5 Möglichkeiten, besseren Sex in Zürich zu haben

Zürich ist ein wunderschöner Ort zum Leben und auch zum Ficken. Aber seien wir ehrlich: Die Zwinglistadt hat auch bisschen den Stock im Arsch. Und das meinen wir jetzt nicht im positiven Sinne vonwegen, sie experimentiert gerade mit Analsex. Nein, sie ist einfach manchmal ein bisschen verklemmt. Darum hier ein paar Tipps, wie du deinen Stadtalltag mit ein bisschen mehr Sex aufpeppen kannst.
13. Dezember 2019

1. Romantischer Spaziergang mit Genitalien-Streetart

Nimm dein Love Interest mit auf einen romantischen Spaziergang durch Zürich und guckt euch gemeinsam alle Genitalien an, die an den Mauern der Stadt prangen. Von der riesigen bunten Klitoris beim GZ Wipkingen über den kleinen geflügelten Penis an der Ämtlerstrasse bis hin zu den Schablonen-Vulvas, die sich durch die ganze Stadt ziehen. Die Genitalienstreetart-Kultur in Zürich hat definitiv mehr zu bieten, als ein paar lieblos hingetaggte Penisse.

Auch geeignet für erste Dates, so kannst du vor dem Schlafzimmer bereits abchecken, ob dein Love Interest die Klitoris auch wirklich findet.

Mehr Inspiration für diesen genitalen Stadtspaziergang gibt’s auf dem Instagram-Account von @genitalstreetart

2. Aphrodisierende Pflanzen im botanischen Garten stehlen

Im botanischen Garten der Universität Zürich gibt es allerhand Gestrüpp und Gewucher. Besonders die Sukkulenten im Tropenhaus erfreuen sich dank ihrer Instagram-Tauglichkeit grosser Beliebtheit. Was aber kaum jemand weiss: Im Aussenbereich gibt es zahlreiche beschilderte Nutzpflanzen – darunter auch einige mit aphrodisierenden Fähigkeiten. Da gibt es Ginseng zur allgemeinen Luststeigerung, Brennesselsamen sollen die Samenproduktion anregen und Frauenmanteltee fördert die Durchblutung der Beckenbodenmuskulatur. Das Pflücken oder Abschneiden aller Pflanzen im botanischen Garten ist strengstens verboten und wird von uns nicht empfohlen. Allerdings könnte eine gemeinsame Nacht- und Nebel Pflanzenklau-Aktion eurem Liebesleben den extra Kick verpassen. Oder lass dich absichtlich erwischen, falls du auf Handschellen und Uniformen stehst.

Dass Pflanzen aphrodisierend wirken können, wissen wir aus eigener Erfahrung.

3. Orte für öffentlichen Sex, die besser sind als das Hürlimann Thermalbad

Sex an öffentlichen Orten ist seit gefühlten hundert Jahren die Top 1 Fantasie in all diesen Magazinen, die halt so Top-Sexfantasien-Hitlisten machen. Ausprobiert haben's trotzdem die wenigsten (nein, das WC in der Zukunft gilt nicht als «öffentlicher Ort»). Im Hürlimann Thermalbad heimlich schnaggseln ist längst ein alter Hut, darum hier ein paar Ideen die noch nicht so abgelutscht (haha, «abgelutscht») sind:

  • Das Deutsche Seminar ausserhalb der Lernphasen: Dass das Deutsche Seminar ein super Flirt-Ort ist, ist mittlerweile Allgemeinwissen. Warum nicht einen Schritt weitergehen? Während den Lernphasen jemanden kennen lernen, ausserhalb der Lernphasen in den verwaisten Gängen zwischen den Regalen Cunnilingus verteilen.
  • Im Gummiboot auf der Limmat: Der nächste Sommer kommt bestimmt und mit ihm die Gummiboot-Armada. Zwischen Werdinsel und Oberenstringen soll es vom Ufer schlecht einsehbare Stellen geben, die sich für ein Schäferstündchen auf hoher See eignen.
  • Schlafzimmertest bei Wohnungsbesichtigungen: Du leidest unter dem Mangel an bezahlbaren Wohnungen in Zürich? Wenn man mit über Dreissig immer noch in einer WG wohnt und bei deinem Crush zu Hause auch ständig irgendwelche Kumpel*innen auf dem Sofa pennen, kann das ein wildes Sexleben ganz schön einschränken. Mach dir die Wohnungsnot zum Vorteil und nutze Wohnungsbesichtigungen für einen Quickie. Einfach bei der Begehung des Schlafzimmers husch den Schlüssel umdrehen. Schliesslich muss man vor Bezug wissen, wie sehr die Böden bei gewissen Aktivitäten knarren.

4. Abschreckende Massnahmen im Zürcher Niederdorf

Alles hat nichts genutzt und du hast immer noch kein Date und niemanden zum Fisten oder auch einfach nur Kuscheln? Gehe an einem Freitag- oder Samstagabend ins Zürcher Niederdorf und misch dich unter die Leute. Es wird nicht lange dauern und sie werden auftauchen: Die Polterabendgesellschaften. Gruppen von Männern, die gerade aus einem Stripclub torkeln, während sie sich gegenseitig kameradschaftlich auf die Schultern klopfen und einer aus einem Bauchladen verzweifelt versucht Kondome an die Passant*innen zu verkaufen. Grölende Frauen mit «Team Bride» T-Shirt und pinken Playboy-Öhrchen, die unbedingt heute noch einen heissen Boy für die Brautjungfer klarmachen wollen. Du bleibst in Distanz stehen, beobachtest das Geschehen eine Weile. Vielleicht rauchst du noch eine letzte Zigarette bevor du dich umkehrst und nach Hause gehst. Alleine. Und du warst noch nie so glücklich darüber.

Lieber alleine zu Hause den Teddy knutschen als die Schrecken der Hetero-Monogamie erdulden

5. Sex Toy kaufen bei untamed.love

Egal ob du deine Abende nach dem Niederdorf-Ausflug immer noch am liebsten alleine verbringst (sorry für das Trauma) oder ob du ein oder mehrere Sex-Gschpönlis hast: Bei untamed.love, dem sexpositiven, queer-feministischen Sex Shop gibt es viele tolle Dinge. Von bodysafen Sex Toys, Fair-Trade-Kondomen, biologischem Gleitmittel und veganen Lederfesseln ist für Alle etwas dabei.

Sachen zum Ablecken und Reinstecken gibt’s bei untamed.love.


Alle Bilder: André Krysl

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare