Kafi-Review No. 3 – Café des Amis

Ist das «Café des Amis» wirklich das drittbeste Café der Stadt? Für Redaktor Philipp verdient das Lokal seinen Platz auf dem Podest.
23. Februar 2019

Über 4'000 von euch haben abgestimmt: Das sind die fünf gemütlichsten Kafis in Zürich! Wir wollen wissen warum und sind deshalb ausgeschwärmt, um zertifizierte Heimeligkeitsprüfungen durchzuführen. In der dritten Review hat unser Redaktor Philipp Mikhail das «Café des Amis» besucht.


Es ist kurz nach elf Uhr. Es herrscht reges Treiben im «Café des Amis». Sowohl Kinderwagen als auch Gespräche über Zwischenprüfungen scheinen hier keine Seltenheit zu sein.

Um einen guten Kaffee zu trinken, muss man in Zürich eigentlich nicht eine halbe Stunde durch die Stadt fahren. Anlässlich unseres Kaffee-Votings habe ich die beschwerliche Reise aber gerne auf mich genommen. Nach einem halben Dutzend Tramstationen und 10 Minuten mit dem Bus war ich kurz zuvor am «Kafi Schnaps», der Nummer fünf unseres Votings, vorbei die Wipkinger Kornhausstrasse hinunter in Richtung «Café des Amis» spaziert. ​​​​​​

Seit Monaten hat die Stadt keinen so wunderbar sonnigen Morgen mehr gesehen wie heute. Für das helle und gut gelegene «Des Amis» bedeutet das deshalb bereits Pluspunkte. Im Sommer geben wohl nicht nur die hohen Fensterfronten, sondern auch dieses idyllische Gärtchen vor dem Café eine formidable Figur ab. Dann selbstverständlich ohne die kuscheligen Schaffelle auf den Stühlen.

Im Garten ist im Winter nicht viel los.

Nebst dem Garten gibt es im Inneren – wenn das Lokal nicht gerade voll ist – jede Menge Möglichkeiten, sich zu verkriechen. Für mich ist sofort klar, dass das «Café des Amis» in Sachen Verkriechmöglichkeiten und Gemütlichkeit mindestens vier von fünf Punkten verdient (die ganze Bewertung findest du am Ende dieser Review). Nicht zuletzt, weil es heute kurz nach 11 Uhr seine Gäste dezent mit jazziger Trip-Pop-Musik beschallt. Mit seiner netten Einrichtung und Trip-Pop von «Bonobo» hat das Lokal schon mal voll und ganz meinen Geschmack getroffen. Wenn der Kaffee nun genauso gut schmeckt, hätte dieses Café für mich den ersten Platz verdient. Dies gedacht, bringt der ältere Herr am Stammtisch seine Zeitung zur Leseecke zurück und gibt einen hervorragenden Platz frei. Perfekt.

Der Kaffee schmeckt auch ohne Latte-Art

Äusserst herzlich werde ich begrüsst und noch während dem Ablegen meiner Jacke bestelle ich einen Cappuccino. Mit meinem Notebook bin ich hier nicht alleine. An jedem vierten Tisch arbeiten Leute am Computer. Der Kaffee kommt fast schneller, als ich meinen Laptop auspacken kann. Das Café des Amis verzichtet bei meinem Cappuccino auf kunstvolle Verzierung. Als bekennender Purist mag ich es, wenn ein Kaffee auch ohne «Schischi» auskommt. Würde ich hier an einem lauen Sommerabend nach dem Baden beim Letten im Garten ein Foto der Tasse machen – ich würde das Bild definitiv trotzdem auf Instagram posten. Das liegt aber eben nicht an der Inszenierung des Kaffees, sondern an dem Ambiente mit dem lauschigen Garten. Für die Instagramability erhält das Café von mir deshalb fünf von fünf möglichen Insta-Icons. Doch letztendlich ich bin da, um das Gesamtpaket zu bewerten. Äusserlichkeiten und Ambiente sind dabei nur ein Teil meiner Beurteilung. Also ab zur Degustation!

