch schreiben sollen, kann ich beim besten Willen nicht sagen. 

Hast du auf die Fragen, die dich seit deiner Teenie-Zeit begleiten – «Was macht mich glücklich? Wo isch min Platz uf därä Wält? Wie chan ich uf mini Art und mit minere Art kreativ sii? Wür mich das glücklich mache? Chan ich überhaupt mit mir selber allei, mit minere Arbeit glücklich sii?» – eine Antwort gefunden?

Ein paar Antworten habe ich gefunden, ja. Und für die anderen bin ich womöglich noch nicht reif oder weise genug. Manche Fragen waren irreführend und haben mich auf interessante Wege manövriert, wo sie sich in Luft aufgelöst und von neuen Fragen ersetzt wurden. 

Winterthur, wo du aufgewachsen bist, findest du laut Buch «scheisse». Weshalb ist Zürich viel toller?

Ich mochte Winti nicht, ja. Aber das lag kaum an der Stadt selber, sondern vielmehr an mir und vermutlich daran, dass ich viel TV geschaut habe und mir in der Röhre ständig eine aufregendere Welt verkauft wurde, als die, in der ich gerade lebte. Wenn man etwas sucht, was man weder weiss, noch findet, dann kann man die Schuld easy auf die Umgebung abschieben. Das mache ich heute kaum mehr, ausser ich habe einen mega miesen Tag. Und wegen Züri: Es ist die grösste Stadt, die ich in der Schweiz bekommen kann und ich mag grosse Städte.

Das Interview wurde schriftlich geführt.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden. 

Widmer-Schlumpf im Theater: «Eine politische Achterbahnfahrt»

Kulturticker vom 7. Oktober 2022

«EWS – Der einzige Politthriller der Schweiz» ist eine Art neues Volkstheater. (Foto: Theater Neumarkt)

Von Rahel Bains

Eveline Widmer-Schlumpfs Wahl in den Bundesrat schrieb Politikgeschichte. Zum 15-jährigen Jubiläum nimmt das Theater Neumarkt die medialen und politischen Beben, die darauf folgten zum Anlass, um über die Schweizer Politkultur und das Spannungsfeld von Konkordanz-Demokratie und direkter Demokratie, Polarisierung und Sachpolitik nachzudenken. Herausgekommen ist «EWS – Der einzige Politthriller der Schweiz», «eine neue Art Volkstheater», das am Donnerstag in einem ausverkauften Saal Premiere feierte. 

Im Publikum sassen nicht nur etwa der damalige SP-Parteipräsident Hans-Jürg Fehr sowie der ehemalige SP-Nationalrat Andrea Hämmerle, beides Drahtzieher des Wahlmanövers, sondern auch das Tsüri-Team. Was wir sahen: 11 Evelines auf der Bühne – alle im gleichen, strengen Deuxpiece und unverkennbarer EWS-Frisur –  gespielt von Mitgliedern eines Chors sowie den Schauspieler:innen Melina Pyschny, David Attenberger und der Bühnenkünstlerin Lara Stoll.

Die Evelines erzählten die Ereignisse, die zur Wahl führten, nicht chronologisch, sondern in rasantem Tempo, mit wild durcheinander gewürfelten Originalzitaten von Zeitzeug:innen, Wegbegleiter:innen, Kritiker:innen, Kommentator:innen und EWS selbst. Irgendwann stand etwa Lara Stoll in der Rolle von Christoph Blocher, jedoch noch immer im EWS-Kostüm, mit einer Gitarre in der Mitte der Bühne und sang ein Lied über «Konkordanz und Kompromisse». 

