Die Limmat mit dem Oberen Letten, auch genannt Fleischbalken. Fotos: Annika Müller (ausser Kafi Kleine Freiheit)

Chreis Guide für den Kreis 6: Libanesisch schlemmen, Aussicht geniessen und auf dem Fleischbalken sonnen

Im Juni erkunden wir das Sechsi: Das Wohnquartier ist eine kleine Ruheoase und bietet viele Kafis und Grünfläche. Etwas schwungvoller ging es beim lang ersehnten Burek backen im Dynamo zu und her.
26. Juni 2020
Praktikantin Civic Media

Der Kreis 6 erstreckt sich vom Dynamo unten an der Limmat bis hoch zum Irchelpark und überschreitet dabei knapp 100 Höhenmeter. Das «Sechsi» lässt sich in die beiden Quartier «Unterstrass« und «Oberstrass» einteilen, die stark befahrene Winterthurerstrasse bildet die Grenze. Partys und Ausgang suchst du in diesem Quartier lange, dafür ist es hier besonders schön zum Wohnen und Spazieren.

Bester Kafi

Im Kreis 6 tummeln sich zahlreiche Kafis. Wer zu seinem Kaffee ein veganes Gebäck möchte, kann sich am Schaffhauserplatz im Café Sprössling in ein veganes Schlaraffenland («Schlaraffhauserplatz») begeben. Neben dem Irchelpark findet man das gemütliche Kafi Freud mit Hipster-Garantie und Vintage-Charme. Wer lieber ein paar Nerds auschecken möchte, kann auch einen Abstecher in die Irchelbar auf dem Uni-Campus machen.

Und zuletzt ganz wichtig, hier scheint eine grosse Kreis-Bildungslücke (vielleicht schadet ein bisschen Nerd-Nachhilfe doch nicht) zu bestehen: Das Kafi Schnaps gehört nicht mehr zum Kreis 6, sondern schon zum Kreis 10. Dafür hat es das Kafi Kleine Freiheit in der Kurve der Weinbergstrasse noch ganz knapp ins Sechsi geschafft: Unter Bäumen lädt ein kleiner lauschiger Platz mit dem farbenfrohen Container-Café zum Verweilen ein.

Das Kafi Kleine Freiheit – Tsüri war im Fokusmonat Konsum für einen Apéro zu Besuch.

Leckerstes Essen

Ein libanesisches Festessen erhält man im Moudi’s Lecker Garten oder im Moudis Lecker Café aufgetischt. Im Moudi’s Lecker Garten an der Winterthurerstrasse sitzt man draussen unter einem Geflecht aus Weinreben und bewundert die vielseitig Speisekarte mit u. a. 47 Mezze. Beim Moudis Lecker Café an der Schaffhauserstrasse kann man sich dafür ein paar Höhenmeter sparen. Das Restaurant Anna hat erst kürzlich eröffnet. Es ist ein kleines Paradies für mediterranes Essen in der Nähe des Irchelparks. Wer diesen Sommer nicht auf Italien verreisen möchte, kann auch am Schaffhauserplatz im Scala, unter Insider auch «Der Quartier Italiener» genannt, seinen*ihren Dolce Vita- und Pizzabedarf stillen. Wenn’s schnell gehen muss, dann sei der libanesische Take-Away an der Schaffhauserstrasse 74 empfohlen. Bei Fouad und Team gibt es laut einem Quartierinsider den besten Shawarma der Stadt.

Ein Mezze-Festessen bei Moudi's Lecker Café.

Chilligste Grünfläche

Der Schindlergutpark, unter Kenner*innen auch Schigu genannt, liegt ziemlich versteckt oberhalb des Oberen Letten. Hier findet jeweils das «Teenieopenair» Bounce Bounce statt. Jeder Wiese ihr Festival – dieses Motto passt auch zur Stolze-Wiese, Schauplatz des grössten Gratis-Openair der Stadt. Am Festival-Samstag messen sich dort traditionellerweise Profi-Schieber*innen am Jass-Turnier. An allen anderen Wochenenden ein beliebter Spielplatz für die Familien aus dem Quartier. Der Irchelpark lädt mit seinem Weiher zum Verweilen, Picknicken und Flanieren ein. Durch seine Weitläufigkeit findet man hier auch immer ein ruhiges Plätzchen zum Lesen oder Siesta machen.

