Wenn du dein Velo 30 Tage stehen lässt, wird es von der Stadt eingesammelt

Wer sein Velo lange am gleichen Ort abgestellt lässt, riskiert, dass es von der Stadt eingezogen wird. Wir haben nachgefragt, warum das so ist und was mit den eingesammelten Velos passiert.
21. Oktober 2016
Chefredaktor

Überall stehen sie rum, die vergessenen oder verstossenen Velos. Einige sind kaputt, andere haben bereits Rost angesetzt und wieder andere wurden wohl einfach von den Besitzern vergessen. Diese Langzeit-parkierten Velos, die gemäss Stadt «unnötig Platz wegnehmen», können nach 30 Tagen eingesammelt werden.

Wie die Stadt auf Anfrage mitteilt, markiert das ERZ die parkierten Velos mit einer farbigen Kreide an den Reifen und holt sie nach einem Monat mit einem Lastwagen ab. Im Jahr 2015 wurden rund 3700 solcher Velos eingesammelt. Bilder auf Twitter zeigen eine Sammelaktion vom vergangenen Freitag.

«Die eingesammelten Velos werden von ERZ fachgerecht eingelagert, registriert und von der Stadtpolizei mit den Daten der eidgenössischen Fahrzeugfahndung (RIPOL) abgeglichen. Etwa 15 % können so ihren Eigentümerinnen und Eigentümern zurückgegeben werden.» Wer sein Velo vermisst, kann sich hier bei der Veloordnung melden, schreibt die Stadt Zürich.

Der Verband Pro Velo begrüsst die Arbeit der Veloordnung, auch wenn die Veloeinsammler teilweise ein wenig das Fingerspitzengefühl vermissen liessen. «Würden die "langzeitparkierten" Velos nicht eingesammelt, wären bald alle Veloabstellplätze in der Stadt total zugemüllt», so Pro Velo gegenüber Tsüri.

Kommentare

Nöd Jetzt!