So feiert Tsüri.ch

Tsüri.ch wird bald vier Jahre alt! In einer fünfteiligen Artikelserie erinnern wir uns an vergangene Zeiten zurück. In diesem Teil der Serie lassen wir die Parties Revue passieren, die wir zusammen mit euch gefeiert haben – sofern wir uns denn erinnern können...
30. Oktober 2018

1. Das allererste Tsüri-Fäscht!
Das jährliche Tsüri-Fäscht hat Tradition! An der allerersten Ausgabe, am 30. April 2015, war der Andrang so gross, dass der Einlass zum Stall 6 gestoppt werden musste. Tsüri.ch war zwar erst drei Monate alt, aber wusste schon wie Parties zu Schmeissen sind. Die Idee hinter dieser ersten Party war vor allem, dass wir euch, unsere User, mal von Angesicht zu Angesicht kennenlernen. Wir luden euch mit den Worten: «Mit dem Velo zum Stall, Kopfnicken, Fusstippen, Anbaggern, Abtanzen. Und dann zum Sonnenaufgang an die Demo radeln. Lässig!» ein. So lässig, fand es der damalige Chefredakteur Simon Jacoby dann jedoch doch nicht: «Ich ging am nächten Tag betrunken und müde im strömenden Regen an die 1. Mai Demo».

2. Tsüri.ch wird 1!
Am 4. März 2016 schmissen wir die Party für den ersten Geburtstag von Tsüri.ch, zwar ohne Kuchen davor unter anderem mit einem Auftritt der Klezmer-Band «Cheibe Balagan».

3. Party, Party, Party – das war das Jahr 2017!
Das Jahr 2017 war mit drei Parties innerhalb von acht Monaten das ultimative Tsüri.ch-Partyjahr: Am 11. März 2017 luden wir ans Tsüri Fäscht 3.0 im Stall 6 und formulierten extra 9 Gründe, warum man nicht ans Tsüri Fäscht kommen sollte. Es hat nichts genützt. Die Leute kamen zahlreich an den «wilden Höllenritt» (Zitat: Facebookveranstaltung) und kamen nicht ohne Glitzer wieder raus. Denn ein Tsüri.ch-Redakteur hatte für dieses Fest extra Glitzer in allen erdenklichen Farben eingekauft und die Gäste damit bestreut... Ein nicht zu unterschätzendes Flirtmittel, meint er später. Funfact: Diese Party schaffte es sogar in die Eventtipps von SI Style!

Am 30. Juni 2017 baten wir dich erneut zum Tanz. Der Anlass: Wir feierten 20’000 Facebook Likes! Leider hat niemand mehr wirklich Erinnerungen an die Party, denn schon vier Monate später folgte die nächste Feierei.

Am 27. Oktober 2017 dekorierten wir den Provitreff mit kitschigem Lametta und tupften am Eingang keine Stempel auf die Handgelenke, sondern malten den Gästen den kleinen Fingernagel an. Es sei ultra anstrengend gewesen, berichten die beiden, die den Einlass machten: Weil es einfach zu lange dauerte und sich manche gegen diese unkonventionelle Stempeln sträubten.

«Wir haben die Beats, die dich von innen erwärmen und dich zum Schwitzen bringen. Die Abkühlung holst du dir direkt im Fluss oder bei uns an der Bar!» – ein Gast nahm diese Aufforderung mit dem Fluss im Veranstaltungstext zu ernst und landete tatsächlich in der Sihl, die lieblich am Provitreff vorbeizieht. Ausser nassen Kleider nahm er zum Glück keinen Schaden.

4. Tsüri-Fäscht im Dauerregen
Am 31. August 2018 schüttete es aus Kübeln, doch nicht wenige (mutige) Partymenschen fanden den Weg in den Provitreff. Es spielte die Band Heimat aus Strassburg und die DJs Real Madrid, Rolf Saxer und Wacha Bocacha. Der Besitzer der Unterhose, die auf einem Sofa liegen geblieben ist, konnte bis jetzt nicht gefunden werden...

5. Mit Tsüri.ch durch die Nacht
Jetzt laden wir dich Im Rahmen des journalistischen Fokus «Sucht» zu einer Party der ganz besonderen Art! In die suchtfreie Nacht tauchst du ohne Alkohol ein. Komm herein, in einen Abend voller Glitzer, Mocktails und Unterhaltung u.a. mit Mona Gamie, aber ohne das, was sonst selbsverständlich ist. Die Party steigt am Freitag, 2. November 2018 im Langstrassenkultur. Zur Facebookveranstaltung

Member reden mit: Bewerte hier diesen Beitrag mit 1 bis 5 Punkten und entscheide so über das Honorar für den / die Journalist*in mit.
Bewertung löschen

Kommentare

Willst du unabhängigen Journalismus?

Tsüri.ch steht für unabhängigen & engagierten Journalismus und setzt sich für eine offene, fröhliche, tolerante und ökologische Gesellschaft ein. Mit deiner Unterstützung können wir das auch in Zukunft tun.

Mit nur 5.-/Monat bin ich dabei
Einloggen und zurück zum Artikel
Gerade nicht