Das leicht bittere Kakaopulver auf dem luftig leichten Milchschaum (bestimmt keine Magermilch) stört mich überhaupt nicht. Im Gegenteil. Und auch wenn ich das Masterstudium als Barista an der ZHAW auf mein Pensionsalter verschoben und mein Kaffee-Teilchen-Messgerät zuhause vergessen habe, behaupte ich, dass der Kaffee im «Des Amis» auch ohne grosse «Latte-Art» sehr gut schmeckt: fünf von fünf Schalen. Wenn du den Kaffee nach Bitterstoffen, Fruchtnoten und Abgang bewertet haben möchtest, musst du diesen leider entweder selbst degustieren gehen oder auf einen baldigen Kassensturz-Beitrag mit echten Kaffee-Expert*innen hoffen.

Latte Art für Purist*innen

Freundlich, effizient, Café und Bistro zugleich

Mein stark gefragter Platz direkt am Fenster ist für zwölf Uhr reserviert. Das «Des Amis» ist nämlich nicht nur ein Café, es ist auch ein Bistro und stopft täglich viele hungrige Mäuler. Ein kleines Café, das so beliebt und rege frequentiert ist, muss speditiv sein. Nach meinem Cappuccino dauert es nicht lange, bis ich leicht suggestiv, aber höchst freundlich gefragt werde, ob ich noch etwas möchte. Freilich hätte ich allem Anschein nach statt eine Limo zu bestellen, indes auch einen Kopfstand auf meinem Tisch machen können, ohne böse Blicke der Bedienung zu kassieren. Doch ich will ja ein guter Kunde sein. Darum gibt es von mir auch fünf von fünf Herzli für den Service im «Café des Amis». Und selbst wenn es sich bei der bereits erwähnten Leseecke eigentlich nur um eine Treppe handelt, auf der Bücher und Zeitungen für die Besucher*innen bereitliegen, vergebe ich diesem Café betreffend Lese-Ecke-Potential, also Verweilpotential, gute vier Punkte. Denn hier kann man zweifellos sehr gut verweilen und Energie tanken.

Das Café des Amis ist ein In-Lokal. Es ist sehr beliebt und höchstwahrscheinlich meistens gut besucht. Das spricht für das Café. Trotz eventuellem Platzmangel fällt das Arbeiten dort nicht schwer. Wer lange rumhängen möchte, darf sich jedoch nicht von schreienden Babies oder Gesprächen am Nachbartisch aus der Ruhe bringen lassen. Der Kaffee schmeckte mir vorzüglich und das Lokal beweist einmal mehr, dass weniger manchmal halt immer noch mehr ist. Der einzige Grund, weshalb das Café und ich letztendlich keine Freunde werden, ist dass es nicht in meinem Quartier liegt. Eine halbe Stunde nach Wipkingen zu reisen, um einen Kaffee zu trinken – dafür ist er mir nicht wichtig genug. Doch sollte ich einmal auf dieser Höhe in der Limmat schwimmen gehen, ist das Café des Amis für mich mit Sicherheit mindestens unter den Top 3 der Cafés, die ich aufsuchen würde.

Ultimatives zertifiziertes Tsüri.ch-Kafi-Rating

Instagramability des Kafis

Wachmachergrad des Kaffees

Wärmegrad der Herzen

Lese-Ecken-Potential

Verkriechmöglichkeiten


Das «Café des Amis» ist nicht hindernisfrei. Der Eingang ist zwar ebenerdig, ob die Durchgangsbreite aber für einen Rollstuhl reicht, wurde nicht nachgemessen. Mit dem Kinderwagen ist das Kafi jedoch zugänglich. Eine Toilette für Menschen im Rollstuhl gibt es nicht.


Alle Bilder: Philipp Mikhail

Abonniere unsere Artikel über Mail, WhatsApp, Telegram oder Facebook Messenger!

Tsüri-Mail

Trage dich hier für den Newsletter ein.

Diese Rubriken interessieren mich:
<

Whatsapp

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Whatsapp-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button, speichere unsere Nummer und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Facebook-Messenger

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Facebook-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Telegram

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Telegram-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klicke auf den Button. Schon geht's los.

Member reden mit: Bewerte hier diesen Beitrag mit 1 bis 5 Punkten und entscheide so über das Honorar für den / die Journalist*in mit.
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht