249 Eierbecher: Unser Überfluss werblich inszeniert

Wer durch Zürichs Strassen schlendert kann seine Augen nur schwer davor verschliessen. 48 verschiedene Galaxus-Plakate prägen aktuell das Stadtbild. Je nach Perspektive sieht man sich mit einer beeindruckenden Sortimentsbreite oder einem fragwürdigen Überangebot konfrontiert.
16. Mai 2019

12’772 Uhren, 4’995 Hängelampen, 28 Frischhalte-Clips. Die Auswahl ist gross, die Zahlen beeindruckend. 2,7 Millionen Produkte vereint das grösste Online-Warenhaus der Schweiz auf seiner Plattform. Die Galaxus Digitec AG steigerte ihren Umsatz im letzten Jahr um 15% auf 992 Mio. Franken. Wie die NZZ Anfang des Jahres berichtete, ist der Erfolg der Migros-Tochter auf das grosse Angebot zurückzuführen, welches sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht hat. Auch 2019 plant die «Cash-Cow der Migros, das Sortiment weiter auszubauen, um die Einkaufslaune der Kunden hoch zu halten».

In der aktuellen Kampagne wird deshalb erstmals die Sortimentsbreite und -tiefe dramatisiert. Strategisch klug sind vor allem die gewählten Produkte. Galaxus setzt gezielt auf Konsumgüter, die man nicht unbedingt online konsumieren würde. Eierbecher zum Beispiel. Oder Handsägen. Die Marketing-Verantwortlichen wissen: wenn Konsument*innen erst einmal ihren Weg auf die Plattform gefunden haben, ist es ein Leichtes, sie zum Kauf weiterer Produkte zu bewegen, also sogenanntes Upselling zu betreiben. So smart, so gut.

In Zeiten von Klimawandel, Ressourcenmangel und Plastikverschmutzung werfen die Plakate jedoch vor allem Fragen auf. Die nachfolgende Liste ist nicht abschliessend, aber ein Anfang.

In einem anderen Zusammenhang sagte kürzlich jemand zu mir: «Naja, wenn wir uns jetzt diese Frage stellen, müssten wir ja anfangen alles zu hinterfragen.» Aber genau das ist doch, was diese Welt dringend nötig hat. Wenn wir neue Antworten und Lösungen finden wollen, statt in alten Gewässern Schadensbegrenzung zu betreiben, müssen wir anfangen, das vermeintlich Normale in Frage zu stellen.

Aus diesem und vielen anderen Gründen widmen wir unseren nächsten Fokusmonat dem Thema Konsum. Unsere Events stehen bereits fest, unser redaktionelles Programm noch nicht. Wenn du deinen Senf noch dazu geben möchtest, kannst du das hier tun. Scroll einfach zu Frage 8.

Praktikantin Civic media

Abonniere unsere Artikel über Mail, WhatsApp, Telegram oder Facebook Messenger!

Tsüri-Mail

Trage dich hier für den Newsletter ein.

Diese Rubriken interessieren mich:
<

Whatsapp

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Whatsapp-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button, speichere unsere Nummer und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Facebook-Messenger

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Facebook-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klickte auf den Button und sende das Wort «Start» an uns. Schon geht's los.

Telegram

Jetzt auf dem Laufenden bleiben. Unser Telegram-Channel sendet dir die neusten Beiträge direkt auf dein Handy

Klicke auf den Button. Schon geht's los.

Kommentare

Willst du mitreden?

Wir kämpfen zusammen für mehr Diversität, Nachhaltigkeit, Gleichstellung und ein Zürich für alle. Als Tsüri-Member bestimmst du mit, worüber wir berichten und bist Teil von verschiedenen Formaten, die unsere Stadt bewegen.

Tsüri-Member werden
Einloggen und zurück zum Artikel
Weiterlesen