FOKUS GELD 🤑💰

9 Tipps für nachhaltige Weihnachtsgeschenke

Zwar ist kein Konsum der beste Konsum, an Weihnachten aber lässt sich dieses Credo nur schwer umsetzen. Mit diesen 9 Tipps kannst du die Bescherung mit einem weniger schlechten Gewissen feiern.
10. Dezember 2020

Weihnachtszeit ist Konsumzeit: In kaum einer Zeit im Jahr wird mehr konsumiert als in den Dezemberwochen vor dem grossen Fest. Zugegeben, das Bedürfnis, jemanden mit einem Geschenk zu bescheren, ist schwierig zu unterdrücken. Denn ja, wir freuen uns doch alle über Gschänklis. Umso wichtiger ist es, einander nicht nur Ramsch zu schenken, sondern den Konsumzwang so nachhaltig wie möglich auszuleben.

member ad

Hier kommen neun Tipps für ein sinnvolles Weihnachtsgeschenk:

1. Schenke regionale Produkte

Surprise! Produkte aus deiner Umgebung sind aus ökologischer Sicht sinnvoller als jeder Wish-Artikel es je sein wird. Weshalb? Weil allein schon der Transport Unmengen an Rohstoffen verschluckt. Ausserdem liegen die Chancen, dass das Produkt von Kinderhänden gemacht wurden bei fast null.

Hier einige Vorschläge:

  • Frässpäckli von HelvetiBox
  • Wein, Tee, Käse oder Pasta aus der Region bei Nahundfein
  • Geschenkideen, hergestellt in der Schweiz: KURTS

2. Unterstütze soziale Institutionen

Konsumieren und Gutes tun einfach gemacht: Schweizweit – und auch in Zürich – gibt es viele soziale Institutionen, in welchen Produkte hergestellt werden. So verschenkst du nicht nur etwas Sinnvolles, sondern wertschätzt auch die Menschen, die dafür gearbeitet haben. Über den Socialstore kannst du dir ganz einfach Produkte aus Werkstätten und Ateliers sozialer Institutionen bestellen.

3. Spende für soziale Projekte

Hast du Geld, aber keine Lust, dich durch die Läden oder das World Wide Web auf der Suche nach dem perfekten Geschenk zu wühlen? Dann halte dich an Punkt Nummer 3 dieser Liste oder verschenke einen Spendenbetrag an ein soziales Projekt deiner Wahl. Hier findest du eine Auswahl an möglichen Crowdfundings und hier erklären wir dir, wie du richtig spendest. Wichtig bei diesem Geschenk ist, dass du dich im Vorfeld darüber informierst, welches Projekt oder welche Organisation am besten zu deiner beschenkten Person passt.

4. Mach dir früh genug Gedanken – oder schenke auch mal nichts

Ja, wir kennen es doch alle. Du musst für deine Schwester oder deinen Vater noch dringend ein Geschenk besorgen und kaufst schlussendlich einen Schlüsselanhänger mit einem lustigen Sujet (zB. einem Nicci-Tierchen), obwohl du weisst, dass das Geschenk vermutlich in einer Schublade verschwinden wird. Last Minute Ramsch-Käufe sind unnötig und alles andere als nachhaltig. Mache dir deshalb rechtzeitig Gedanken, kaufe vielleicht schon unter dem Jahr etwas, wo du weisst, dass sich die Person darüber freuen wird – und ansonsten schenke an Weihnachten einfach mal nichts.

5. Schenke ein Abo

Abos sind lässig! Einziger Nachteil: Sie sind grundsätzlich etwas teurer, als materielle Geschenke. Aber es muss ja nicht zwingend das Generalabonnement der SBB sein. Hier kommen vier Alternativen:

6. (Schrott-)Wichteln

Hoch lebe das Wichteln! Es ist nicht nur mit weniger Stress verbunden, da nur ein Geschenk besorgt werden muss, es ist auch um einiges nachhaltiger. Noch besser wird es, wenn man sich darauf einigt, einander nur Dinge zu schenken, die bereits zuhause rumstehen. Die Rede ist vom sogenannten Schrottwichteln. Macht Spass und dank den Geschenken kommt trotzdem Weihnachtsstimmung auf.

Diese wunderschöne Kerze ging aus dem letztjährigen Schrottwichteln hervor. (Foto: Isabel Brun)

7. Schenke Kleidung aus fairen Produktionen

Nachhaltigkeit hat auch damit zu tun, wie etwas produziert wird; welche Rohstoffe verwendet werden und wie mit Arbeitnehmenden umgegangen wird. Zwar ist die Nachverfolgung zur Produktionsstätte nicht immer ganz einfach, es gibt aber Wege, wie du dir ziemlich sicher sein kannst, dass ein Kleidungsstück fair hergestellt wurde. Nach dem Motto: «Wenn es schon sein muss, dann wenigstens nachhaltig», haben wir dir eine Liste mit Zürcher Läden zusammengestellt, die nachhaltige Mode verkaufen.

8. Schenke Zeit

Corona hat uns einmal mehr gezeigt, wie wichtig soziale Kontakte für (die meisten) Menschen sind. Zeit mit den Liebsten verbringen, was gibt es Schöneres? Zwar wurden die Massnahmen wieder verschärft, aber irgendwann wird der Spuk ja hoffentlich vorbei gehen – oder zumindest abflachen. Für diese Zeit kannst du bereits vorplanen und dem*der Beschenkten mit einem Gutschein für einen Ausflug mit dir in die Berge überraschen. Oder vielleicht hütest du mal seine*ihre Kinder, damit er*sie Zeit mit dem*der Partner*in verbringen kann. Zeit ist schliesslich ein rares Gut!

9. Schenke Selbstgemachtes

Bastelst, nähst oder kochst du gerne, ist das eine ideale Grundvoraussetzung für ein individuelles Weihnachtsgeschenk. Von Hummus über selbstgemachte Seife bis hin zur Stoffmaske für den Corona-Winter 2020 ist alles möglich. Weiterer Vorteil: Die beschenkte Person freut sich gleich doppelt, da du dir Zeit für ihr Geschenk genommen hast.

Kommentare

Nöd Jetzt!