Das Tsüri-Team gönnte sich mal wieder ein bisschen Kultur. (Foto: Michel Rebosura)

Wir finden:

«Ein Stück, das Brutalismus 3000 laufen lässt, kann nur geil sein. Faszinierend war, wie sie es geschafft haben, EWS liebevoll und witzig zu verkörpern, die Absurditäten rund um diese Wahl auf die Bühne zu bringen und gleichzeitig auch nichts verschönerten: EWS ist eine rechte Politikerin mit klarer Linie. Das Publikum lachte viel mit all den Evelines auf der Bühne – immer auf Augenhöhe. Ein respektvolles Theater, das sich die echte EWS wirklich ansehen sollte. Eine politische und emotionale Achterbahnfahrt. Die vielen Referenzen zu damaligen Politiker:innen könnten verwirren. Aber tolle Hodler Kostüme! Christoph Blocher hätte Freude.» Redaktorin Lara Blatter

«Vielleicht ist man zu wenig im Thema drin und versteht viele Referenzen nicht, wenn man die Geschichte von EWS nur oberflächlich kennt, aber ich kann die allgemeine Begeisterung nicht so ganz nachvollziehen. Die beklemmende Biederkeit der Schweizerischen Bundespolitik der 2000er wurde gut mit einheitsgrauen Kostümen, Szenen am Kopierer und am klingelnden Wandtelefon eingefangen. Ansonsten changierte die Inszenierung zwischen schrill-klamaukig und eintönig referenziell. Schon klar, dass man lediglich anhand der vorhandenen Quellen spekulieren kann, wenn die echte EWS ein Buch mit sieben Siegeln ist. Und doch wäre es meines Erachtens reizvoller gewesen, sich mehr mit den inneren Beweggründen und der Zerrissenheit der Figur auseinanderzusetzen. Schliesslich wurde es ja als Politthriller und nicht als Politkomödie angekündigt.» Redaktor Steffen Kolberg

«Kurzweilig, witzig und sogleich bitterernst – Politik at it’s best.» Redaktorin Isabel Brun

«Mit viel Situationskomik, mal treffsicheren, mal schiefen Akzenten wird das geschäftige Treiben um das Bundeshaus pointiert auseinander gebröselt und die ganze helvetische Absurdität des Politthrillers um EWS vor Augen geführt. Noch nie habe ich an einem Abend im Neumarkt Theater so viel gelacht.» Redaktionspraktikantin Coraline Celiker

«Sehr unterhaltsam. Ich kann mich noch gut an die Bundesratswahlen von damals erinnern – mit Christophe Darbellay, Ursula Wyss, Andrea Hämmerli und den anderen Architekt:innen der Amtsentfernung von Blocher. EWS war überall und ist es mit dieser Inszenierung erneut. Jetzt wissen wir auch, dass Lara Stoll neben Spoken Word und Musik auch ganz gut theäterlen kann!» Chefredaktor Simon Jacoby

«Sag Ja» – das forderten damals vor allem Frauen von der künftigen Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. (Foto: Lara Blatter)

Ein Paradebeispiel für Frauen in der Politik

Regie geführt hat Piet Baumgartner, Theatermacher, Dokumentarfilmer und visueller Künstler. Er war bei der Bundesratswahl 2007 selbst als junger Journalist im Bundeshaus und die Thematik hat ihn seither nicht losgelassen. «Einst hatte mich das Schweizer Fernsehen gefragt, ob ich eine Idee für einen Spielfilm hätte. Ich antwortete, dass das Schweizer System nicht viel hergibt für einen Politthriller – ausser die Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf, respektive die damit verbundene Abwahl Christoph Blochers. Diese Geschichte müsse man aufarbeiten.»

Dies ist nun mit dem Stück, bei dem Julia Reichert, Co-Direktorin des Theater Neumarkt, als Dramaturgin in Co-Regie involviert war, vollbracht. Sie zeigt sich nach der ersten Vorstellung zufrieden: «Gestern Abend war grandios. Es ist toll, wenn man im Theater spürt, dass die Leute eine Beziehung zu dem haben, was wir zeigen.» Dass auch an der Geschichte beteiligte Politiker:innen zu Gast waren, habe sie zusätzlich nervös gemacht, «doch als alle begeistert aus dem Saal gekommen sind, war dies das schönste Lob», so Reichert.

