«Für gleitenden Verkehr» – Junge CVP provoziert mit diesem Analsex-Sujet einen #Shitstorm

2. Gotthardröhre
29. Dezember 2015


«Für gleitenden Verkehr», dieser Spruch prangt auf dem Hintern einer Frau. Mit diesem provokanten Bild will die junge CVP des Kantons Zürich für die zweite Gotthardröhre werben, über die im Februar abgestimmt wird. Die Partei erntet einen Shitstorm.

Kein Wunder, mit dem Sujet will die CVP ein verstopftes Loch für den reibungslosen Verkehr vergrössern und spielt damit auf die Bezeichnung «zweite Röhre» an, mit der auch Analsex beschrieben wird. Lassen wir das.

Nicht wenige Facebook-User empfinden diese Werbung darum als sexistisch und unpassend. «Dachte, das sei Satire. Die meinen das aber ernst. Ich ghei übere», meint eine junge Frau. Eine andere fragt, ob der Gotthardverkehr für’n Arsch sei.

Auch vor der Facebookseite der jungen Christen macht der Shitstorm keinen Halt. Jemand fragt: «Gleitgel für 2.8 Mia?» Antwort der CVP: «Wenn’s nötig ist, gerne!»

[caption id="attachment_5128" align="alignnone" width="541"]Screenshot der jCVP-Facebook-Seite Screenshot der jCVP-Facebook-Seite[/caption]

Die junge CVP war am Dienstagnachmittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen