Grüne fordern mit Petition «attraktiven Service Public in allen Quartieren.»

Die Partei befürchtet, dass zu viele städtische Dienstleistungen in Zürcher Quartieren abgebaut werden. Mit einer Petition wollen sie den «negativen Trend» stoppen.
01. November 2017

Weil die Quartierbibliothek in Wollishofen geschlossen werden soll, geht die Grüne Partei in die Offensive und fordert mittels Petition «eine lebendige Stadt und einen attraktiven Service Public in allen Quartieren».

Grund für die Schliessung der Bibliothek sei ein Sparauftrag der Stadt, die nun jährlich 10'000 Franken beim Bücherverleih sparen will, dies berichtet Lokalinfo. Weil die Grünen einen grundsätzlichen Abbau der städtischen Dienstleitungen in verschiedenen Quartieren ausmachen, lancierten sie am Mittwoch eine Petition.

In der entsprechenden Medienmitteilung heisst es: «Für die Grünen ist klar – jetzt reichts! Egal ob städtische oder private Dienstleistungen, egal ob Quartierbibliothek oder Quartierlädeli - unsere Stadtkreise brauchen einen starken Service Public. Nur so ist ein lebendiges und gemeinschaftliches Quartierleben möglich.»

Durch das Wegsparen von Bibliotheken, Abstimmungslokalen, Poststellen, Sozialzentren und Kreisbüros verschlechtere sich die Lebensqualität und benachteilige viele Menschen in Zürich.

Wie viele Unterschriften die Partei in welchem Zeitraum sammeln möchte, ist nicht bekannt. Die Petition dürfte einerseits ein ernsthaftes Anliegen sein, allerdings ist der Zeitpunkt gut vier Monate vor den lokalen Wahlen kaum zufällig gewählt.

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen