5 herrliche Herbstwanderungen

Die Pilze spriessen, die Sonne scheint gülden durch die rot-gelb-braunen Blätter und auf den Gipfeln erwartet dich eine klare Fernsicht – jawoll, der Herbst ist eine sehr schöne Zeit zum Wandern. Deshalb haben wir für dich fünf Wanderrouten getestet, die im Herbst besonders herrlich und von Zürich aus schnell zu erreichen sind.
05. Oktober 2018

1. Leistchamm

Diese Wanderung beginnt in Arvenbüel hoch über dem Walensee. Von dort führt der Weg zuerst über eine gepflasterte Strasse, vorbei an Ferienhäusern und stillstehenden Sesselliften. Danach schlängelt sich der Weg durch den Wald sanft nach oben, wobei es sich lohnt, abseits durchs Gehölz zu streunen. Pilzalarm! Nach etwa einer Dreiviertelstunde erreicht man die Alp Looch auf 1535 Metern, eine winzige Beiz und zugleich die letzte Einkehrmöglichkeit vor dem Aufstieg. Anni und Toni Gmür wirten hier seit zig Jahren, besonders zu empfehlen ist ihr selbstgemachter Apfelstrudel. Gestärkt geht es die restlichen 500 Meter steil nach oben. Obacht, zwischendurch führt der Weg über rutschige Schiefersteine. Vom Leistchamm auf 2101 Metern reicht die Sicht bei schönem Wetter bis zum Säntis und dem Bodensee. Nicht vergessen, sich im Gipfelbuch zu verewigen! Der Abstieg führt über den gleichen Weg zurück.

Anreise: Mit dem Zug nach Ziegelbrücke, von dort mit dem Bus bis Amden, Arvenbüel
Dauer: Gut 2 Stunden für den Aufstieg und 1.5 Stunden für den Abstieg
Foto: Manuel Holzer

Anzeige

2. Grosser Mythen

Der Grosse Mythen ist das Wahrzeichen des Kantons Schwyz und im Nationalratssaal sowie in der Bahnhofshalle Basel abgebildet. Von Brunni-Alpthal aus führt der Weg über Kuhweiden hoch zur Holzegg. Wer seine*ihre Energie lieber sparen will, nimmt vom Brunni aus die Luftseilbahn, die einen in fünf Minuten auf die Holzegg (1405 Meter) bringt. Dort beginnt der eigentliche Mythen-Weg. In Serpentinen führt er hoch auf den Gipfel. Die Kurven sind jeweils nummeriert, sodass man weiss, wieviele man noch vor sich hat. Insgesamt sind es 47. Kurz vor dem Gipfel führt der Weg über einen Grat, der aber gut gesichert ist. Auf dem Grossen Mythen kann man sich einen «legendären» Nussgipfel gönnen und den Blick bis zu den Glarner und Urner Alpen schweifen lassen. Am Wochenende ist der grosse Mythen leider heillos überlaufen. Wer kann, sollte darum besser unter der Woche den Aufstieg wagen. Von der Holzegg nimmst du dann entweder den gleichen Weg zurück oder wanderst hinunter in den Kantonshauptort Schwyz.

Anreise: Mit dem Zug nach Einsiedeln und von dort mit dem Bus bis nach Brunni-Alpthal
Dauer: Von Brunni auf den Gipfel (ohne Seilbahn) etwa 3 Stunden
Foto: zVg

Anzeige

3. Chli Aubrig

Die Wanderung auf den Chli Aubrig beginnt in Euthal am Sihlsee und führt durch den Wald über die Chrummflue hoch zur urchigen Alpwirtschaft Wildegg. Dort können sich die Wander*innen mit einem Schnaps für den Aufstieg auf den 1642 Meter hohen Chli Aubrig stärken. Der Aufstieg dauert von der Wildegg etwa 30 Minuten, mit Schnaps intus vielleicht etwas länger. Der Weg führt dann zwischen Chli und Gross Aubrig über schöne Wiesen und an Alphütten vorbei hinunter zur Haltestelle Vorderthal Post. Vielleicht trifft man unterwegs sogar eine Eselherde an (siehe Bild).
Anreise: Mit dem Zug nach Einsiedeln, von dort per Bus nach Euthal
Dauer: ca. 4 Stunden
Foto: zVg

Anzeige

4. Von Niederurnen via Morgenholz nach Innerthal

Diese vielfältige Wanderung startet in Niederurnen, von wo aus eine winzige Sesselbahn die Wander*innen bis zur Station Morgenholz bringt. Der Weg führt vorbei am Bergrestaurant Hirzli und auf einem matschigen Waldweg im Zickzack (wasserfeste Schuhe von Vorteil) hoch zum Wagetenpass auf 1610 Metern. Weiter geht es durch ein Hochmoor und vorbei an steilen Felswänden, an denen sich Kletter*innen beobachten lassen. Ziel dieser Wanderung ist die kleine Ortschaft Innerthal am Wägitalersee.

Anreise: Mit dem Zug nach Niederurnen und via Gondelbahn zur Station Morgenholz
Dauer: 5 Stunden 40 Minuten
Foto: Seraina Manser

Anzeige

5. Hörnli

Da die vorherigen Wanderungen eher anstrengend sind, folgt zum Schluss eine leichte Kater-Variante im Zürcher Oberland. Startpunkt dieser Wanderung ist Steg im Tösstal. Das Hörnli wurde auch schon als «der schönste Hügel im Kanton Zürich» bezeichnet und ist mit seiner Höhe von 1133 Metern wahrlich nicht viel mehr als ein Hügel. Der Weg dorthin führt grösstenteils durch den Wald. Auf dem Gipfel sieht man ins wilde Tösstal und bis zum Säntis. Wer dann schon genug vom Wandern hat, stärkt sich mit einer Portion Älplermagronen und fetzt mit dem Trotti wieder hinunter.

Anreise: Über Rüti ZH nach Steg im Tösstal
Dauer: 2.5 Stunden


Diese Wanderungen sind dir alle zu weit weg? Vielleicht findest du in den 10 Ausflugsziele in der Nähe von Zürich etwas Passendes.


Titelbild: Seraina Manser

Redaktorin

Jetzt kostenlos abonnieren

Tsüri-Mail

Trage dich hier für den Newsletter ein.

Diese Rubriken interessieren mich:
<

Whatsapp

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Whatsapp-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button, speichere unsere Nummer und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Facebook-Messenger

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Facebook-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Telegram

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Telegram-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klicke auf den Button. Schon geht's los.

Member reden mit: Bewerte hier diesen Beitrag mit 1 bis 5 Punkten und entscheide so über das Honorar für den / die Journalist*in mit.
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht