Bild: Flickr, CC

17 Aktivitäten für den Zürcher Herbst

Die rot-gelb-braunen Blätter fallen von den Bäumen, die Sonne strahlt nicht mehr ganz so sehr vom Himmel und es weht ein kühler Wind: Es ist Herbst. Her mit Kuschelsocken, Kürbissuppen und langen Spaziergängen im farbigen Laub. Mit diesen Aktivitäten kannst du den Herbst in Zürich richtig geniessen.
04. Oktober 2020
Praktikantin Redaktion

1. Wandern

Wie heisst es so schön? Der (Wander)Weg ist das Ziel. Die Tsüri-Redaktion hat von Leistchamm bis Hörnli fünf wunderschöne Herbstwanderungen getestet, die von Zürich aus schnell zu erreichen sind.

Hier geht es zu den 5 Wanderrouten.

Da es mittlerweile schon früh dunkel wird, könnten sich Nachteulen auch an einer leichten Nachtwanderung versuchen. Taschenlampe nicht vergessen und bitte nicht verlaufen.

2. Bouldern

Beim Wandern geht es über Stock und Stein, beim Bouldern sozusagen von Stein zu Stein. Die perfekte Indoor-Variante für alle, die nicht ganz so hoch hinaus wollen. Hier könnte man die farbigen Kletterwände rauf: Minimum.

3. (Regen)Spaziergang

Wer nicht gleich die Schweizer Berge erklimmen will, der kann auch gemütlich in der Stadt oder im Wald durch das bunte Laub spazieren. Schlechtes Wetter ist hier keine Ausrede; Gummistiefel und Regenschirm mitnehmen und ab nach draussen. Die Amis machen’s vor; die legen sich laut den sozialen Medien im strömenden Regen sogar auf den Boden. Im Hintergrund hört man Sängerin Natasha Bedingfield trällern: «Feel the rain on your skin...»

4. Lagerfeuer und Marshmallows

Nur weil die Grillsaison vorbei ist, heisst das nicht, dass auch das Feuer ausbleiben muss. Gemeinsam in einer Runde sitzen und dem knisternden Farbenspiel zusehen – wenn da noch leicht braune Marshmallows im Spiel sind, ist ein schöner Abend vorprogrammiert.

5. Drachen steigen lassen

Der Wind in den Haaren, den Drachen in der Hand und los geht der Höhenflug. Ein Spass für Gross und Klein. Die Marke Horvath stellt sogar Drachen her, die ohne Wind fliegen.

6. Pilze sammeln

Wo findet man in Zürich die besten Pilze? Das scheint eines der bestgehüteten Herbst-Geheimnisse zu sein. Den Waldspaziergang auf dem Höngger- Käfer- Uetli- oder Züriberg kann man jedoch gut und gerne mit einer Pilzsuche verbinden. Wer weiss, vielleicht findet man nebst Pilzen auch noch andere Waldschätze wie Hagebutten oder Esskastanien.

Aufgepasst: Im Kanton Zürich ist vom 1. bis 10. des Monats das Pilze sammeln verboten. Pro Person und Tag darf im Kanton Zürich max. 1 Kilogramm Pilze gesammelt werden. Die gefundenen Pilze sind bei der Pilzkontrolle untersuchen zu lassen.

7. Wild essen im Restaurant

Das saisonale Wild darf im Herbst auf keiner Speisekarte fehlen. Die vegetarische Version wäre dann Spätzli und Rotkraut. In Ronorp’s Wild-Guide erfährst du, wo es feines Wildschweinragout gibt.

8. Marroni essen

Herbstzeit ist Marronizeit. Schon bald erfüllt der Duft der glühenden Kastanien wieder die Zürcher Quartiere. Kleiner Tipp: Die extra grosse Tüte kaufen und mit dem Date auf einer Parkbank teilen.

9. Sauser trinken

Den Traubenmost gibt es bei dieser Jahreszeit entweder in Pet-Flaschen im Coop oder in Glasflaschen in diversen Bioläden, wie dem Bachsermärt an der Kalkbreite. Prost!

10. Kürbissuppe kochen

Das Halloween’ische «Süsses oder Saures» kommt dieses Jahr coronabedingt vermutlich ein wenig zu kurz. Trösten kann man sich mit einer leckeren Kürbissuppe. Egal ob mit Apfel, Ingwer, Curry oder Chili: Hier geht es zu möglichen Rezepten.

11. Pumpkin Spice Latte kreieren

Bleiben wir gleich beim Kürbis. Zugegeben, ein Cafébesuch mit einem warmen Getränk in der Hand klingt schon sehr gemütlich. Sparfüchs*innen können sich den herbstlichen Starbucks-Klassiker aber ganz leicht nach Hause holen. Hier geht es zu einem Rezept.

12. Backen

Jetzt muss der Ofen dran glauben: Im Herbst lässt es sich wunderbar mit Nüssen, Äpfeln, Rosinen und Zimt experimentieren und zu Kuchen und Keksen verformen.

13. Stricken, Häkeln, Nähen

Ab und zu am Pumpkin Spice Latte nippen und dabei die Strick- und Häkelnadeln in die Finger nehmen. Ein gestrickter Schal oder eine gehäkelte Mütze halten bei sinkenden Temperaturen warm und sind das perfekte Weihnachtsgeschenk. Bis dahin geht es noch eine Weile und vielleicht entwickelt sich aus der Luftmasche ja ein neues Hobby.

14. Puzzlen

Der Corona-Klassiker schlechthin: Vor einigen Monaten steckten alle die Köpfe über den kleinen, farbigen Teilchen zusammen. Wem Stricken oder Häkeln motorisch zu anstrengend ist, der kann es mit Puzzle versuchen und regt dabei sogar die grauen Zellen an.

15. Flohmarktbesuche

Aus alt mach neu. Besonders im Herbst lohnt es sich, durch die Stände zu schlendern und so vielleicht neue Teile für die Garderobe oder die Wohnung zu ergattern. Nebst den Outdoor-Flohmis gibt es natürlich auch viele weitere überdachte Varianten.

16. Kunst und Kultur

Nach dem Corona-Sommer lohnt es sich, die lokalen Kinos zu unterstützen. Mach es dir deshalb mit Popcorn, Nachos oder M&M’s vor der grossen Leinwand bequem und Film ab!

Alternativ könnte man den Zürcher Museen mal wieder einen Besuch abstatten und bei historischen Skulpturen und Gemälden völlig die Zeit vergessen. Wem das zu klassisch ist, der kann sich im WOW Museum optisch täuschen lassen. Ein bestimmter Raum erinnert hier mit Lichteffekten und Technomusik stark an das Zürcher Nachtleben.

Hier die Top 10 Museen in Zürich

17. Hammams und Saunas

Zum Schluss wird es heiss; drinnen, versteht sich. Die Tsüri-Redaktion weiss, wo es sich in Zürich am besten schwitzen lässt: Hier geht es zu 6 auserwählten Hammams und Saunas.

Kommentare

Nöd Jetzt!