Über die Absurdität des Schweizer Systems


Während der Stückentwicklung wurden viele Gespräche mit den damals involvierten Politiker:innen geführt. So etwa mit Christoph Blocher oder Andrea Hämmerle. Auch die ehemalige Bundesrätin wurde angefragt – vergeblich. «Sie hat ein Gespräch mit uns freundlich abgelehnt mit der Begründung, sie wolle die künstlerische Freiheit nicht beeinflussen. Eine schöne Absage, wie ich finde. Natürlich ist es ein Stück über sie, aber vor allem auch über die Absurdität und den Auswuchs des Schweizer Systems. Nicht viele Politiker:innen sind so konsequent wie Widmer-Schlumpf  – sie hat sich ja nie mehr dazu geäussert und bleibt dabei. Andere Politiker:innen hingegen suchen ja ständig die Öffentlichkeit.»   

Eveline-Darstellerin Lara Stoll kennt er noch aus dem Filmstudium. «Sie ist eine Künstlerin, die ich sehr verehre. Sie vereinbart scheinbar mühelos Dadaismus, totale Weirdness und kann dennoch ein breites Publikum ansprechen.» Widmer-Schlumpf selbst war übrigens auch eingeladen an die Premiere, jedoch nicht anwesend. Baumgartner hofft, dass sie trotzdem an eine der geplanten Vorstellungen kommen wird: «Man hört, dass sie einen guten Humor habe.» 

Auch Baumgartner freut sich, dass das Publikum von Anfang an Lust hatte, sich zu erinnern. «Unser Ansatz war, in die Tiefe zu gehen, aber auch Gelegenheit zu bieten, über den Politzirkus lachen zu dürfen.» Und doch sei die Geschichte heftig und die Hexenjagd, die auf Widmer-Schlumpf gemacht wurde, ein Paradebeispiel für Frauen in der Politik. Bis heute habe sich diesbezüglich nicht viel geändert. Widmer-Schlumpf sei noch immer eine Figur, die polarisiere und auch ein Symbol von Sachpolitik: «Dass eine solch unscheinbare Politikerin, die nicht das Rampenlicht sucht, im Mittelpunkt eines Polit-Thrillers steht, ist sehr schweizerisch und faszinierend. Alle kennen alle, alle reden mit allen, aber gleichzeitig gibt es einen grossen Verrat», so Baumgartner. Für ihn war bei der Entwicklung des Stücks deshalb schnell klar: Aufgrund der vielen verschiedenen Versionen der Geschichte braucht es verschiedene Evelines. «Ich hätte es nicht interessant gefunden, wenn Rollen im klassischen Sinn gespielt worden wären.»

Übrigens: Die beiden Hauptdarsteller:innen Melina Pyschny und David Attenberger sind ab Saison 22/23 neu im Theater Neumarkt-Ensemble, wie auch Sofia Elena Borsani und Challenge Gumbodete. Sie ersetzen Brandy Butler, Alireza Bayram und Jakob Leo Stark. «Sie alle werden aber weiterhin stark mit unserem Haus verbunden bleiben, wenn auch in einer anderen Form der Zusammenarbeit», so Reichert. Sie freut sich auf die kommende Spielzeit und hat auch gleich einen Tipp bereit für alle, die noch nicht genug haben von der Kombination «Auseinandersetzung und Humor»: «Keeping up with the penthesileas» – ein Stück über den neoliberalen Feminismus à la Kardashians.

Kulturticker

Zürich ist eine Kulturstadt. Um dem auch in der journalistischen Berichterstattung gerecht zu werden, hat Tsüri.ch diesen Kulturticker lanciert. Hier halten wir dich über die grossen und kleinen Ereignisse aus der hiesigen Kunst- und Kulturlandschaft auf dem Laufenden.