Wer meint der Obere Letten, im Volksmund gerne auch Fleischbalken genannt, sei die einzige Möglichkeit zum Abkühlen, liegt falsch. Am äussersten Zipfel des Sechsi liegt das Freibad Allenmoos. Es besticht durch eine grosszügige Parkanlage und einer 72 Meter langen Rutschbahn. Mehr Platz als am Fleischbalken gibt es hier bestimmt immer.

Der «Schigu», ein ruhiger Park oberhalb der Limmat.

Shopping

The New New - Curated Secondhand sei allen ans Herzen gelegt, welche Wert auf nachhaltiges Shoppen legen: Der Secondhand-Laden an der Rotbuchstrasse gleich unter dem Schaffhauserplatz bietet eine grosse Auswahl an stylischer und definitiv nicht verstaubter Frauen- und Männerkleidung.

Chez Mamie ist ein Zero-Waste-Laden ein Steinwurf vom Schaffhauserplatz entfernt. Tsüri.ch hat über seine Eröffnung vor gut drei Jahren berichtet. Mittlerweile ist eine zweite Filiale an der Zollstrasse dazugekommen.

Ein wahres Secondhand-Paradies: The New New.

(Hoch)-Kultur

Hochgelegene Hochkultur findet sich im Theater Rigiblick, das Theater mit der spektakulärsten Aussicht in Zürich: Mit einer Standseilbahn kann man von der Rigimigi (Migros Rigiplatz) aus hochsausen. Neben dem einzigartigen Theater mit geschwungenen Treppen und Türmchen kann man teilweise auch im Park daneben Openair-Theater geniessen. Ansonsten zeichnet sich der Kreis 6 vor allem als Wohnquartier aus und bietet nicht viele weitere kulturelle Institutionen.

Mit Aussicht über ganz Zürich: Theater Rigiblick.

Zum Party machen

Willst du Party machen, dann können wir dir lediglich das Dynamo empfehlen, das grad noch knapp im Kreis 6 liegt. Im grossen Saal kannst du Konzerte von bekannteren Künstler*innen besuchen oder mit Tsüri.ch im Rahmen von «Kreiseln» Burek backen. Das Werk21, ein Keller auf Höhe der Limmat, ist der Ort für kleinere Konzerte und Partys.

Burek-Party beim Kreiseln mit Tsüri.

Daten im Kreis 6

Auf dem «Monte Diggelmann», dem Aussichtspunkt auf dem Aushub des Universitätscampus Irchel, kann man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt geniessen und dazu Rosé trinken.

Das Abgefahrenste, was du hier machen kannst!

Im Sommer von der Brücke beim Dynamo reinhopsen und der Limmat entlang ränzlern. Wer keine Angst vor Schürfungen hat, stürzt sich mit dem Skateboard vom Rigiblick hinunter. Nachmachen auf eigene Gefahr.

Kreiseln mit Tsüri.ch
Jeweils am letzten Donnerstag des Monats besucht Tsüri.ch einen Kreis: Im Januar den Kreis 1, im Februar den Kreis 2, im März den Kreis 3 und so weiter bis wir im Dezember in Schwamendingen landen. Am Abend laden wir die Tsüri-Member zu einem Event vor Ort ein. Das kann je nach Kreis ein Rundgang mit einem Quartier-Original sein, ein Rave im Safe oder eine Schnitzeljagd. Im Kreis 6 haben wir im Dynamo Teig wie Fahnen geschwungen, hauchdünn auseinander gezogen und gerollt, auch bekannt unter Burek backen.

Kommentare

Nöd Jetzt!