Betrink dich für einen guten Zweck!

27. November 2015


Nicht auf der Strasse, nicht im Internet und nicht per Bettelbrief – der Verein Refuture versucht sich an diesem Wochenende mit einer neuartigen Form, Spenden für Flüchtlinge zu sammeln: In Bars, Kafis und Clubs. Wir haben Leonie Brenner, eine der Macherinnen, zum Kaffee getroffen.

Am Refuture-Soliwochenende sammelt ihr Spenden für Flüchtlinge. Warum gerade jetzt? Vor zwei Monaten sassen wir bei mir im Garten und fassten den Entschluss, etwas gegen die Not der Flüchtlinge zu tun. Der Plan war, ein Modell zu schaffen, das auch auf andere Städte übertragbar ist und so langlebig sein kann. Von daher ist der Zeitpunkt zufällig, es hat nichts mit Weihnachten oder dergleichen zu tun.

IMG-20151127-WA0000

Statt im Internet oder auf der Strasse sammelt ihr das Geld in 41 verschiedenen Bars, Kafis und Clubs. Ist es einfacher, Betrunkene zu überzeugen? Wir hoffen, dass die Leute in Gesellschaft grosszügiger sind. Unsere Aktion unterscheidet sich aber auch sonst von anderen Sammelaktionen. Die Gastro-Betriebe machen sehr unterschiedlich am Soliwochenende mit: Die einen schenken uns Getränkegutscheine, andere erhöhen die Getränkegutscheine um ein paar Franken, stellen eine Spendenbox auf oder versprechen uns einen Anteil am Gesamtumsatz.

Um alle diese Bars abzuklappern, braucht ihr einige Helfer. Wie gross ist euer Team? Wir sind nicht unterwegs – am Wochenende selber machen wir nichts. Unsere grösste Arbeit war, alle diese Betriebe zum Mitmachen zu animieren. Nun sammeln sie selbstständig und schicken uns das Geld. Erst dann haben wir wieder etwas zu tun. Unser Team besteht aus vier Personen und es ist erstaunlich, wie viel man als kleine und unerfahrene Gruppe bewirken kann.




Tsüri-Mail: Unabhängig und transparent. Einmal abonnieren bitte.  
Welche Rubriken interessieren dich?





Das gesammelte Geld kommt dem Watch The Med Alarmphone und der Autonomen Schule zugute. Warum diesen beiden Organisationen? Wir wollen Dinge unterstützen, die längerfristig arbeiten und unabhängig sind. Für die Autonome Schule spricht auch, dass sie hier in Zürich aktiv ist. Gerade jetzt, wo die Zukunft der ASZ ungewiss ist, freuen uns die positiven Rückmeldungen der Betriebe sehr.

Wie viel Geld wollt ihr an diesem Wochenende sammeln? Unsere grobe Schätzung geht von 20‘000 Franken aus. Es kann aber gut sein, dass es viel mehr oder weniger sein wird. Wir lassen uns überraschen.

Der Verein Refuture habt ihr nicht extra für dieses Soliwochenende gegründet. Was ist das Hauptziel? Der Plan ist, dass wir unsere Idee anderen Städten weitergeben können und in Zukunft noch weitere Projekte umsetzen werden. Es gibt so viele Menschen, die etwas gegen diese Katastrophe tun wollen, aber nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Darum: Wer etwas Ähnliches machen will, soll sich bei uns melden – wir helfen sehr gerne.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen