Diese 8 Dinge kannst du aus deinem Hausmüll basteln #Upcycling

Fast alles, was wir tun, verursacht Müll. Vieles von diesem Müll kannst du aber wiederverwerten. Das nennt sich upcycling. Wir haben für dich acht Beispiele recherchiert, wie du deinen alten Sachen neues Leben schenken kannst.
25. April 2018

1. Weinflasche wird zu Kerzenständer

Wir starten diesen Bastel-Tag ganz einfach. Alles, was du dafür brauchst, ist eine schöne Flasche Wein und eine Kerze. Wenn du welche hast, kannst du auch noch zwei bis drei Freund*innen einladen, die dir helfen. Als erstes musst du nämlich den Wein austrinken (es soll Leute geben, die das alleine nicht schaffen. Janu). Als zweites steckst du die Kerze oben rein. Fertig!

Bild: Pixabay

2. WC-Rollen werden zur Chügelibahn

DIeses zweite Upcycling-Modell braucht etwas Zeit: 1. brauchst du sehr viele WC-Papierrollen und 2. brauchst du ein Kind.

.

.

.

Neun Monate später...

Nun kannst du die leeren WC-Papierrollen an die Wand kleben und ein Kügeli durchfahren lassen. In diesem Video findest du eine kurze Anleitung:

3. Wie das Gonfi-Glas dich zum Hipster macht

Mmmh, das war fein. Nun ist das letzte Gonfi-Brot aufgegessen und das Glas leer. Wolltest du schon immer 1 Hipster werden? Dann ist jetzt der perfekte Moment dafür! Es könnte nicht einfacher sein: Male den Deckel goldig an und stich oben ein Loch rein. Nun füllst du das Glas mit einem Himbeer-Quinoa-Ingwer-Gin-Gemisch, drehst den Deckel zu und steckst ein «Röhrli» durch das Loch. Fertig.

Bild: Pexels

4. Konservendosen werden zu Blumentöpfen

Hast du viel Pellati gekocht? Wunderbar, dann kannst du jetzt nämlich deine eigenen Tomaten züchten. Nimm dazu einfach die leeren Dosen und fülle sie mit Erde und Pflanzen.

5. Benutze deinen Kaffeesatz

Wenn du Kafi trinkst und dazu nicht die besonders unökologischen Kapseln nutzt, hast du bestimmt viel Kaffeesatz Zuhause. Hast du ihn bisher weggeschmissen? Damit ist jetzt Schluss. Denn das braune Pulver ist nach seiner eigentlichen Verwendung immer noch für einiges zu gebrauchen:

  1. Dank Punkt 4 hast du ja jetzt Pflanzen auf deinem Balkon. Diese kannst du mit dem Kaffeesatz düngen. Einfach Pulver auf die Erde legen.
  2. Stinkts? Kaffeesatz ist ein wunderbarer Gerüche-Killer. Egal ob im Kühlschrank, bei den Schuhen oder neben dem Müllsack: Gebrauchtes Kaffeepulver saugt die üblen Gerüche auf und lässt sie nicht wieder los.
  3. Wir müssen schön aussehen! Das sagt uns zumindest die Werbung... Aus Kaffeesatz kannst du ganz einfach ein Gesichts-Peeling und eine Haar-Kur machen: Pulver mit etwas Öl mischen und aufs Gesicht und in die Haare klatschen. Nach circa zehn Minuten kannst du das Ganze einmassieren und dann wieder abwaschen. Gemäss Internet sehen deine Haut und Haare danach wunderschön aus.

6. Altpapier wird zu...

Als in der Schweiz wohnhafte Menschen können wir Altpapier ja schon sehr gut bündeln und zuschnüren. In der Regel stellen wir es dann auch pünktlich vor die Haustüre, bis es vom grossen Wagen abgeholt wird. Ich zum Beispiel verpacke immer meine Geschenke in altem Zeitungspapier (weil ich kein Geschenkpapier besitze und weil es lustig aussieht). Du kannst zum Beispiel auch Säcke falten, in die du dann deine selbstgemachten Guezli oder was der Teufel reintun kannst.

Wenn dir das zu banal ist, kannst du mit deinen alten Zeitungen auch sowas flechten. Crazy, was die Leute alles tun heutzutage.

7. Paletten werden zur Bar

Wolltest du schon immer mal eine eigene Bar? Wir haben die Lösung! Als erstes spazierst du unauffällig durch die Stadt, bis du irgendwo ein paar ungenutzte und verlassene Paletten findest. Diese schleppst du an den Ort, wo du deine Bar eröffnen möchtest. Dann baust du sie mit Nägeln und Kabelbinder zusammen. Dann trinkst du.

Wir haben in unserer Redaktion auch eine solche Bar gebaut:

8. Aus langen Jeans mach kurze Hosen

Irgendwann ist es soweit und die Lieblings-Hose kriegt Löcher an den Knien. Wer damit nicht durch die Stadt stolzieren will oder keinen Durchzug in den Hosen mag, kann die Hosenbeine einfach halbieren. Dazu ziehst du die Hose aus, nimmst die Schere in die Hand und schnippschnapp hast du ein neues Paar Shorts. Am besten vernähst du die Schnitte, damit die neue Hose beim Waschen nicht ausfranzt.

Wenn du nichts mehr verpassen willst, kannst du dich hier für einen der Messenger-Channels anmelden:

Und hier für den Newsletter:

Welche Rubriken interessieren dich?

Jetzt bist du dran! Was machst du mit deinen alten Sachen?

Member entscheiden mit:
Deine Bewertung -> Stutz für den/die Journalist*in
Bewertung löschen

Weitere Artikel

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht