Tsüri-Chopf: «Wenn es uns braucht in der Welt, dann wird HONORABL wachsen.»

Enea hatte eine Idee: Er will tolle Projekte mit einer Community verbinden. Entstanden ist die Plattform HONORABL. Der Tsüri-Chopf erklärt im Interview, woher er kommt, was er macht und was seine Plattform genau kann.
14. April 2017

Wer bist du und was machst du im Leben?

Mein Name ist Enea, in der Schweiz geboren mit einem italienischen Herz. Meine beiden Schwestern, Dafne und Zoe, sind älter als ich, meine beiden Brüder, Mattia und Elia, sind jünger. Aufgewachsen hier im schönen Zürich durfte ich die Steiner Schule und das Gymi in Küsnacht geniessen. Jetzt bin ich angehender Interaction Designer im 4. Semester an der ZHdK. Ich liebe meine Familie, Freundin und Freunde und verbringe gerne möglichst viel Zeit mit ihnen. Es ist mir extrem wichtig, dass wir die Vorzüge unserer Gesellschaft schätzen und diese auch mit anderen teilen, die nicht das gleiche Glück haben.

Was ist Honorabl?

HONORABL ist eine wachsende Online-Community bestehend aus einzelnen Freiwilligen, Kollektiven und Vereinen, die sich ehrenamtlich für unsere Mitmenschen einsetzen. Egal ob du in Griechenland für Flüchtende kochst, in Winterthur Deutsch unterrichtest oder in Zürich Events für den interkulturellen Austausch organisierst: auf honorabl.com/de kannst du ein übersichtliches Profil erstellen, deine Arbeit dokumentieren und von der Community Unterstützung erhalten. Auf HONORABL entsteht ein Ort, an dem Gleichgesinnte browsen, Synergien entstehen und neue Bekanntschaften gemacht werden können. Oh, und es ist gratis und einfach zu benutzen!

Warum braucht es deine Plattform und wie ist sie entstanden?

Die Plattform ist für meinen besten Freund Valentino entstanden. Er ging Ende 2015 nach Calais als Volunteer und ich überlegte mir damals wie unser nahes Umfeld ihn optimal unterstützen könnte. Gemeinsam mit meiner Freundin Micaela habe ich das erste Online-Profil erstellt: Freunde und Familie konnten ihm Geld spenden und er gab im Gegenzug via Blog Rückmeldungen über seine Arbeit und wie die Spenden eingesetzt wurden. Persönlich, direkt und unkompliziert. Wir haben schnell gemerkt, dass es alleine in Zürich hunderte von Menschen gibt, die sich für ähnliche Zwecke einsetzen und so haben wir mit Hilfe der Hinderling Volkart AG honorabl.com ins Leben gerufen. Die ehrbaren Menschen, daher ‘honorable people’, können so Teil einer Online Community werden. Diese digitale Vernetzung wird hoffentlich die politische und soziale Relevanz von Freiwilligenhilfe erhöhen.

Was ist dein Ziel? Wo willst du hin?

Aggressive Expansion! Nein. Wir sind ein kleines Team, das gerne wachsen und ein breites Netzwerk für Freiwilligenarbeit anbieten möchte. Bald soll auf unserer Webseite nach Ort und Kategorien gesucht werden können, damit alle, die aktiv werden wollen Inspiration und Anlaufstellen finden. Wir wollen immer bessere Wege finden, wie wir diejenigen unterstützen können, die sich tagtäglich für gute Zwecke einsetzen und ihnen somit administrative Arbeit abnehmen. Wenn es uns braucht in der Welt, dann wird HONORABL wachsen.

Wenn du Zürich regieren könntest, was würdest du als erstes ändern?

Wow. Ok. Meine totalitäre Herrschaft in Zürich beginnt mit der Entkriminalisierung aller Drogen nach portugiesischem Vorbild, wir testen ein bedingungsloses Grundeinkommen wie Finnland, wir bauen sofort: Velowege wie die Dänen, Piazzas wie die Italiener, Gärten wie die Münchner und werden ein Vorbild für bezahlbaren Wohnraum in einer Grossstadt. TSÜRI OLÉ!

In unserer Stadt entsteht ständig Neues und es gibt schon viel Geniales. In unserer Tsüri-Chopf-Reihe stellen wir dir die kreativen Köpfe hinter den inspirierenden Projekten vor. Kennst du selbst spannende Leute, die tolle Sachen in unserer schönen Stadt anreissen? Dann melde dich bei uns auf info@tsri.ch.

Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Kommentare

Unabhängigen Journalismus kann man nicht kaufen, aber unterstützen.

Es ist Zeit für etwas Neues. Es ist Zeit für den nächsten Schritt: Hier und jetzt läuft unser Crowdfunding. Zusammen sichern wir das Bestehen von Tsüri und bauen den Lokaljournalismus der Zukunft.

Los gehts.
Gerade nicht
Einloggen und zurück zum Artikel