Tsüri-Fäscht 🕺🏽💃🏽

So lacht Zürich über uns und wir lachen mit

Tsüri.ch wird bald vier Jahre alt! In der fünfteiligen Artikelserie «Tsüri erzählt» erinnern wir uns an vergangene Zeiten zurück. Für diesen Artikel haben wir die Perlen der User*innenkommentare ausgegraben.
23. Oktober 2018

In fast vier Jahren Tsüri.ch haben sich einige Kommentare auf Facebook, Instagram und auf unserer Webseite angesammelt. Wir haben uns die Finger wund gescrollt, um euch hier die besten, hässigsten und lustigsten Kommentare zu präsentieren. Geordnet in fünf Kategorien.

1. Was ist Tsüri.ch überhaupt?!

Gerade zu den Anfangszeiten beschäftigte diese Frage viele.

Ehm nope, nicht ganz. Oder sind wir etwa alle von der Revolutionären Jugend Zürich?

2. Wenn die Schreibweise Augenkrebs verursacht
Ein stetiges Thema in den Kommentaren ist unsere Schreibweise, sei es der Name des Stadtmagazins selbst oder unsere genderneutrale Sternli-Schreibweise.

3. «Bitte wieder in den Aargau abtuben»
Für manche waren wir zu lokal fokussiert:

Andere wünschen uns auch dorthin zurück, wo wir gar nie waren.

Auch auf Instagram wurden wir für Aargauer gehalten...

Wieder andere wollen nicht nach Winti fahren.

4. Die Kritiker*innen (auch wenn die Message nicht immer ganz klar war...)

Natürlich dürft ihr uns zu allem Feedback geben, nur manchmal wissen wir nicht, was ihr damit meint.

5. Die Fragezeichen?

Abschliessen möchten wir diese Sammlung gerne mit diesem Kommentar, der viele Fragezeichen hinterlässt! Schwanemanschaft? Birraaa? Multiple Beibääää? WUAT?

Kommentare

Nöd Jetzt!